International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Anwälte des Angeschuldigten stellen sich den Medien.  Bild: AP/AP

«Einvernehmlicher» Sex mit Elfjähriger: Skandal-Prozess in Frankreich verschoben

14.02.18, 01:25

Ein Prozess zu «einvernehmlichem» Sex mit einer Elfjährigen ist in Frankreich vertagt worden. Die Richter erklärten, der 29-jährige Beschuldigte müsse wegen Vergewaltigung angeklagt werden. Der Fall geht an die nächste Instanz. Er sorgt in Frankreich für Empörung.

In dem Verfahren, das am Dienstag in Pontoise bei Paris begann, musste sich der Angeklagte zunächst nur wegen «sexueller Beeinträchtigung» des Mädchens verantworten, nicht wegen Vergewaltigung. Anders als in der Schweiz gibt es in Frankreich kein Schutzalter für Minderjährige, die Regierung will dies aber nun ändern.

Die Anwältin der Familie des Mädchens sprach nach der Entscheidung der Richter von einem «Sieg für die Opfer». Ihr gehe es um die «Würde» der Elfjährigen. Die Familie hatte verlangt, den Täter wegen Vergewaltigung vor Gericht zu stellen.

«Einverständnis signalisiert»

Die Anwälte des Angeklagten betonten, es handele sich «nicht um Vergewaltigung», da die Elfjährige keinen Widerstand geleistet und damit ihr Einverständnis signalisiert habe. Da auch die Staatsanwaltschaft dieser Logik folgte, drohten dem Mann bislang nur bis zu fünf Jahre Haft. Seine Anwälte verlangten einen Freispruch. Bei einer Verurteilung wegen Vergewaltigung drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Der Fall hat auch die französische Regierung auf den Plan gerufen: Präsident Emmanuel Macron will erstmals ein gesetzliches Schutzalter von 15 Jahren für einvernehmlichen Sex festlegen. In der Schweiz liegt dieses Schutzalter bei 16 Jahren.

In Frankreich ist es bisher den Gerichten überlassen, über die sexuelle Reife eines Kindes zu urteilen. Eine Online-Petition für ein einheitliches Schutzalter für Minderjährige wurde von fast 370'000 Menschen unterzeichnet. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papipapo 14.02.2018 10:54
    Highlight Nun könnten schlechte Seelen Frankreich vorwerfen nicht für ihre Bürger, insbesondere die Schwachen, zu sorgen. Diesen bösen Personen könnte man locker entgegenhalten, dass Frankreich schliesslich eines der visionären Länder ist, die 2016 Prostitution unter Strafe stellte.
    2 11 Melden
    • blobb 14.02.2018 16:47
      Highlight Prostutition verbieten aber Sex mit Minderjährigen erlauben. Visionär!!!! Mit vollgas in die Zukunft.
      3 3 Melden
  • Tommyboy Jones 14.02.2018 10:51
    Highlight Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man glatt darüber lachen. Die Franzosen wollen in Syrien kriegen gehen (siehe Aussage von Macron) aber im eigenen Land müssen Kinder (!!!) sich selber vor Vergewaltigern schützen, der Staat schützt sie nicht.
    15 3 Melden
  • Restseele 14.02.2018 09:53
    Highlight 'es handele sich «nicht um Vergewaltigung», da die Elfjährige keinen Widerstand geleistet und damit ihr Einverständnis signalisiert habe.'
    Ach so... das Opfer ist schuld... Ist ja klar. Bei Vergewaltigungen ist immer das Opfer schuld.
    Wird sich das jemals ändern?
    26 8 Melden
    • Simonetta 15.02.2018 16:54
      Highlight Es könnte ja wahr sein, dass die Partnerin zugestimmt hat, mit oder ohne Worte.
      Dann gäbe es in diesem Fall eigentlich gar kein Opfer. Und niemand wäre an irgendetwas schuld. In Frankreich gibt es kein Schutzalter.

      Jedenfalls macht der Umstand, dass die Sexualpartnerin zur Tatzeit 11 Jahre alt war aus einvernehmlichem Sex nicht automatisch eine Vergewaltigung.

