International

Emmanuel Macron kommt auf 23,75 Prozent. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Alles ausgezählt in Frankreich: Macron liegt vor Le Pen

24.04.17, 05:32 24.04.17, 06:02

Der sozialliberale Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und die Chefin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in die Stichwahl geschafft. Macron kommt nach Auszählung aller Stimmen dem Innenministerium zufolge auf 23,75 Prozent. Dahinter liegt Le Pen mit 21,53 Prozent. (sda/reu)

Mehr zu den Wahlen in Frankreich

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Wenn du dieses Frankreich-Quiz vergeigst, wird Le Pen gewählt 

Der Anti-Trump-Effekt: Warum wir uns nicht zu früh freuen sollten

Groupies, Gedränge, Geschrei: So war Justin Biebers ... ähm ... Emmanuel Macrons Party

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Aus aktuellem Anlass: 10 flache Franzosenwitze (über die wir trotzdem lachen können)

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Syrien Chemiewaffen einsetzt, will Macron angreifen

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Syrien mit einem Angriff gedroht, sollte der Führung des Landes der Einsatz von Chemiewaffen gegen die Bevölkerung nachgewiesen werden. «Frankreich wird angreifen», sagte Macron am Dienstag vor Journalisten. Bislang gebe es zwar keine Beweise, dass Giftgas gegen Zivilisten verwendet worden sei. Er halte aber daran fest, dass mit chemischen Waffen eine rote Linie überschritten werde.

In einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen …

Artikel lesen