International

Polizisten in Montenegro führen einen mutmasslichen Putschisten ab. Bild: BORIS PEJOVIC/EPA/KEYSTONE

Russische Nationalisten im Visier: Montenegro vereitelt einen Putsch

07.11.16, 04:24 07.11.16, 06:14

Russische Nationalisten sollen gemeinsam mit Serben einen ernsthaften Versuch unternommen haben, in Montenegro einen gewaltsamen Umsturz herbeizuführen. Der seit 25 Jahren alles beherrschende Regierungschef Milo Djukanovic hätte dabei ermordet werden sollen.

Seit 25 Jahren an der Macht: Premier Djukanovic. Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

Das berichtete der montenegrinische Hauptstaatsanwalt Milivoje Katnic am Sonntag vor der Presse in Podgorica. Die «kriminelle Gruppe» habe am Abend der letzten Parlamentswahl am 16. Oktober das Parlament besetzen wollen.

Die Behörden hatten in der Nacht zuvor 20 Serben unter dem Vorwurf des Terrorismus verhaftet. Auch im Nachbarland Serbien waren Personen festgenommen worden. Belgrad hatte darüber hinaus mehrere russische Staatsbürger nach Medienangaben des Landes verwiesen.

Elf mutmassliche Terroristen festgenommen

In Albanien und im Kosovo sind am Wochenende elf mutmassliche islamistische Terroristen festgenommen worden. Die Verdächtigen sollen Anschläge geplant oder an der Rekrutierung von Kämpfern für die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») mitgewirkt haben. In Albanien wurden nach Angaben der Polizei am Samstag vier Verdächtige festgenommen. Ihnen werde unter anderem Terrorfinanzierung und die Rekrutierung von «IS»-Kämpfern vorgeworfen. Den im Kosovo festgenommenen sieben Verdächtigen wiederum werden nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft vom Sonntag «Terrorismus und Bedrohung der Staatssicherheit» vorgeworfen. Medienberichten zufolge sollen sie Anschläge geplant haben. Albanien und Kosovo haben proportional zur Bevölkerungszahl gesehen besonders viele Staatsbürger, die für den «IS» in Syrien oder im Irak kämpfen. (sda/afp)

Die Gruppe habe etwa 50 automatische Gewehre und ebensoviele Pistolen bereitgehalten, erklärte der Staatsanwalt zu den Putschvorbereitungen. Auch wenn russische Drahtzieher beteiligt gewesen seien, habe die russische Regierung damit nichts zu tun. (kad/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • a-n-n-a 07.11.2016 08:19
    Highlight Montenegro.. auch so ein "undurchsichtiges" Land wie der Kosovo. Was aber nicht heisst, dass ich den Putschversuch gutheisse.
    9 3 Melden
  • pamayer 07.11.2016 06:36
    Highlight Au weia.
    Nationalisten überall...
    5 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen