International

Drei Pariser Kriminalpolizisten vergewaltigen Touristin, jetzt müssen Dutzende zum DNA-Test

10.09.15, 13:44 10.09.15, 13:55

Wegen Vergewaltigungsvorwürfen müssen sich Dutzende Polizisten im Hauptquartier der Pariser Kriminalpolizei einem DNA-Test unterziehen. Mit der höchst ungewöhnlichen Aktion soll nach der Anzeige einer kanadischen Touristin ein mutmasslicher Mittäter identifiziert werden.

Dies verlautete gemäss der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus übereinstimmenden Quellen. Der Vorfall hatte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt und die immer wieder von Skandalen erschütterte Pariser Kripo erneut in einem schlechten Licht dastehen lassen.

In einer Bar kennengelernt

Die kanadische Touristin hatte am Abend des 22. April 2014 in einer Bar nahe des Kripo-Hauptquartiers in der Pariser Innenstadt mehrere Polizisten kennengelernt, die ausser Dienst waren. Die Männer zeigten der 34-Jährigen später den berühmten Sitz der Kriminalpolizei, der unter anderem durch die Kommissar-Maigret-Filme bekannt wurde.

Die Frau gibt an, dort von den Polizisten vergewaltigt worden zu sein. Vier Beamte wurden festgenommen, zwei von ihnen wurden später formell beschuldigt.

Verschiedene DNA-Spuren auf der Unterwäsche

Bei den Ermittlungen wurden auf der Unterwäsche der Frau drei verschiedene DNA-Spuren sichergestellt. Zwei davon konnten den formell beschuldigten Beamten zugeordnet werden, die dritte aber ist unbekannt.

Deswegen wurde der grosse DNA-Test im Hauptquartier der Pariser Kriminalpolizei angeordnet. Ihm müssen sich Dutzende Kripo-Beamte und Angestellte unterziehen, die am fraglichen Abend Dienst hatten. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Horror-Mord in Dänemark – lebenslange Haft für Madsen gefordert

Der dänische Erfinder Peter Madsen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen Mordes lebenslang hinter Gitter. Der 47-Jährige wurde am Dienstag angeklagt, die schwedische Journalistin Kim Wall getötet zu haben.

Die Staatsanwaltschaft fordere eine lebenslange Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung, teilte die Kopenhagener Polizei mit. Madsen wird vorgeworfen, Wall an Bord seines selbstgebauten U-Boots «Nautilus» umgebracht und die Leiche sexuell geschändet zu haben. «Es ist die Rede …

Artikel lesen