International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wird ihr die E-Mail-Affäre zum Verhängnis? Vordergründig zeigt sich Hillary Clinton jedenfalls zuversichtlich. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

«Grösser als Watergate»? Was die Neuauflage der E-Mail-Affäre für Clinton bedeutet

Kurz vor der Wahl wird das FBI wieder in Hillary Clintons E-Mail-Affäre aktiv. Die Hintergründe sind abenteuerlich, es geht um einen Laptop und den Sex-Skandal von Anthony Weiner. Muss Clinton noch mal zittern?

29.10.16, 10:23 29.10.16, 15:51

Veit Medick



Ein Artikel von

Am frühen Freitagnachmittag sass Hillary Clinton irgendwo über dem Mittleren Westen im Flugzeug, Donald Trump bereitete sich auf einen Routine-Auftritt in New Hampshire vor. Von der üblichen Hysterie in diesem US-Wahlkampf war ausnahmsweise mal wenig zu spüren. Amerika freute sich auf ein entspanntes Halloween-Wochenende. Dann trat das FBI auf den Plan.

Gegen 14 Uhr kursierte ein Brief von James Comey, dem Chef der amerikanischen Bundespolizei FBI. Comey hatte dem Kongress mitgeteilt, dass seine Fahnder erneut auf E-Mails gestossen seien, die für die Ermittlungen der Affäre rund um den privaten Server von Hillary Clinton «relevant» sein könnten. Diese E-Mails würden nun daraufhin untersucht, ob sie geheimes Material beinhalteten und wie bedeutend sie für den Fall von Hillary Clinton sein könnten.

Elf Tage vor der Wahl hatte dieser Brief innerhalb von Minuten die Wirkung eines mittleren Bebens. Die grossen Fernsehsender berichteten über die «Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Hillary Clinton», der Dow Jones stürzte ab, Trump stieg in New Hampshire auf die Bühne und sah sich bereits im Weissen Haus sitzen. «Wir haben es mit dem grössten Skandal seit Watergate zu tun», tönte er. Seine Fans kreischten, er nickte und rief, es sei jetzt eigentlich alles gesagt, der Rest seiner Rede werde «sehr langweilig».

Rätselhafter Brief von Comey

Die Comey-Geschichte wird Clinton auf den letzten Metern vor der Wahl schaden, das ist klar. Nachrichten, in denen die Worte «E-Mails» und «FBI» vorkommen, haben Clinton noch nie geholfen und ihr durchweg problematischer Umgang mit digitaler Kommunikation droht in den letzten Tagen des Wahlkampfs eine unschöne Ergänzung zu den täglichen Enthüllungen von WikiLeaks zu werden.

Ob die Sache selbst das Zeug hat, ihre E-Mail-Affäre ganz neu aufzurollen, ist völlig offen. Comeys Brief ist einigermassen rätselhaft. Es steht fast nichts drin. Das FBI streute später, dass die neu aufgetauchten E-Mails angeblich weder von Clinton selbst geschrieben, noch von ihrem privaten Server gesendet oder von ihrem Team gelöscht wurden. Mit den WikiLeaks-Enthüllungen hat die FBI-Prüfung ebenfalls nichts zu tun und die Bundesbehörde hat die neuen E-Mails offenbar noch nicht einmal gelesen. Dazu bedürfe es erst der Erlaubnis eines Richters, heisst es. In den Datensätzen kann also alles drin stehen: von hochgeheimen Drohnenplänen bis zu privaten Panna-Cotta-Rezepten.

Was weiss man konkret?

