International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerichtshof für Menschenrechte erlaubt Sterbehilfe für Wachkoma-Patienten in Frankreich

Soll Vincent Lambert sterben? Ärzte und die Ehefrau des Wachkoma-Patienten wollen die künstliche Ernährung einstellen. Die Eltern des 38-Jährigen sind dagegen. Nun hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschieden.

05.06.15, 11:25 05.06.15, 13:32


Ein Artikel von

Umfrage

Befürwortest du die passive Sterbehilfe?

  • Abstimmen

123 Votes zu: Befürwortest du die passive Sterbehilfe?

  • 96%Ja! Jeder Mensch hat ein Recht auf einen würdevollen Tod.
  • 2%Nein! Man darf keine Leben nehmen.
  • 1%Ich habe dazu keine Meinung.

Sein Fall hat in Frankreich heftige Diskussionen ausgelöst – und seine Familie entzweit. Soll der Wachkoma-Patient Vincent Lambert passive Sterbehilfe erhalten? Nun hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) ein Urteil gefällt: Die künstliche Ernährung des 38-Jährigen darf eingestellt werden.

Der Grund für dieses höchstrichterliche Urteil ist das tiefe Zerwürfnis der Familie des 38-Jährigen über die Sterbehilfe-Frage. Die Ärzte hatten zusammen mit der Ehefrau Lamberts dafür entschieden, die künstliche Ernährung per Magensonde zu beenden. Auch mehrere seiner Geschwister sind dafür. Der Staatsrat, das oberste Verwaltungsgericht Frankreichs, billigte im Juni 2014 diese Entscheidung.

Rachel Lambert (R), the wife of Vincent Lambert, sits besides her nephew Francois Lambert, as they wait for the start of an hearing concerning the case of her husband at the European Court of Human Rights in Strasbourg, January 7, 2015. Vincent Lambert, 38, a tetraplegic since a road traffic accident in 2008, is being maintained alive, receiving nutrition and hydration and is in a state of total medical dependence. The public hearing in Europe's top court in Strasbourg in this right-to-die case will have testimony from his wife, in conflict with his parents who want him to be kept alive.   REUTERS/Vincent Kessler (FRANCE - Tags: CRIME LAW HEALTH POLITICS)

Die Frau von Vincent Lambert hat vor Gericht gewonnen: Die künstliche Ernährung ihres Ehemannes darf eingestellt werden. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Lambert hatte bei einem Verkehrsunfall 2008 schwere Gehirnschäden erlitten. Nach Ansicht seiner Ärzte besteht keine Aussicht auf Besserung. Eine künstliche Lebensverlängerung um jeden Preis sei unzumutbar, hiess es in dem Staatsrats-Gutachten.

Doch die streng katholischen Eltern und zwei Geschwister des Patienten riefen den EGMR an. Sie betrachten einen Stop der lebensverlängernden Massnahmen als «verkappte Euthanasie». Deshalb machten sie unter Berufung auf die Europäische Menschenrechtskonvention einen Verstoss gegen das Recht auf Leben und das Verbot der Folter und unmenschlicher Behandlung geltend.

epa04277641 A photograph made available on 24 June 2014 showing tetraplegic Vincent Lambert (R) and his mother, (not named) at the hospital, in Reims, France on 25 July 2013. France's top administrative court, The Conseil d’Etat, ruled on 24 June 2014 that doctors should switch off the machines prolonging the life of Vincent Lambert, the 39-year-old fireman who was left in a vegetative state by a motorcycle accident five years ago.  EPA/PHOTOPQR/L'UNION DE REIMS FRANCE OUT

Die Mutter von Vincent Lambert bezeichnet den Stop der lebensverlängernden Massnahmen als Euthanasie. Bild: EPA/MAXPPP

Gesetzeslage in der Schweiz:

Die passive Sterbehilfe – also der Verzicht auf die Einleitung von lebenserhaltenden Massnahmen oder der Abbruch derselben – wird durch die Richtlinien der Akademie als zulässig beurteilt und in der Schweiz praktiziert.

ejpd.admin.ch

Problematisch ist in dem Fall, dass der frühere Krankenpfleger Lambert keine Patientenverfügung hat und sich nicht äussern kann. Nach Angaben seiner Frau hat er vor seinem Unfall lebensverlängernde Massnahmen abgelehnt. In Frankreich können Ärzte zusammen mit Angehörigen eine «Lebensverlängerung um jeden Preis» abbrechen und unheilbar Kranke am Lebensende «sterben lassen». 

wit/dpa/AFP/Reuters

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 05.06.2015 19:48
    Highlight Und was lernen wir auch hierzulande daraus? Eine persönliche Patientenverfügung ist enorm wichtig und für die Endphase richtungsweisend, sei es für Angehörige, sei es speziell natürlich auch für die behandelnden Ärzte! Die PV soll präzise umfassen, was man im Endstadium, oder ohne Bewusstsein möchte, also z.B. keine unnötigen lebensverlängernden Massnahmen durch Magensonden, Herz- und Lungenmaschinen etc.etc. Viele Menschen denken leider viel zu spät über sowas nach.
    4 0 Melden

Popularität von italienischer Regierung auf Rekordhoch, Lega legt am meisten zu

Zweienhalb Monate nach ihrem Amtsantritt ist die Popularität der Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung in Italien auf ein Rekordhoch von 62 Prozent gestiegen. Das zeigt eine Umfrage der römischen Tageszeitung «La Repubblica». Im Juni lag sie noch bei 57 Prozent.

Der parteiunabhängige Premier Giuseppe Conte geniesst gemäss der am Samstag veröffentlichten Umfrage die Zustimmung von 61 Prozent der Italiener. Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini ist bei 60 Prozent der Wähler beliebt, …

Artikel lesen