International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rassisten kriegen die Rechnung für ihre Hassrede – beglichen von den Betroffenen selbst

12.09.16, 11:02 14.09.16, 14:38


Jared Wall und sein Kollege stammen beide von Australischen Ureinwohnern, den Aborigines, ab. Beim Mittagessen hören sie plötzlich zwei ältere Damen am nächsten Tisch, die eine wenig geschmackvolle Konversation über ihre Ethnie abhielten.

epa04297630 18-month old Nevaeh Dickson plays with an iPad held by her mother Tara Black, in the aboriginal community of Peppimenarti, about 320km south-west of Darwin, Australia, 04 July 2014. Peppimenarti is one of eight Aboriginal communities including Papunya and Palumpa to receive access to 3G mobile phone services through a Nothern Territory (NT) government joint project with Telstra worth 5.76 million Dollars.  EPA/DAN PELED AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Aborigines aus dem Norden Australiens. Bild: EPA/AAP

«Mit Wörtern wie ‹Assimilation› wurde einfach so um sich geworfen. Ich hätte eine Hasstirade auf die zwei niederprasseln lassen können, aber das hätte nichts genützt. Stattdessen habe ich etwas Nettes getan und den beiden einen Krug Tee spendiert, mit einer kleinen Notiz auf der Quittung.»

Jared Wall Facebook/jared wall

Assimilations-Politik

Der australische Staat verfolgte bis Mitte des 20. Jahrhunderts die Politik, die «vollblütigen» Aborigines aussterben zu lassen und sogenannte Mischlinge in die «weisse Gesellschaft» zu integrieren. Das führte zu einer weitgehenden Zerstörung der indigenen Identität und der forcierten Trennung zahlreicher Kinder von ihren Eltern.

«Geniessen Sie den Tee! Mit besten Empfehlungen von den zwei Aborigines neben Ihnen an Tisch 26.» bild: facebook/jared wall

Walls Facebook-Post fand viel Zuspruch und kam innert kürzester Zeit auf 23'000 Likes. Wie die beiden Damen reagiert haben, weiss man nicht. Doch Wall hofft:

«Vielleicht sind die beiden Damen jetzt ein bisschen weiser und denken, bevor sie sprechen.»

Jared Wall facebook/jared wall

Passend dazu: Liebe über die Grenzen der Hautfarbe hinweg – und die abscheulichen Reaktionen darauf

Gerechtigkeit siegt: Mehr positive News

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

In Deutschland wird gerade diese unbezahlbare Facebook-Diskussion rumgereicht

8 Schlagzeilen, die dir den Glauben an 2017 zurück geben

Diese 21 Menschen haben Körperteile verloren – nicht aber ihren Humor 😅

Das Bild dieses hungernden Kindes ging um die Welt – das ist aus ihm geworden

Greenscreen? Pah, Anfänger! So hat man früher im Film getrickst

Heute ist Tag der Blockflöte! Und wir schenken dir: Die 12 besten Shittyflute-Tracks ever

Diese 22 Jö-Fails werden dich vergessen lassen, dass heute erst Dienstag ist

Diese 24 Cartoons zeigen perfekt, wie es ist, in einer Beziehung zu sein

Zum Tag des positiven Denkens: 13 Dinge, die total gut waren dieses Jahr

Rassisten kriegen die Rechnung für ihre Hassrede – beglichen von den Betroffenen selbst

Kleine Geste, grosse Wirkung – wie ein bescheidener Helfer das Internet (und jede Menge Herzen) erobert

Gefangener sieht vor Gericht zum ersten Mal seinen Sohn – da bleibt kein Auge trocken

Dieser geklaute Gartenzwerg kehrt nach vielen Abenteuern wieder zur Besitzerin zurück

Weil es neben Fails auch Wins geben muss – 19 GIFs von Leuten, die das Leben gewonnen haben

Unser Lieblingsmensch des Tages: Bauarbeiter veranstaltet «Wo ist Walter?»-Spiel für Kinderspital

Bub weint in der Kampfsport-Klasse – Lehrer erteilt ihm (und uns!) eine Lektion für's Leben

Omi stürzt, will Hilfe holen und verwählt sich – jetzt ist dieser Autoverkäufer ein Held 

#MenInHijab: Wie iranische Männer gegen die Kopftuchpflicht ihrer Frauen kämpfen

Beim Lachen dieses Kindes ist es unmöglich, schlecht gelaunt zu bleiben

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 13.09.2016 07:50
    Highlight Tatsächlich müsste eine Minderheit in einer komplett Rassismusfreien Region innert weniger Generatonen verschwinden, wenn sich die Menschen nicht mehr nach Ethnie paaren, dann werden sogenannte reinrassige Menschen verschwinden. Zum Nachteil der ethnischer Vielseitigkeit.
    3 7 Melden
    • DerTaran 13.09.2016 12:53
      Highlight Hab gerade noch mal meinen Text gelesen, er könnte missverstanden werden. Ethnische Vielseitigkeit ist zwar nichts schlechtes, mir ist aber Rassismusfreiheit viel wichtiger. Drum paart euch mit wem ihr wollt, das ist Freiheit.
      0 0 Melden
  • Daenerys Targaryen 13.09.2016 00:45
    Highlight Super Reaktion von den beiden! Ich finde es jedoch immer noch schade das es Leute da draussen gibt, die rassistische Kommentare abgeben oder schlecht über andere Menschen reden. Wir sind alle gleich, egal ob Hautfarbe, Geschlecht oder Religion und man sollte jedem mit Respekt begegnen. Es gibt viele Menschen, aber nur eine "Rasse" von Mensch: Den Mensch. Ganz einfach, alles andere findet in deinem Kopf statt.
    13 9 Melden
  • fischbrot 12.09.2016 11:43
    Highlight Wow... ich wünschte, ich könnte auch einmal mit so viel Grösse reagieren.. Einfach grossartig!
    134 11 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen