International

800 Flüchtlinge wollten bei Calais durch den Euro-Tunnel – Polizei setzt Tränengas ein

17.12.15, 20:46 18.12.15, 11:19

Hunderte Flüchtlinge haben am Donnerstag in der Nähe der nordfranzösischen Hafenstadt Calais versucht, durch den Eurotunnel unter dem Ärmelkanal nach Grossbritannien zu gelangen. Zahlreiche Flüchtlinge versuchten gemäss Polizei, «mit allen Mitteln» den Verkehr zu verlangsamen, um sich in Lastwagen verstecken zu können.

Wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete, schnitten Einwanderer mit Teppichmessern Lastwagenplanen ein oder stiegen auf LKW-Dächer. Nach Behördenangaben versuchten insgesamt etwa 800 bis 1000 Einwanderer, in den Tunnel zu gelangen.

Bereits 18 Tote beim Tunnel 

Nach Angaben der Polizei setzten die Sicherheitskräfte Tränengas ein, nachdem sie mit Gegenständen beworfen worden seien. In Calais leben nach Angaben des französischen Innenministeriums 4500 Flüchtlinge in einem improvisierten Lager am Rande der Stadt. Sie stammen überwiegend aus Ostafrika, Syrien und Afghanistan.

Seit der Verstärkung der Sicherheitsvorkehrungen rund um das Gelände des Eurotunnels ist es für die Einwanderer zunehmend schwierig, nach Grossbritannien zu kommen. Seit Ende Juni kamen im Gebiet um Calais 18 Flüchtlinge bei dem Versuch ums Leben, nach Grossbritannien zu gelangen, wo sie sich bessere Lebensbedingungen erhoffen. (jas/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 17.12.2015 21:58
    Highlight Flüchtlinge...ja, klar...aber vor was genau flüchten die in Frankreich? Mein Informationsstand reicht ungefähr dahin, dass es in Frankreich bislang noch keinen offenen Kriegszustand gibt. Weiss da jemand mehr? Herrscht Krieg in unserem geschätzten imperialen Nachbarland?
    13 3 Melden
    • thedarkproject 17.12.2015 23:43
      Highlight Ihre Unterstellung ist unmenschlich! Haben Sie noch nie von dem Menschenrecht gehört, ungehindert Gesetze brechen zu dürfen und nach Grossbritannien einwandern zu dürfen? Sie Unmensch! Ironie off...
      4 5 Melden

Libyens Sklavenmärkte – das Erbe des arabischen Rassismus

Das Bürgerkriegsland Libyen ist ein Eldorado für Menschenhändler. Auf nächtlichen Sklavenmärkten werden internierte afrikanische Migranten wie Vieh verkauft. Ein Grund: Hass auf Dunkelhäutige.

Die Auktion im Umland von Tripolis dauert nur wenige Minuten. «Al-Badija», auf Deutsch: die Ware, wird in einen schummrigen Hinterhof geführt - es sind Menschen, afrikanische Männer, zwölf Nigerianer. «400», «500», «600», «700» ruft eine Stimme, dann werden sie für ein paar Hundert libysche Dinar pro Person verkauft. Mit dabei: Ein verdeckt filmendes Team des US-Fernsehsenders «CNN».

Es sind zutiefst verstörende Aufnahmen. Zugleich führen sie nur klar wie nie vor …

Artikel lesen