Ex-Abgeordneter Anthony Weiner mit Ex-Frau Huma Abedin 2013: Abedin ist eine der engsten Beraterinnen von Hillary Clinton. Bild: ERIC THAYER/REUTERS

Man weiss, dass das FBI über den Ex-Kongressabgeordneten Anthony Weiner auf die E-Mails stiess. Ausgerechnet Weiner, dessen Karriere vor einigen Jahren ein jähes Ende fand, nachdem er Frauen im Internet mehrfach schlüpfrige Fotos von sich geschickt hatte. Weil unter seinen Chat-Partnerinnen auch eine Minderjährige war, geriet der Demokrat ins Visier der Bundespolizei. In Clintons Orbit ist Weiner gut bekannt: Er ist der Ex-Mann von Huma Abedin, Clintons engster Beraterin. Und weil dem FBI nun einer seiner Laptops in die Hände fiel, den auch Abedin benutzte und auf dem sich die fraglichen E-Mails befinden sollen, sind die drei plötzlich auf unheilvolle Weise miteinander verwoben.

Donald Trump träumte schon vor Monaten davon, Clinton, Abedin und Weiner miteinander zu verknüpfen. Huma Abedin, die Frau des «perversen Widerlings», sei als Sammlerin von Informationen «ein grosses Sicherheitsrisiko» gewesen, twitterte der Republikaner im August. Kurz vor der Wahl fühlt er sich darin nun in seinem Verdacht bestätigt. Die Geschichte gibt seinem Wahlkampf neuen Auftrieb, er ruft zu Spenden auf, die republikanischen Kandidaten für den Senat und das Abgeordnetenhaus schlachten das Thema ebenfalls aus. Weiner wird Clinton gefährlich. Was für ein Wahlkampf.

Clinton vs. Trump: Das dritte TV-Duell in Zitaten

Rätselhafte Intervention des FBI

In Clintons Wahlkampfteam ist man erschüttert über das Vorgehen Comeys, und tatsächlich ist bemerkenswert, dass der FBI-Chef trotz der so unklaren Sachlage wenige Tage vor dem 8. November interveniert. Es ist dem Vernehmen nach nicht einmal ausgeschlossen, dass die E-Mails Duplikate von bereits überprüften Dokumenten sind. Womöglich wollten die Ermittler zeigen, wie gewissenhaft sie arbeiten, womöglich blieb ihnen juristisch gar nichts anderes übrig. Eine ähnliche Grätsche einer Bundesbehörde so kurz vor einem Wahltag hat es jedenfalls so wohl noch nicht gegeben. Die Kandidatin selbst forderte Comey am Abend auf, «sämtliche Informationen zu veröffentlichen», die seine Behörde zu dem Fall habe. Sie klang alarmiert.

Clinton hat gleich mehrere Probleme. Zum einen ist aus ihrer Sicht ärgerlich, dass die Prüfung des FBI mit ziemlicher Sicherheit nicht vor dem Wahltag abgeschlossen sein wird. Trump wird das im Schlussspurt nutzen, um über den Inhalt der E-Mails zu spekulieren und das Misstrauen gegenüber der Demokratin zu schüren. Zudem könnte er im Falle seiner Niederlage argumentieren, dass das FBI Clinton geschützt habe. Das wäre zwar absurd, würde aus Sicht seiner Anhänger und vieler Republikaner ihre Präsidentschaft aber vom Start weg delegitimieren.

Zum anderen mag der Skandal überschaubar sein, aber Clinton weiss, dass auf der Zielgeraden die Fakten weniger zählen als die Psychologie. In den Umfragen hat Clinton schon seit einigen Tagen an Vorsprung verloren, und der Ansatz von Enthusiasmus in ihrer Kampagne könnte rasch wieder dahin schmelzen. Die Motivation von Trumps Wählern dagegen könnte steigen.

Andererseits ist der Wahlkampf recht weit fortgeschritten. Über die Frühwahlen hat bereits rund jeder fünfte Wahlberechtigte seine Stimme abgegeben. Die Zahl der Unentschlossenen hat sich gegenüber dem Sommer deutlich reduziert. Es gibt kein TV-Duell mehr. Es kann also glimpflich für Clinton ausgehen. Aber in diesem Wahlkampf weiss man nie.

