International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahrscheinlich nicht ganz so, aber so ähnlich muss es ausgesehen haben. Einfach mit mehr Action.
bild: watson

So verhindert man Autodiebstahl in Norwegen bei -17°C: Mit einem Einsatz in Unterhosen

Es war wie im Kino: Als ein junger Mann in Norwegen bemerkte, dass sein Auto gestohlen wurde, sprang er in letzter Sekunde auf das Dach. Was dann folgte, fasziniert sogar die Polizei.

21.01.16, 09:23


Ein Artikel von

Ein Autobesitzer aus dem Süden Norwegens hat den Diebstahl seines Wagens auf ungewöhnliche Weise verhindert. Als der 25-Jährige in der Nacht hörte, wie sein Auto angelassen wurde, stürmte er in Unterwäsche aus der Wohnung und griff nach der Autotür. Dann schwang er sich auf das Dach des anfahrenden Wagens, wie örtliche Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.

Bei minus 17 Grad Celsius und Tempo 90 gelang es dem Autobesitzer, sich mehrere Kilometer auf dem Dach festzuhalten. «Bruce Willis hätte das nie geschafft», sagte der Polizeichef von Randesund, Jan Nesland, unter Anspielung auf den Action-Star aus Hollywood.

Vom Dach aus schlug der empörte Autobesitzer eine Scheibe ein und versuchte, den Dieb zu stoppen. Währenddessen rutschte der Wagen in eine Sicherheitsabsperrung auf einer Brücke und kam zum Stehen.

Der Dieb, Medienberichten zufolge polizeibekannt, wurde festgenommen. Der wehrhafte Autobesitzer musste wegen Schnitten an Knien und Beinen im Krankenhaus behandelt werden.

(sms/AFP)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rüäblimaa 22.01.2016 13:01
    Highlight Hertä siäch 😄
    4 0 Melden

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

Wenn ein kleiner Junge ein Feminismus-Shirt trägt, dreht das Internet durch und die Kommentarspalte verrät uns ganz viel darüber, wie unsere Welt gerade tickt.

Fatal sei es. Eine Zumutung, Manipulation – ja, sogar von Kindesmissbrauch ist die Rede: Ein hellrotes T-Shirt erhitzt seit Tagen die Gemüter der Ü25-Instagram-Community.

I am a Feminist too. – zu Deutsch: «Ich bin auch ein Feminist.» Dieser Spruch steht auf dem Leibchen, für das die amerikanische Modemarke J.Crew in den sozialen Medien Werbung machen will. Zu einem grossen Teil tut sie dies mit viel Erfolg. Unter dem Bild bekunden nämlich Dutzende (mutmasslich urbane …

Artikel lesen