      Alles hängt von der Definition der Vergewaltigung ab. Es ist klar, dass die Absenz von Gewalt, Drohungen, Bewusstlosigkeit und Widerstand der Beweis für einvernehmlichen Sex sind.
      0 1 Melden
    • SemperFi 16.02.2018 14:47
      Highlight @Simonetta: Sie sehen eine Elfjährige als Partnerin eines 29-jährigen? Ernsthaft?
      1 0 Melden
  • Simonetta 14.02.2018 08:31
    Highlight Warum steht das Wort "einvernehmlich" im Artikel in Anführungszeichen geschrieben?
    Soll das signalisieren, dass es ironisch aufzufassen sei?
    Das wäre eine verblendete Ansicht.
    Ein grosser Teil der 11-jährigen Mädchen sind keine Mädchen mehr, sondern sie sind biologisch adult, also reproduktionsfähig. Und damit produziert ihr Körper jene Sexualhormone, die den Drang zur Paarung antreiben, d. h. die Lust auf Sex machen.
    Es ist also sehr wohl möglich, dass diese junge Frau hier tatsächlich einvernehmlichen Sex hatte, auch wenn uns das ungewöhnlich erscheint, und dies einen Tabubruch darstellt.
    15 42 Melden
    • Lami23 14.02.2018 12:41
      Highlight Ein grosser Teil? Hast du überhaupt mit 11jährigen Mädchen zu tun? Ich mache da eine ganz andere Erfahrung. Und wie begründest du das biologisch adult? Meines Wissens nach liegt der Durchschnitt eher bei 13.
      24 5 Melden
    • Burdleferin 14.02.2018 12:53
      Highlight Eine 11-jährige, die „einvernehmlichen“ Sex hat, hat ein zerrissenes und krankes Selbstbild und Bild von Sexualität. Sie IST krank.
      Und wenn jemand so etwas ausnützt, finde ich schon, dass er sich strafbar macht.
      Der Staat wäre eigentlich da, um die Schwächsten zu schützen und das macht F hier nicht, was absolut verwerflich ist.
      14 5 Melden
    • JoWu 14.02.2018 13:48
      Highlight Der erwachende Sexualtrieb ist nicht hinreichend für Einvernehmlichkeit. Es erfordert eine gewisse Reife, die Entscheidung zu Sex treffen zu können, insbesondere aufgrund des altersbedingten Machtgefälles zwischen den beiden.
      Und die Anführungszeichen sollen hier wohl O-Ton signalisieren.
      15 2 Melden
    • Simonetta 15.02.2018 10:58
      Highlight Ich mache nur auf Fakten aufmerksam.
      In den letzten 10 Jahren wurden in Deutschland jedes Jahr 300 bis 400 Frauen unter 15 Jahren schwanger. Das beweist, dass Menschen weit unter der gesetzlichen Volljährigkeit, biologisch gesehen, erwachsen sind.
      In Europa findet der erste Geschlechtsverkehr mit durchschnittlich 16 Jahren statt. Wobei die Streuung nach oben, aber auch nach unten einige Jahre beträgt. Es gibt nicht wenige 12, 11, 10 Jährige, die Geschlechtsverkehr haben, mit Gleichaltrigen, freiwillig.
      Übrigens: Von Gesetzes wegen dürfen Kinder Sex haben mit wem wie sie wollen.
      0 1 Melden
    • Burdleferin 15.02.2018 15:04
      Highlight @Simonetta
      Schon Deine Kommentare zu dem Artikel wegen dem Typen, der seine Frau betrügt, waren daneben. Aber dieser Kommentar schlägt dem Fass den Boden aus.
      Was läuft bei Dir schief?
      0 0 Melden
    • Simonetta 15.02.2018 23:03
      Highlight @mia83
      Warum?
      Ich schrieb bloss nieder, wie die Welt wirklich ist.
      Es ist nicht mein Probem, wenn die Realität nicht übereinstimmt mit irgendwelchen verkorksten Moralvorstellungen.
      Ich kann auch nichts dafür, dass schon längst vergessen ist, dass hier in der Schweiz im 17 Jahrhundert Mädchen ab 14 Jahren heiraten durften, und man damals mit 16 volljährig war.
      0 1 Melden
  • Emanzipator 14.02.2018 07:37
    Highlight Wie alt war macron als er sich in seine jetztige frau verliebte?

    Ich wäre jedenfalls komplett überfordert und hätte keine Ahnung was ich davon halten sollte wenn meine Tochter mit z.B. 13 (und physisch geschlechtsreif) mit einem 20 oder 25 jährigen freund daherkäme.... (ja, ist nicht 11 und 29) aber dennoch... meine Kinder sollen ohr Glück suchen dürfen!... (und den Freund würde ich wohl verabscheuen, auch wenn es der anständigste typ der welt wäre...

    Richter ist wohl ein ziemlicher scheissjob. Mich nimmt wunder wie die elfjährige daherkommt und was sie zubder ganzen Sache zu sagen hat...
    4 6 Melden
    • Saraina 14.02.2018 12:03
      Highlight Macron war, glaube ich 16 oder 17. Einem Jugendlicher oder einer Jugendlichen ab 14 würde ich schon zutrauen, sich für einvernehmlichen Sex zu entscheiden. Unter Umständen auch einer 12-Jährigen. Aber keinesfalls ohne irgend eine Art von Beziehung oder Werbung, bei der ersten, zufälligen Begegnung in einem Park, nachdem ein verheirateter Fremder sie unter einem Vorwand zu sich nach Hause einlud.
      13 1 Melden
    • Emanzipator 14.02.2018 14:20
      Highlight Das alles konnte ich dem Artikel nicht entnehmen....

      Nein, definitiv! Unter solchen Umständen hätte ich selbst als Vegetarier sehr schnell Lust auf Spiegeleier ohne diese jemals verspeisen zu wollen....

      Will nicht trollen, aber: WÜRG!
      0 1 Melden
  • Hardy18 14.02.2018 05:18
    Highlight Was sagt den die 11 jährige dazu?
    15 1 Melden

Macron empfängt Facebook-Chef Mark Zuckerberg im Elysée-Palast

Einen Tag nach dem viel kritisierten Auftritt von Mark Zuckerberg im EU-Parlament hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Facebook-Chef im Elysée-Palast empfangen. Zuckerberg nahm an einem Treffen mit rund 60 Unternehmenschefs und anderen Verantwortlichen teil, bei dem Macron Frankreich als Standort für die digitale Branche präsentierte. Das Thema Datenschutz stand nicht auf der Agenda.

Das Treffen stand unter dem Motto «Tech for Good». Damit soll nach Angaben des Elysée-Palastes …

Artikel lesen