Wenigstens der Dow Jones, der am Freitag zwischenzeitlich so steil nach unten gegangen war, erholte sich am Abend wieder.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

65
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ivan der Schreckliche 29.10.2016 17:58
    Highlight Apropos korrupte Politiker, wo bleibt der Artikel zu Südkorea? Es wurde bekannt gegeben, dass die Präsidentin die Marionette von 8 hohen Tieren war!
    16 2 Melden
    • Luca Brasi 29.10.2016 18:43
      Highlight Danke für den Hinweis. Da braut sich wirklich etwas zusammen.
      11 0 Melden
  • Butzdi 29.10.2016 16:32
    Highlight Erstens war die Untersuchung des FBI nie abgeschlossen worden, somit stimmt die Interpretation einer Wiederaufnahme nicht. Zweitens geht es um Weiner und nicht um Clinton. Dass die Trump-Kampagne auf jeden Zug aufspringt, sah man als sie Michael Moores neuen Film in hohen Tönen lobten, weil sie nur einen aus dem Zusammenhang gerissenen Satz sahen, wo Moore sagte, man solle Trump wählen. Dass er aber mit einem vernichtenden Urteil gegen Trump folgt hat man 'übersehen'.
    Die Nerven liegen auf beiden Seiten blank, aber Unentschlossene gibt es kaum mehr.
    5 15 Melden
  • Lowend 29.10.2016 15:14
    Highlight Schon speziell, dass der Auslöser dieser Vermutungen und unbewiesenen Vorwürfe der republikanische FBI-Direktor James Comey ist, der vor Monaten erklärte, die Untersuchungen seien abgeschlossen und der dem Justizministerium von einer Klage gegen Frau Clinton abriet. Haben da vielleicht gar die Reps im Hintergrund die Fäden gezogen?
    6 33 Melden
    • Lowend 29.10.2016 18:00
      Highlight Es ist schon ein kleiner Unterschied, ob man seine Vermutung als Frage formuliert, oder ob man Vermutungen als Tatsachen darstellt, wie es die Trump-, Putin- oder SVP-Schreiber immer tun.
      8 21 Melden
    • Lowend 29.10.2016 20:49
      Highlight Komischerweise ja, denn sie scheinen wirklich alle gleich zu denken, die gleichen Wortblöcke zu benutzen und dieselben Überzeugungen zu teilen.
      Manchmal schon komisch, diese Einheitsgesinnung, die da in letzter Zeit wie eine Flut über Watson hereinbricht und man muss kein Schelm sein, um sich da so seine Gedanken zu machen!
      2 5 Melden
  • Posersalami 29.10.2016 14:41
    Highlight Wie jetzt, keine Andchuldigungen an Putin? Dass ich das noch erleben darf!
    44 17 Melden
  • rolf.iller 29.10.2016 14:33
    Highlight Das ist ja ganz Hinterhältig von Comey. Anstatt die Clinton schon im Sommer in den Knast zu stecken, lässt er sie noch laufen und holt erst jetzt zum Schlag aus. Sonst hätte ja Bernie Präsident werden können.
    35 14 Melden
  • rolf.iller 29.10.2016 14:18
    Highlight Endlich gibt es wieder Hoffnung. Im Januar wird Clinton Präsidentin, im Februar wird sie abgesetzt, landet im Knast und macht den Weg frei.
    37 10 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 29.10.2016 15:41
      Highlight Ist dieses Szenario realistisch? Das wäre ja zu schön :)
      19 4 Melden
  • Angelo C. 29.10.2016 14:16
    Highlight Wenn es denn sooo einfach wäre, da ist noch gravierenderer Nachschlag für die Clintons im Ofen :

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/10/analyst-untersucht-clinton-stiftung-und-kommt-zu-vernichtendem-urteil/

    Da ist die Rede von Schmiergeld-Zahlungen und "Mammut-Spenden-Betrug" der Clinton-Foundation 🤔!

    All das, mit den Emails die man nun auf dem PC des Sex-Politikers gefunden hat im Verbund, können diese Fakten (dazu so wenige Tage vor der Wahl) sehr wohl noch einen gewissen Einfluss auf das Ergebnis nehmen.

