International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unschöne Nebengeräusche bei der Wahl zum «Mr. Ugly» in Simbabwe

Es muss ja nicht immer um Schönheit gehen: In Simbabwe wird jährlich ein «Mr. Ugly» gekürt. Dieses Jahr kam es dabei allerdings zu unschönen Anschuldigungen.

21.11.15, 19:29 22.11.15, 10:26


«Mr. Ugly»-Wahl in Simbabwe

Ein Artikel von

Maison Sere ist glücklich. 500 Dollar Preisgeld – das ist für den 42-jährigen Arbeitslosen eine stattliche Summe. Sere wurde am Freitagabend zum hässlichsten Mann Simbabwes gekürt, in einer Kneipe in der Hauptstadt Harare.

«Ich danke Gott für diesen Titel», sagte der frischgebackene «Mr. Ugly». «Beim letzten Mal bin ich nur Vierter geworden. Ich möchte mich einfach nur bei den Juroren bedanken, dass sie mich zum Sieger gekürt haben.»

«Wir suchen nach natürlicher Hässlichkeit», sagte Veranstalter David Machowa im Vorfeld. Das Gesicht zähle am meisten, aber bewertet würde auch der Bühnenauftritt und ihre Antworten in einer Fragerunde.

Der Hässlichkeitswettbewerb wurde zum vierten Mal ausgetragen, nachdem er vergangenes Jahr ausgefallen war. Das Jahr zuvor hatte William Masvinu den Titel geholt, dieses Mal musste er sich mit dem zweiten Platz und einem Trostpreis von 100 Dollar begnügen.

Nach dem Wettbewerb beschwerte sich der nun offiziell zweithässlichste des Landes, dass die Juroren nicht fair gewesen seien. Die Veranstalter müssten sich eine neue Jury suchen und den Wettbewerb wiederholen. «Ich habe heute nicht verloren», sagte er selbstbewusst.

wbr/AFP/AP

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schon über 500 Tote bei Protesten gegen autoritäre Regierung in Nicaragua

Bei Protesten gegen die linksautoritäre Regierung Nicaraguas sind nach Angaben von Menschenrechtlern bisher mindestens 528 Bürger ums Leben gekommen. Mehr als 4100 Menschen wurden seit Beginn der politischen Krise im April verletzt.

Das teilte die unabhängige Nicaraguanische Vereinigung für Menschenrechte (ANPDH) am Montag mit. 105 der Verletzten trügen bleibende Schäden davon. Mehr als 1600 Menschen seien von regierungsnahen bewaffneten Gruppen verschleppt worden, nur 123 seien wieder …

Artikel lesen