International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sarkozy würde notfalls für Hollande und gegen Le Pen stimmen

27.10.16, 18:01


epa05578513 Right-wing Les Republicains (LR) party's candidate for the primaries ahead of the 2017 presidential election, former  President Nicolas Sarkozy delivers a speech during a  rally at the Zenith venue in Paris, France, 09 October 2016.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Hat lieber Hollande als Le Pen: Nicolas Sarkozy. Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy würde bei der Präsidentschaftswahl 2017 notfalls für seinen Nachfolger François Hollande stimmen, um einen Sieg der Rechtsextremen Marine Le Pen zu verhindern.

Bei einer - ohnehin höchst unwahrscheinlichen - Stichwahl zwischen Hollande und Le Pen würde er «schweren Herzens» für den Sozialisten stimmen, sagte der konservative Präsidentschaftsanwärter am Donnerstag im Sender RMC. Zwischen seinen Republikanern und Le Pens rechtsextremer Front National gebe es eine «unüberwindbare Grenze».

Damit scheint Sarkozy eine Kehrtwende zu vollziehen: Bei den letzten Regionalwahlen hatte Sarkozy seine Anhänger dazu aufgerufen, sich in der Stichwahl zu enthalten, sollte ein konservativer Kandidat in der ersten Runde ausscheiden. Wähler sollten dann weder den Sozialisten, noch den Rechtsextremen ihre Stimme geben.

Allerdings ist es höchst unwahrscheinlich, dass es bei der Präsidentschaftswahl im Frühjahr 2017 zu einem Duell zwischen Le Pen und Hollande kommt: Der höchst unpopuläre Präsident würde laut Umfragen schon in der ersten Runde ausscheiden - wenn er überhaupt antritt. Es zeichnet sich vielmehr eine Stichwahl zwischen einem konservativen Kandidaten und Le Pen ab.

Die konservativen Republikaner bestimmen ihren Kandidaten bei einer Vorwahl am 20. und 27. November. In Umfragen liegt Sarkozy abgeschlagen hinter Ex-Premierminister Alain Juppé. (sda/afp)

Die neuen Rechtsextremen

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Julia Kristeva ist eine der prominentesten Intellektuellen der Welt. Aber ist sie nur das? Oder vielleicht eine Frau mit einem Doppelleben in ihrer Vergangenheit?

Der bulgarische Geheimdienst ist sauer: «Sabina wendet schon wieder die gleiche Taktik an – sie versucht, etwas von uns zu kriegen ohne uns etwas zurück zu geben.» Es ist 1976, die Frau mit dem Codenamen Sabina will eine Reisegenehmigung für ihre Eltern erwirken, sie haben ihren ein Jahr alten Enkelsohn noch gar nicht gesehen. 

Sabina heisst in Wirklichkeit Julia Kristeva, ist 1941 im bulgarischen Sliven als Tochter eines christlich-orthodoxen Buchhalters zur Welt gekommen und mit 24 Jahren …

Artikel lesen