    Jedenfalls könnte der Ausgang enger werden als bisher angenommen.
    42 4 Melden
  • amore 29.10.2016 13:00
    Highlight Affentheater in diesem heruntergekommenen Land. Markus Lanz hat dies eindrücklich dokumentiert.

    https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-amerika-ungeschminkt-100.html

    Und so wird es in Europa auch kommen, weil die 1% Reichen gar nicht mehr wissen wie die Armen und der Mittelstand leben. Daraus entstehen dann solch unmögliche Kanditatin/Kandidat.
    42 16 Melden
  • INVKR 29.10.2016 12:18
    Highlight Aus Wikipedia: "Comey ist Republikaner und unterstützte John McCains Kandidatur gegen Obama 2008 und Mitt Romneys Kandidatur gegen Obama 2012."

    Aber es ist sicher nur ein Zufall, dass er gerade jetzt damit kommt und dass er sich so kryptisch ausdrückt, dass niemand weiss, ob es um etwas ernstzunehmendes oder um Lappalien geht...
    55 16 Melden
  • zombie woof 29.10.2016 11:54
    Highlight Dieses ganze, primitive Affentheater, das seit Monaten um zwei erbärmliche Kandidaten gemacht wird, ist nur noch verabscheuungswürdig.
    91 5 Melden
    • rodolofo 29.10.2016 14:28
      Highlight Mir kommt das Wahlkampf-Spektakel vor wie eine Zirkus-Nummer mit dem vornehmen Harlekin (Hillary) und dem Dummen August (The Donald).
      14 1 Melden
  • SUP_2 29.10.2016 11:48
    Highlight Ist das wirklich eine Weltmacht? Dieser Wahlk(r)ampf ist der grösste Kindergarten! Mit dem grössten Kindskopf. Weil er aus Intellektgründen keine Chancen hat, muss er alle Register ziehen, auch wenn sie noch so primitiv sind
    35 24 Melden
  • TheCloud 29.10.2016 11:38
    Highlight Bye bye Hillary.
    Ein Land, in dem etwa die Hälfte der Bevölkerung diesen kranken, Frauen verachtenden, faschistoiden Psychopathen als Präsident sehen will, hat nichts besseres verdient.
    Positiv ist, dass es sehr interessant wird zu beobachten, wie die USA über Nacht um mehrere Jahrhunderte zurück kapituliert wird.
    40 43 Melden
    • rodolofo 29.10.2016 13:38
      Highlight Ich will nicht glauben, dass es so schlimm kommen wird!
      Aber wir sind nahe dran!
      Und dabei wir müssen uns auch nichts auf uns selber einbilden, denn wenn wir uns in Europa so umschauen, dann ist es bei uns eigentlich das Selbe:
      Die Zivilisation steht auf der Kippe.
      In Erdogan's Türkei ist der Rückfall in die finstere Zeit der Mittelalterlichen Intrigen, Machtkämpfe und Religionskriege bereits Tatsache.
      Der Balkan wird von Russischen "Beratern" vorsätzlich destabilisiert.
      Aber diese bedrohliche Weltlage kann uns auch aus unserem Konsumenten-Dämmerschlaf wecken!
      Jetzt geht's um die Extra-Wurst!
      21 8 Melden
    • Lumpirr01 29.10.2016 16:12
      Highlight @rodolfo: Für Dich steht die Zivilisation in Europa auf der Kippe anhand der beiden Beispiele Türkei & Russland. Ich bin mit Dir einverstanden, dass das für diese Länder teilweise zutrifft, möchte aber ergänzen, dass von der Türkei 3% und von Russland lediglich 23% der Landfläche zu Europa gehören...
      3 1 Melden
    • rodolofo 29.10.2016 17:40
      Highlight @ Lumpirr01
      Ich habe zwar vom Balkan gesprochen, aber Russland gehört natürlich auch irgendwie zu Europa, am äussersten Rand sozusagen (und das meine ich sowohl geographisch, als auch mentalitätsmässig.)
