International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie flüchteten vor harmlosen Knallkörpern – dutzende Verletzte bei Massenpanik in Südfrankreich

15.08.16, 05:16 15.08.16, 05:59


Im französischen Urlaubsort Juan-les-Pins an der Côte d'Azur sind am Sonntagabend mehrere Menschen verletzt worden, als aus Furcht vor einem Attentat eine Panik ausbrach. Offenbar hatten Knallgeräusche die Menschen in einem Restaurantviertel des Orts aufgeschreckt.

Augenzeugen berichteten, dass Leute als Reaktion auf die Knallgeräusche Schutz in geschlossenen Räumen suchten. Die Feuerwehr sprach von mehreren Verletzten, eine genaue Zahl wollte sie zunächst nicht nennen. Die Polizei nahm Ermittlungen zur Ursache der Panik auf. Dazu wollte sie auch Videoaufnahmen auswerten.

Knallkörper aus Auto geworfen

Der Lokalradiosender France Bleu Azur berichtete, die Menschen hätten die Flucht ergriffen, als Knallkörper aus einem fahrenden Auto im beliebten Urlaubsort geworfen wurden. Der Sender berichtete von rund 40 Verletzten. Augenzeugen äusserten auch die Vermutung, dass ein lauter Motor die Knallgeräusche verursacht haben könnte.

Ein Augenzeuge berichtete gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, er habe eine «Massenpanik» mit vielen fliehenden Menschen miterlebt. Die Aussenterrassen vieler Lokale seien verwüstet, es seien umgeworfene Tische und Stühle zu sehen, Feuerwehr und Notärzte seien im Einsatz, die Polizei habe die Gegend abgesperrt.

Am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, hatte ein islamistisch motivierter Attentäter auf der Strandpromenade von Nizza 85 Menschen getötet. Er war mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge gerast. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron-Vertrauter Castaner wird neuer Innenminister Frankreichs

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Chef der Regierungspartei La République en Marche, Christophe Castaner, zum neuen Innenminister ernannt. Der Elysée-Palast gab am Dienstag die seit Tagen erwartete Kabinettsumbildung bekannt. Das Amt des Innenministers ist in Frankreich auch wegen der anhaltend hohen Terrorbedrohung ein Schlüsselposten.

Castaner folgt auf Gérard Collomb, der Anfang Oktober zurückgetreten war. Seither suchte Macron nicht nur einen neuen Innenminister, sondern plante …

Artikel lesen