International

Auf dem Weg in eine religiös-konservative Gesellschaft: Türkischer Präsident Erdogan und First Lady Ermine.
Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Harem als Lebensschule: Türkische First Lady irritiert mit Aussage 

«Im Harem wurden Frauen auf das Leben vorbereitet», sagt Emine Erdogan, die Ehefrau des türkischen Präsidenten. Ihren Worten folgen wütende und verständnislose Kommentare.

10.03.16, 00:57 10.03.16, 06:39

Ein Artikel von

Die türkische Präsidentengattin Emine Erdogan hat mit Äusserungen über die Vorzüge des Harems im Osmanischen Reich für Irritationen gesorgt. «Der Harem war eine Schule für Mitglieder der osmanischen Dynastie und eine Lehreinrichtung, in der Frauen auf das Leben vorbereitet wurden», sagte die Frau von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Die Sätze fielen nach Angaben von Fernsehsendern bei einem offiziellen Termin in Ankara.

Im Harem galten während der osmanischen Herrschaft strenge Regeln, an die sich auch der Sultan halten musste. Zudem gab es genaue Vorschriften für die Auswahl und Ausbildung der Haremsfrauen: Je nach ihren Talenten wurden sie beispielsweise in Literatur, Musik, Kalligrafie oder Fremdsprachen geschult – allerdings nur zur Unterhaltung des Sultans. Ihm mussten einige der Frauen auch sexuell zu Diensten sein.

In den sozialen Netzwerken wurden die Äusserungen der First Lady teils wütend kommentiert. In der Zeit von Murad III, im 16. Jahrhundert Sultan des Osmanischen Reiches, seien Bücher das einzige gewesen, was nie in einen Harem gelangt sei, zitiert der Guardian Ozlem Kurumlar von der Universität Istanbul.

Präsident Erdogan selbst hatte mit einem Kommentar am internationalen Frauentag vergangenen Dienstag Proteste hervorgerufen. Für ihn sei eine Frau «in erster Linie eine Mutter», sagte er. Dem Staatschef wird seit langem vorgeworfen, die Gesellschaft stärker entlang islamischer Werte ausrichten zu wollen. Dass er die Gleichberechtigung von Mann und Frau für keine gute Idee hält, hat er bereits mehrfach kundgetan.

aar/AFP

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Billy the Kid 10.03.2016 13:53
    Highlight Was uns Frau Erdogan sagen will: Der Mann ist der Pascha, der Patriarch, der Herr im Haus, der auch mal ne Angestellte anbummsen kann ohne dass man als Ehefrau sich darüber beklagen sollte - sind halt "Herrenlaunen". Die Frau hingegen ist eine "zarte", "verletztliche" Blume, die sich mit den "schönen Künsten" wie Kochen, Putzen, sich um die Kinder kümmern, "Literatur" auskennen und ansonsten dem Gatten als willige Sexsklavin dienen sollte.
    4 4 Melden
  • Dä Brändon 10.03.2016 08:56
    Highlight Auf der einen Seite bekämpft man Diktatoren und auf der anderen Seite lässt man solche Terroristen wie Erdogan und König Abd al-Aziz gewähren. Wäre das perfekte Exempel für den Eintrag im Duden unter "Heuchelei".
    23 6 Melden
  • Vater der Blume 10.03.2016 08:12
    Highlight Regt euch über den Harem des Sultans von damals auf aber stören tuts nicht wenn es Puffhäuser fast in jedem Dorf gibt... Das skandalöse ist das keiner Merkt das irgendwo eine Schraube locker ist.
    12 38 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.03.2016 09:45
      Highlight Es ist ein Unterschied, ob Frauen direkt zu Prostituierten und als Dienerinnen für Männer erzogen werden. Oder ob sie als Erwachsene - warum auch immer - ihren Lebensunterhalt im Puff verdienen.

      Ich mag die Puffhäuser auch nicht. Aber mit einem Harem darf man sie nicht vergleichen.
      19 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.03.2016 12:12
      Highlight Das Harem war in erster Linie eine Eliten Schule. Es gab auch einen Bereich für auszubildende Knaben. Die gängigen Gerüchte sind den versauten Fantasien der Europäer geschuldet.
      11 2 Melden
    • R&B 10.03.2016 13:04
      Highlight @urban hillbilly: "versaut"? eher "erotisch"!
      2 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.03.2016 13:14
      Highlight Weil ja alle Europäer nur versaute Fantasien haben. Genau. Man sollte nicht immer von sich selbst auf andere schliessen.