      In Russland und der Türkei ist die Waage bereits in Richtung "modernes Mittelalter" gekippt.
      Im Balkan herrscht ein grosses Durcheinander und Österreich wird wohl demnächst kippen, wenn die Wahlcouverts wieder richtig zukleben...
      Bei uns und in Amerika sehe ich im Moment eher eine Art Aufwachen, so dass die Leute beginnen, ihre demokratischen Institutionen und den Rechtsstaat zu verteidigen.
      5 0 Melden
  • Dä Brändon 29.10.2016 11:25
    Highlight Egal wie gross der Skandal in den USA ist, der böse Putin hat immer den Vortritt für die Titelseite und hauptsächlich sind es irgendwelche Vermutungen.
    50 29 Melden
    • roger.schmid 29.10.2016 13:16
      Highlight die Freunde des Kremls hier sind wirklich grossartig. gehts in einem Artikel um Russland wird wie wild auf die usa gezeigt - geht's um die usa wird der arme putin ins Spiel gebracht 😅
      31 10 Melden
    • Toerpe Zwerg 29.10.2016 14:10
      Highlight In der Tat @ roger schmid. 😂
      13 10 Melden
    • rolf.iller 29.10.2016 14:22
      Highlight Dä Brändon, uf in cha mer sich verloh, üse Putinversteher.
      18 12 Melden
    • RobinBurn 29.10.2016 14:25
      Highlight Was hat das jetzt schon wieder mit Russland zu tun????
      21 3 Melden
  • rodolofo 29.10.2016 11:00
    Highlight Ein Faschistoides Netzwerk innerhalb des FBI könnte Trump als Präsidenten bevorzugen, da ihnen dieser nach seiner Wahl eine noch längere Leine liesse.
    Trump hat ja schon öffentlich erklärt, dass er die Folter wieder als Verhörsmethode gutheissen würde!
    Alles schon mal da gewesen, mit den bekannten, sehr unrühmlichen Folgen für die USA: "Hau Ruck - Interventionen" im Nahen Osten, Guantanamo, Abu Ghraib - Skandal, NSA-Überwachungs-Krake, und und und.
    Hillary Clinton fühlt sich immerhin noch gewissen Werten verpflichtet, wenn sich diese mit ihrer Karriere verbinden lassen. Trump hat keine Werte.
    58 70 Melden
    • Mia_san_mia 29.10.2016 11:24
      Highlight Also ich bin gegen Trump, aber was ist das Problem mit Folter als Verhörmethode? Wenn man Informationen nur so bekommt, muss es halt sein. Der Gefolterte ist ja selber Schuld.
      9 95 Melden
    • Toerpe Zwerg 29.10.2016 11:55
      Highlight Folter beim Inlandgeheimdienst? Abu Ghraib und FBI? Ähä.
      24 6 Melden
    • Radiochopf 29.10.2016 12:06
      Highlight @rodolfo das geht unter VT was du hier erzählst oder hast du Beweise dafür? Welche Werte hat Clinton nochmals? Droht China und Russland öffentlich mit Krieg?! Sie lügt, ist korrupt und hat gegen Gesetze verstossen.. also welche Werte hat sie nochmals? Und ich sage nicht Trump ist besser, ich würde die Grüne Stein wählen wenn ich Amerikaner wäre.. es ist ja nicht so das die Amerikaner gar keine Alternativen zu Trump/Clinton hätten!
      30 11 Melden
    • INVKR 29.10.2016 12:13
      Highlight @Mia_san_mia: Ja genau, weil Menschen ja bekannt dafür sind unter Folter die Wahrheit zu sagen und weil ja noch nie Unschuldige verhört wurden. Wäre ich kein linksgrün-versiffter Gutmensch würde ich Menschen mit solchen Ansichten das Schlimmste an den Hals wünschen.
      40 3 Melden
    • Nevermind 29.10.2016 12:31
      Highlight @Mia_san_mia:
      Das Problem mit Folter ist, dass man jede Information bekommt die man will. Wenn wir dich genügend foltern, bist auch du ein Mitglied des IS und du wirst uns sagen wer von deinen Bekannten auch dazugehört.
