International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mutter wegen Kindstötung in Frankreich vor Gericht. Sie sagt: «Es war Hexerei»

Sie soll ihre 15 Monate alte Tochter im eiskalten Meer abgelegt haben, um sie zu töten: Als Grund gibt die tatverdächtige Mutter an, sie sei verhext worden. Anders könne man die Tat nicht erklären.

21.06.16, 10:01 21.06.16, 10:34

Ein Artikel von

Am 19. November 2013 fuhr Fabienne K. von Paris ins nordfranzösische Berck-sur-Mer. Mit ihrer 15 Monate alten Tochter Adélaïde mietete sie sich in einem Hotel ein, erkundigte sich nach den Tidenzeiten und begab sich gegen 21.40 Uhr mit dem Säugling an den Strand.

Sie stillte die Tochter ein letztes Mal und legte sie dann in das etwa 13 Grad kalte Wasser. «Sie sah aus, als würde sie schlafen, sie war ganz brav, ich habe sie um Verzeihung gebeten», sagte die Angeklagte laut «Le Monde» bei der polizeilichen Vernehmung. «Ich glaube, es ging ihr gut. Sie spürte die Gefahr nicht.»

Ein Kreuz am Strand von Berck-sur-Mer. 
bild: wikicommons/stan

Sie habe sich neben Adélaïde gekniet und zugelassen, dass die Wellen ihr Kind wegtrugen. Dann sei sie weggerannt. Einen Tag später entdeckte ein Krabbenfischer die Leiche des kleinen Mädchens.

Am Montag begann vor dem Schwurgericht im französischen Saint-Omer nahe Calais der Prozess gegen K. Was trieb die Mutter zu der Tat? In französischen Medienberichten wird die gebürtige Senegalesin einhellig als überdurchschnittlich klug beschrieben, sie habe einen Intelligenzquotienten von 135.

K. sei 1995 nach Frankreich gekommen und habe Philosophie studiert. Dann habe sie sich in einen 30 Jahre älteren Bildhauer verliebt und sei von ihm schwanger geworden.

Sonnenuntergang in Berck-sur-Mer.
bild: wikicommons/glaurent

Zweimal habe sie abgetrieben, dann sei Adélaïde zur Welt gekommen, heimlich habe sie entbunden, im Atelier des Künstlers. Sie habe weder einen Arzt zu Rate gezogen, noch eine Geburtsurkunde ausstellen lassen, sagte die Angeklagte der Polizei. Der Kindsvater habe wenig Interesse gezeigt.

Allerdings habe sie Stimmen gehört, die sie verfolgt hätten. «Böse Mächte» hätten sie letztlich dazu gebracht, die Tochter zu töten. «Es war Hexerei, das ist meine Erklärung, weil ich sonst keine andere habe.» Viele Jahre lang habe sie beim Aufwachen Wahnvorstellungen gehabt.

«Meine Füsse waren gelähmt. Ich hatte Halluzinationen, die Wände haben die ganze Zeit gewackelt.» Die zwei Jahre, die dem Tod der Tochter vorausgingen, seien «die schlimmsten meines Lebens gewesen».

Welcher Art die psychische Störung sein könnte, unter der die Angeklagte mutmasslich leidet, ist noch nicht klar. Ein Gerichtsgutachter sprach davon, es könne sich um einen schweren Fall von postnataler Depression handeln.

Vor dem Schwurgericht in Saint-Omer muss sich K. jetzt wegen Mordes verantworten. Es sind fünf Verhandlungstage angesetzt.

ala

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terrororganisation ETA löst sich endgültig auf: «Die Erklärung wird sehr eindeutig sein»

Die baskische Separatistenbewegung ETA soll demnächst ihre endgültige Auflösung bekanntgeben. Die Untergrundorganisation werde dies am ersten Wochenende im Mai machen, berichtete der regionale baskische Sender EITB am Donnerstag.

Wenn nicht «in letzter Minute» etwas dazwischenkomme, werde die ETA am ersten Mai-Wochenende ihre Auflösung bekanntgeben, sagte der Vermittler Alberto Spectorovsky am Donnerstag im baskischen Sender EITB. «Die Erklärung, wonach die ETA nicht mehr existiert, wird …

Artikel lesen