International

Gerechtigkeit siegt: Das sind die vier neuen Träger des Alternativen Nobelpreises

30.11.15, 18:54

Sie kämpfen für die Rechte von Homosexuellen, versorgen Millionen verwundeter Kriegsopfer oder setzen sich für Klimaschutz und Abrüstung ein: Vier Preisträger sind am Montag in Stockholm mit dem Alternativen Nobelpreis geehrt worden. Zum ersten Mal ging die Auszeichnung dabei nach Italien und Uganda.

Die Right Livelihood Award Stiftung verlieh den Preis an den italienischen Arzt Gino Strada für seine Versorgung von Kriegsopfern sowie an Kasha Jacqueline Nabagesera, die in Uganda für die Rechte von Homo-, Inter- und Transsexuellen kämpft.

«Nabagesera ist eine der mutigsten und direktesten Menschenrechtsaktivistinnen in ihrer Heimat», sagte Stiftungsgründer Jakob von Uexküll im schwedischen Reichstag.

Kasha Jacqueline Nabagesera mit Conchita Wurst
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Über Stradas Organisation Emergency, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als sechs Millionen Menschen in Konfliktgebieten medizinisch versorgt hat, sagte von Uexküll: «Leider wird ihre Arbeit heute mehr gebraucht denn je.»

Die Nichtregierungsorganisation (NGO) kümmert sich auch um viele der Millionen Flüchtlinge, die sich 2015 auf den Weg nach Europa gemacht haben, sowie um Notleidende vor Ort. «Während manche Länder und Gemeinschaften ihre Grenzen - und ihre Herzen - für die geöffnet haben, die vor gewaltsamen Konflikten und Unterdrückung fliehen, sind andere fremdenfeindlicher und intoleranter geworden», warnte von Uexküll.

Inuit-Aktivistin und Marshall-Inseln geehrt

Einen weiteren der mit je rund 106'000 Euro dotierten Preise überreichte von Uexküll an die kanadische Inuit-Aktivistin Sheila Watt-Cloutier.

Von Uexküll ehrt die Kanadierin Sheila Watt-Cloutier
Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Das Volk der Marshallinseln und ihr Aussenminister Tony de Brum bekamen einen Ehrenpreis. De Brum hatte 2014 vor dem Internationalen Gerichtshof Klagen gegen alle neun Atomstaaten eingereicht, weil sie sich nicht an die Abmachungen aus dem Atomwaffensperrvertrag hielten.

Tony de Brum, Aussenminister der Marshallinseln, nimmt vor der Haustür ein Bad
Bild: Rob Griffith/AP/KEYSTONE

Mit dem Preis – offiziell Right Livelihood Award – werden jedes Jahr Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden geehrt. Bislang zählt die Stiftung 162 Preisträger aus 67 Ländern.

Im vergangenen Jahr hatte sie für Aufruhr gesorgt, als sie Edward Snowden in Abwesenheit auszeichnete. Der US-Whistleblower hält sich in Russland auf, um sich einer Strafverfolgung durch die US-Behörden zu entziehen.

«Es ist der Ehrgeiz der Right Livelihood Award Stiftung, dass Snowden 2016 als freier Mann nach Schweden kommen und in Sicherheit seinen Preis entgegennehmen kann», sagte von Uexküll.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schwanzus Longus 30.11.2015 20:26
    Highlight Ich will ja nichts schlechtes sagen, aber Conchita Wurst hat hier an Alternativen Nobelpreis veranstaltungen nichts zu suchen. Noch hat sie an irgendeiner andere Friedenspreis veranstaltung. Die Wurst hat hier nichts geleistet.
    17 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.11.2015 21:41
      Highlight Ich glaube es heisst "Der Wurst"
      4 2 Melden
    • The Destiny 30.11.2015 21:56
      Highlight Das* Wurst ist Korrekt in diesem Fall.
      Da keine Genderbestimmung absolut angewant werden kann.
      3 1 Melden
    • Pana 01.12.2015 01:00
      Highlight Das können die Verantwortlichen wohl ein bisschen besser einschätzen als du.
      2 2 Melden

Üs stinkts! 

Das sind die Jammeri der Nation

Probleme benennen und bewirtschaften gehört zur Politik. Manchmal schlägt es auch in stetes Jammern um – ein schmaler Grat. Eine Liste der grössten Lamentierer eines Landes, dem es doch so gut geht. Willkürlich. Und ohne Gewähr auf Vollständigkeit. 

Der Bund ist grosszügig mit den Schweizer Bauern: Mit 3,7 Milliarden Franken jährlich werden sie unterstützt, respektive ihre Leistungen abgegolten. Und dennoch sind die Landwirte die Schweizer Meister in der Disziplin des Jammerns – das zeigt sich fast wöchentlich. 

Derzeit beklagen sie, dass im Budget 2015 der Beitrag an die Bauern um 110 Millionen Franken gekürzt werden soll, weil der Bundesrat insgesamt 700 Millionen einsparen will. Von einem Verstoss gegen Treu und Glauben und einer …

Artikel lesen