      Im Artikel steht auch, dass es zwar gute Ausbildungen gab im Harem. Dass diese aber schlussendlich auch nur den Männern dienten, denen dann die Frauen dienen mussten.
      4 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.03.2016 13:35
      Highlight Nein, nicht doch. So war das nicht gemeint. Natürlich haben auch Nichtwestler erotische Fantasien. Vergleicht man jedoch die Bilder und Berichte der Christen mit der Realität im Harem - wo es klösterlich fromm zu und her ging - ist versaut schon passend.
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.03.2016 14:01
      Highlight Hier ein Hauch vom echten Harem..
      3 1 Melden
  • Zeit_Genosse 10.03.2016 07:48
    Highlight Alle Herrscher haben Angst vor dem Volk und wollen es für den Machterhalt züchtigen. Es liegt am Volk das zuzulassen.
    40 0 Melden
    • Wilhelm Dingo 10.03.2016 10:21
      Highlight Extrem treffend formuliert! Eine Ergänzung noch: Eines der effektivsten Züchtigungsmittel sind Religionen.
      8 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 10.03.2016 06:31
    Highlight Es gibt immer Spinner und Extremisten aber Erdogan wurde vom Volk gewählt. Daher ist die rückständige Einstellung einem grossen Teil des Volkes genehm. Das finde ich eigentlich das Skandalöse.
    61 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.03.2016 09:49
      Highlight Wenn es mit dem wirtschaftlichen Status Quo abwärts geht, gibt es immer Rechtsrutsche. Die Leute kriegen Angst und wollen sich vor noch mehr Verlusten und anderen Krisen schützen. Dazu gehören auch Übergriffe von Nachbarn, die ihren eigenen Status Quo durch Raub wieder verbessern wollen.

      Dieses Verhaltensmuster ist älter als die Menschheit und schon bei Affen vorhanden.
      4 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 10.03.2016 10:27
      Highlight @Rhabarber: verstehe ich jetzt nicht ganz. Der Türkei geht es wirtschaftlich ja nicht so schlecht wenn auch nicht rosig.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.03.2016 11:48
      3 1 Melden
    • satyros 10.03.2016 13:06
      Highlight Die letzten Wahlen hat seine Partei ja eigentlich verloren. Er hat dann einfach das Resultat nicht anerkannt, liess im Herbst nochmals wählen und hat dazwischen einen Bürgerkrieg losgetreten, um eine Stimmung der nationalen Einheit zu erzeugen. Die Zeitung der einen Oppositionspartei hat er enteignet und die Mitglieder der anderen Oppositionspartei will er wegen untürkischer Umtriebe ins Gefängnis stecken. In der Türkei ist definitv nich das Volk daran schuld, dass der machen kann, was er will.
      4 2 Melden
    • Wilhelm Dingo 10.03.2016 13:23
      Highlight @Rhabarber: ok, sieht schelchter aus wenn man nur das BIP Wachstum anschaut. Das mit dem Diktator gilt aus meiner Sicht aber nicht, es fanden (2014 erstmals) Wahlen statt. Es gab eine demokratische Wahl zwischen 3 Kandidaten.
      1 0 Melden

Reden wir nicht von Sex, sondern von Geld. Ist es Zeit für einen #MeToo-Strategiewechsel?

Catherine Deneuve schimpft auf die übersensiblen Amerikanerinnen. Sie hat nicht nur unrecht, sollte dabei aber auch die eigene ökonomische Realität im Auge behalten. Der Lohngraben zwischen den Geschlechtern zeigt klarer als jede Diskussion über übergriffige Griffe, wer wem überlegen ist.

Catherine Deneuve und 100 weitere Französinnen haben ein Pamphlet geschrieben, das auf dem Recht der Männer (und Frauen) beharrt, sich gegenseitig anmachen und dabei auch schon mal ein bisschen zulangen zu dürfen. Und das von den Frauen fordert, sich nicht immer als Opfer zu sehen.

Das Pamphlet ist auf typisch französische Art nicht sonderlich genau in der Wortwahl und tendiert zur Frivolisierung der Debatte, aber hey, so wie auch kein Gesicht symmetrisch ist, hat auch keine Geschichte zwei …

Artikel lesen