      Und wenn nicht, haben wir noch nicht genügend gefoltert.
      37 1 Melden
    • Trouble 29.10.2016 12:34
      Highlight @Mia_san_mia: Da liegt das Problem. Informationen bekommt man durch Folter nicht; d.h., Infos schon, aber keine richtigen, sondern nur irendwelche wirren, erzwungenen Geständnisse. Ich hab' mal einen Dok darüber gesehen, dass bei all den Folterungen der USA keine einzige brauchbare Information gewonnen werden konnte. Psychologie soll helfen, Folter sicher nicht.
      PS: Ich kann im Internet die Quelle nicht finden 😩
      20 2 Melden
    • rodolofo 29.10.2016 13:02
      Highlight Da die Aktivitäten von Geheimdiensten naturgemäss geheim sind, habe ich gewisse Ahnungen, und die sagen mir halt, dass diese Wiederaufnahme der Untersuchung durch das FBI auffällig nahe beim Wahltermin erfolgt.
      Eine abschliessende Beurteilung der e-mails wird aber erst lange Zeit NACH der Wahl möglich sein und dann wahrscheinlich keine schweren Verstösse aber Nachlässigkeit bemängeln.
      Wenn dann an der Fassade des Weissen Hauses fette, goldene Trump-Lettern montiert worden wären, würde Trump mit den Schultern zucken und sagen: "Hillary is not so bad, but she remains only a Women."
      Hohohoo...
      11 9 Melden
    • Moelal 29.10.2016 13:02
      Highlight @PLOmaha90: das war wohl Hillary....wegen Deines etwas misglückten Kommentars....Verschwöööööööööörung!!!!!
      6 0 Melden
  • JJ17 29.10.2016 10:59
    Highlight SSollte es geheime Pläne für Drohnen sein wäre mir dies relativ egal, aber ein Panna Cotta Geheimrezept müsste aus meiner Sicht unbedingt veröffentlicht werden!
    En Guete!
    73 9 Melden
  • Lowend 29.10.2016 10:56
    Highlight Watson goes Boulevard? Watergate war ein gewaltiger politischer Skandal, bei dem es um einen gewaltigen Amtsmissbrauch und Korruption in den höchsten Ebenen von Kongress und Repräsentantenhaus ging, wogegen es hier bei Hillary nicht mal einen echten Vorwurf gibt und das inzwischen russisch gesteuerte Wikileaks seit Wochen versucht, Putins Kandidaten als Präsident zu installieren. Hillary Clinton sagt ja selber, dass das FBI ruhig alles veröffentlichen soll, was sie haben.
    Anscheinend lässt sich Watson inzwischen von den Kommentatoren führen, die bei Clinton dauernd "Sucht den Skandal" brüllen?
    51 68 Melden
    • Crank 29.10.2016 11:22
      Highlight Immerhin setzt Watson noch ein Fragezeichen hinter "Watergate", was z.B. der Tagi nicht tut.
      Watson spaziert also nicht alleine auf dem Boulevard.
      9 9 Melden
    • Radiochopf 29.10.2016 12:09
      Highlight @lowens es ist ja nicht so das Clinton keine Freunde beim FBI hätten oder wieso hat das FBI tausende Mails einfach löschen lassen von Hillarys privaten Mails? Vielleicht hatte nun jemand beim FBI einfach doch noch ein schlechtes Gewissen diese korrupte und verlogene Frau an die Macht zu lassen... bei Putin/Russland Artikel scheint dich der Boulevard-Stil von Watson/Löpfe nicht zu stören...
      14 17 Melden
    • Lowend 29.10.2016 12:29
      Highlight Die Schreiber des korrupten und verlogenen Putins werfen Hillary Clinton vor, korrupt und verlogen zu sein? Ich lach mich schlapp, denn euer Führer ist mindestens 1000 mal so korrupt, denn wie kommt ein Politiker zu einem Vermögen, dass zw. 60-200 Milliarden Dollar geschätzt wird?
      20 17 Melden
