International

Gegen François Fillon sind neue Vorwürfe laut geworden. SCHON WIEDER! Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Hört das denn nie auf? Neue Vorwürfe gegen Präsidentschafts-Kandidaten Fillon

07.03.17, 19:12 07.03.17, 19:28

Gegen den angeschlagenen französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon sind neue Vorwürfe laut geworden. Fillon soll laut einem Medienbericht ein von einem Geschäftsmann erhaltenes Darlehen nicht in seiner Vermögenserklärung aufgeführt haben.

Die Satire- und Investigativzeitung «Le Canard Enchaîné» berichtete vorab aus ihrer Mittwochsausgabe, der Präsidentschaftskandidat habe das zinslose Darlehen über 50'000 Euro im Jahr 2013 von dem befreundeten Geschäftsmann Marc Ladreit de Lacharrière erhalten.

Der konservative Abgeordnete habe den Betrag aber nicht wie vorgeschrieben bei der Behörde für Transparenz in der Politik angegeben, die über die Integrität von Abgeordneten und Amtsinhabern wacht.

Fillon erklärte über seinen Anwalt, er habe die Ermittler bereits Ende Januar über den Kredit in Kenntnis gesetzt - wie auch über sein Versäumnis, den Betrag zu melden. Auch der Geschäftsmann bestätigte den Kredit. Er erklärte über seinen Anwalt, Fillon habe ihm das Geld vollständig zurückgezahlt.

Die Ermittler vermuten laut der Zeitung, dass Fillon den Kredit für eine Gegenleistung erhielt: Als Premierminister hatte er sich 2011 dafür eingesetzt, dass der Geschäftsmann eine besondere Auszeichnung der französischen Ehrenlegion erhielt.

Weiterer Job für Penelope Fillon

Zudem ist Ladreit de Lacharrière nach früheren Angaben des «Canard Enchaîné» auch in die Affäre um die mögliche Scheinbeschäftigung von Fillons Frau verstrickt. Der Unternehmer soll sie bei einer Zeitschrift beschäftigt haben, Penelope Fillon erhielt dafür 100'000 Euro.

Fillon steht auch selbst unter Verdacht, seine Frau und zwei seiner Kinder zum Schein beschäftigt zu haben. Die Justiz ermittelt deshalb wegen der Veruntreuung von Staatsgeldern.

Fillon setzte am Dienstag seinen Wahlkampf fort. Die Spitze seiner Partei, Die Republikaner, hatte sich am Montagabend demonstrativ hinter Fillon gestellt, der lange Zeit als Favorit für die Präsidentschaftswahl im April und Mai galt. (sda/afp/dpa)

Da war noch heile Welt: Diese sieben Konservativen treten zur Vorwahl an

Frankreich und Europa

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Geht es nach dem deutschen Verfassungsgericht, droht Euroland endgültig zu zerfallen

Die Herrschaft des Mobs: Wie «Wohl und Wille des Volkes» unseren Wohlstand gefährden

Wer ist der kranke Mann Europas? Nicht Italien, auch nicht Frankreich – und nein, auch nicht Deutschland!

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 08.03.2017 10:19
    Highlight Ich bin gegen Fillon, weil er teilweise lügt und dies nicht zugibt.
    Steuertechnisch in EUR gesehen hat er aber den Staat mit diesen EUR 50'000 nicht betrogen, wenn er dieses kurzfristige Darlehen nicht deklariert hat, denn ein Darlehen vermindert das Reinvermögen!
    Aber Darlehen (auch ohne Zins) wie auch Schenkungen muss man in der Steuererklärung "vermerken"!
    1 0 Melden

Nach Wahldebakel: Hardliner Wauquiez soll Frankreichs Konservative aus Krise führen

Frankreichs Konservative rücken nach ihrem Debakel bei der Präsidentenwahl nach rechts. Die Mitglieder der Republikaner wählten den Hardliner Laurent Wauquiez am Sonntag mit 74,6 Prozent der Stimmen zum neuen Parteichef.

Laut dem am Sonntagabend verkündeten vorläufigen Endergebnis erzielte Wauquiez damit schon im ersten Wahlgang die nötige absolute Mehrheit und setzte sich gegen seine beiden Mitbewerber durch. Florence Portelli und Maël de Calan waren bereits im Vorfeld kaum Chancen zugeschrieben worden.

Die Beteiligung an der elektronischen Direktwahl lag bei rund 42,5 Prozent der Parteimitglieder. Die Partei von Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy ist die grösste Oppositionsfraktion in der Pariser …

Artikel lesen