International

Frauen schaffen in Saudi-Arabien die Wahl zur Gemeinderätin

13.12.15, 06:56 13.12.15, 10:19

Bei den ersten Wahlen in Saudi-Arabien, an denen sich Frauen beteiligen durften, haben mindestens drei Kandidatinnen Sitze in Gemeinderäten gewonnen.

Laut ersten inoffiziellen Ergebnissen wurden in der Hafenstadt Dschidda im Westen des Landes zwei Frauen gewählt. Eine weitere Frau zog in das Lokalparlament von Mekka ein, wie es am Sonntag weiter hiess. Die offiziellen Ergebnisse sollen im Laufe des Tages veröffentlicht werden.

Frauen vor dem Wahllokal.
Bild: AHMED YOSRI/EPA/KEYSTONE

In Dschidda holten den Informationen zufolge die Kandidatinnen Lama Abdulasis al-Sulaiman und Rascha Hifsi ausreichend Stimmen für ein Mandat. Beide sind Unternehmerinnen. Abdulasis al-Sulaiman war bereits in den Vorstand der Industrie- und Handelskammer in Dschidda gewählt worden. In Mekka gewann die Kandidatin Salma Hisab al-Utaibi ein Mandat.

Bei der Abstimmung am Samstag hatten erstmals in der Geschichte Saudi-Arabiens Frauen kandidieren und wählen dürfen. Menschenrechtler und Frauenrechtsaktivistinnen beklagten jedoch, die Kandidatur und die Registrierung als Wählerinnen sei Frauen schwer gemacht worden. So waren von den rund 1,5 Millionen Wählern nur etwa 130'000 weiblich.

Generell sind ihre Rechte in dem islamisch-konservativen Königreich stark eingeschränkt. Sie dürfen weder Auto fahren noch ohne männliche Erlaubnis reisen. In der Öffentlichkeit sind die meisten Frauen verschleiert. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil er an Stalin erinnert: Polnische Minister wollen Warschauer Kulturpalast abreissen

In Polen haben zwei Mitglieder der nationalkonservativen Regierung den Abriss des gigantischen Warschauer Kulturpalastes gefordert. Dieser erinnere an die Schreckensherrschaft Stalins, begründen sie ihr Anliegen.

Die beiden stellvertretenden Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Glinski sprachen sich anlässlich des zweiten Jahrestags des Amtsantritts der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo für die Zerstörung des Wahrzeichens aus.

Das 237 Meter hohe «Geschenk» des …

Artikel lesen