    • TheMan 29.10.2016 14:26
      Highlight Lowend, zeig mir einen Politiker, der ehrlich ist? Jeder Politiker ist verlogen und korrupt. Auch hier in der Schweiz. In einer Folge von Dr. House heisst es einmal. Alle Menschen sind Lügner. Politiker lügen jedoch mehr. Nur können Politiker Lügen besser verkaufen.
      8 2 Melden
    • Lowend 29.10.2016 14:59
      Highlight Sagen wir mal die Mehrheit der Politiker, ist machtbesessen und darum korruptionsanfällig und dann gebe ich Ihnen durchaus recht.
      Bedenken Sie aber auch, dass es auch wir Wähler sind, die den Politikern ihre Lügen abkaufen und es darum auch hauptsächlich an uns selber liegt, dass wir momentan von den grössten Lügnern regiert werden.
      Wir hätten aber mit den Stimmzettel die Möglichkeit, dies zu ändern, wenn wir mündige Weltbürger wären und nicht jeden patriotischen Schwachsinn glauben würden.
      5 6 Melden
    • Closchli 29.10.2016 16:53
      Highlight Ist die Aussage "Watson goes Boulevard" oder "Watson generiert Clickbait" die ultimative Antwort auf Artikel, die nicht ins eigene Weltbild passen? Wenn ja, bitte eigenes Symbol zwischen Herz und Blitz dazu entwerfen.
      1 1 Melden
  • a-n-n-a 29.10.2016 10:34
    Highlight Die Wahl sollte supendiert werden bis zwei geeignetere Kandidaten gefunden werden. Weder Hill noch Don sind fähig dieses Land zu führen, die eine eine Kriegstreiberin, der andere ein Verrückter. Einizige mögliche Alternative wäre Jill Stein zu wählen..
    49 29 Melden
    • Tiny Rick 29.10.2016 10:56
      Highlight Ich empfehle dir Last week tonight mit john oliver zus schauen. Die folge wo er über die Alternativen Kandidaten spricht. Jill Stein wirkt eher planlos. Sagt was die Mehrheit der alternativen Wählerschaft hören will, jedoch ohne einen Plan zur Umsetzung zu haben.
      43 7 Melden
    • a-n-n-a 29.10.2016 11:01
      Highlight Das werde ich tun.. Trotzdem scheint sie mir alles in allem transparenter als die beiden "Hauptkandidaten".
      14 19 Melden
    • MXM 29.10.2016 11:12
      Highlight Ich habe john olivers video gesehen und war sehr enttäuscht von ihm wie einseitig die berichterstattung war. Schau dir fairerweise auch jill steins reaktion auf das video an...
      11 0 Melden
    • FrancoL 29.10.2016 11:24
      Highlight ich muss ähm recht geben, das wäre dann ein Plan B ohne Plan, also kaum ein bessere Szenarium.
      3 8 Melden
    • roger.schmid 29.10.2016 11:45
      Highlight anna du kannst dir denn krakeelenden zappelphillip Oliver sparen:
      8 4 Melden
    • a-n-n-a 29.10.2016 12:09
      Highlight Danke für die Tipps.

      5 1 Melden
  • TheCloud 29.10.2016 10:33
    Highlight Das FBI hat eigenes Interesse daran, Trump als Präsident zu sehen.
    Das würde bedeuten, massenhafte Überprüfungen, Festnahmen etc. und grosse Aufträge an FBI nähen Firmen.
    21 30 Melden
    • Ivan der Schreckliche 29.10.2016 11:00
      Highlight Die Wähler haben allerdings auch das Recht zu erfahren, in welchen Machenschaften die Kandidaten verwickelt sind.
      40 6 Melden

Verfolgungsjagd in den USA – wenn der Polizist durch die Windschutzscheibe schiesst

Die Polizei von Las Vegas hat ein Bodycam-Video von einer spektakulären Verfolgungsjagd veröffentlicht. Der Polizeibeamte feuert mehrmals durch seine Windschutzscheibe, um zwei flüchtige Mordverdächtige zu stoppen.

(nfr)

Artikel lesen