International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror-Experte Albert A. Stahel zum Anschlag in Frankreich: «Das ist eine neue Dimension der Gewalt in Europa»

26.06.15, 15:05


Video: keystone

Terrorexperte Albert A. Stahel geht davon aus, dass der neue Terroranschlag in Grenoble die Handschrift des IS trägt. Er meint es gibt Parallelen zum Attentat von Charlie Hebdo.

Hier gehts zum Liveticker zu den Anschlägen in Frankreich und Tunesien

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 28.06.2015 11:18
    Highlight Die Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus ist lediglich politische Propaganda. Denn würde die Politik in Europa gemäss dieser Differenzierung handeln, hätte sie kein Problem damit, die moslemischen Extremisten härter anzupacken und etwa die muslimischen Brüller antisemitischer Parolen in europäischen Städten genauso unter Strafverfolgung zu stellen wie "Glatzen" oder "Springerstiefel", wenn sie Ähnliches tun. Das passierte aber nicht.
    Eben so wenig werden bis heute die Syrienheimkehrer konsequent verfolgt.
    1 0 Melden
    • zombie1969 28.06.2015 11:35
      Highlight Offenbar hat die Exekutive doch Angst, die Mehrheit der Muslime in Europa damit vor den Kopf zu stossen, wodurch sie sich und ihre vorgebliche Unterscheidung zwischen moderaten und extremistischen Moslems selbst entlarvt.
      Auch der "Eiertanz" um das Verbot der IS-Flagge sprich Bände. Wieder fürchtet die Politik, die Mehrheit der Muslime damit zu provozieren, wenn man eine Fahne mit dem islamischen Glaubensbekenntnis verbieten würde. Diese Furcht müsste man aber nicht haben, wenn man selbst an die immer gebetsmühlenhaft vorgetragene Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus glauben würde.

      1 0 Melden
  • kiawase 26.06.2015 20:13
    Highlight dummer kommentar. gewalt ist gewalt ... da gibt es keine dimensionen ... oder wie grosse ist die dimension in der Ukraine ... angstmacherei ... bitte mehr journalismus und weniger 'blick'
    1 2 Melden
  • sheimers 26.06.2015 16:07
    Highlight "Eine neue Dimension der Gewalt" ist ein recht reisserischer Titel, und eigentlich falsch. Wir hatten schlimmeres, z.B. den Anschlag auf den Zug in Spanien im 2004, oder den Massenmord an Jugendlichen in Norwegen im 2011. Solches passiert zum Glück selten, aber leider doch immer wieder. Eine Steigerung kann ich nicht erkennen.
    18 3 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen