International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer Gutes tut, dem wird Gutes widerfahren – Geldsegen für Obdachlosen 

Johnny kratzte seine letzten Dollar zusammen, um Benzin zu kaufen – für Kate McClure, die mit ihrem Auto mitten spätabends ohne Sprit liegengeblieben war. Für diesen Einsatz wird der Obdachlose nun belohnt.

23.11.17, 08:47 23.11.17, 10:22


Johnny ist obdachlos, er sitzt jeden Tag an derselben Strasse in Philadelphia und hält ein Schild hoch, auf dem er um Spenden bittet. So auch vor einigen Wochen, als Kate McClure spätabends allein mit ihrem Auto unterwegs ist – und ihr das Benzin ausgeht.

Ein Artikel von

Was dann passierte, schildert die 27-Jährige so: «Ich stieg aus und wollte zur nächsten Tankstelle laufen.» Doch dann habe Johnny ihr gesagt, sie solle zurück ins Auto und die die Türen verriegeln. «Ein paar Minuten später kam er mit einem roten Benzinkanister zurück.»

Johnny hatte demnach seine letzten 20 Dollar ausgegeben, um Sprit für Kate McClure zu kaufen. «Damit ich sicher nach Hause kommen konnte», so die junge Frau. «Er fragte mich nicht nach Geld. Und ich hätte ihm auch nichts zurückgeben können, weil ich kein Bargeld dabei hatte.»

Doch Kate McClure wollte sich für die Hilfe bedanken – und fuhr in den vergangenen Wochen deshalb mehrfach zurück zu der Stelle, an der Johnny immer sitzt. «Ich hab ihm das Geld für das Benzin zurückgegeben, eine Jacke geschenkt, Handschuhe, eine Mütze und warme Socken.»

Aber Kate McClure wollte mehr tun für diesen «tollen, selbstlosen Menschen». Also startete sie im Internet einen Spendenaufruf. Das Ziel waren 10'000 Dollar, um Johnny eine Zeitlang eine Wohnung und ein Auto zu finanzieren – damit er wieder auf die Beine kommen und einen Job finden kann.

Vor ein paar Tagen berichtete Kate McClure dem 34-Jährigen von der Aktion. Seine Reaktion: «Das ist der Wahnsinn. Dass du das für mich getan hast und so viele Leute spenden. Wow.»

Inzwischen haben etwa 3700 Menschen gespendet, es sind mehr als 100'000 Dollar zusammengekommen. Mehr als genug Geld für einen Neuanfang.

Rund 1 Million Jugendliche sind in den USA obdachlos

Video: srf

(wit/AP)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen