International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05924558 French presidential election candidate for the 'En Marche!' (Onwards!) political movement, Emmanuel Macron celebrates after the first round of the French presidential elections in Paris, France, 23 April 2017. Media reports that polling agencies projections place Le-Pen and centrist presidential candidate Emmanuel Macron in the lead positions for the vote. France will hold the second round of the presidential elections on 07 May 2017.  EPA/YOAN VALAT

Emmanuel Macron kommt auf 23,75 Prozent. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Alles ausgezählt in Frankreich: Macron liegt vor Le Pen

24.04.17, 05:32 24.04.17, 06:02

Der sozialliberale Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und die Chefin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in die Stichwahl geschafft. Macron kommt nach Auszählung aller Stimmen dem Innenministerium zufolge auf 23,75 Prozent. Dahinter liegt Le Pen mit 21,53 Prozent. (sda/reu)

Mehr zu den Wahlen in Frankreich

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Wenn du dieses Frankreich-Quiz vergeigst, wird Le Pen gewählt 

Der Anti-Trump-Effekt: Warum wir uns nicht zu früh freuen sollten

Groupies, Gedränge, Geschrei: So war Justin Biebers ... ähm ... Emmanuel Macrons Party

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Aus aktuellem Anlass: 10 flache Franzosenwitze (über die wir trotzdem lachen können)

Alle Artikel anzeigen


Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen