International

Der Albanische Premier Edi Rama war anderer Meinung – er lobte den guten Ablauf der Wahlen.  Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Rechte Opposition stellt Kommunalwahlen in Albanien in Frage – mal wieder

22.06.15, 04:56 22.06.15, 09:16

Nach den Kommunalwahlen in Albanien hat die Opposition «Unregelmässigkeiten» angeprangert. «Es gab Unregelmässigkeiten, Manipulationen sowie Druck und Drohungen gegen Wähler der Rechten», erklärte am Sonntag Edi Paloka von der rechtsgerichteten Demokratischen Partei.

Die PD ist die grösste Oppositionspartei im Land. Zugleich sprach Paloka von einem «Sieg» der Opposition «vom Süden bis in den Norden». Albaniens sozialistischer Regierungschef, Edi Rama, lobte hingegen den «guten Ablauf» des Urnengangs. Dies seien «die besten Wahlen in Albanien, die freiesten und rechtschaffensten» gewesen.

Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Am Sonntag waren in Albanien 3,3 Millionen Bürger aufgerufen, die Bürgermeister in 61 Kommunen sowie knapp 1600 Gemeindevertreter zu wählen. Erste Ergebnisse will die Wahlkommission am Montag bekannt geben. Die Wahlbeteiligung lag nach Schätzungen der Parteien bei 45 Prozent.

Albanien wurde vor einem Jahr der Status als EU-Beitrittskandidat zuerkannt. Die Regierung in Tirana hofft, bis Ende des Jahres Beitrittsverhandlungen mit Brüssel aufnehmen zu können. Die Kommunalwahlen galten daher als wichtiger Test für die Reife der albanischen Demokratie.

Mehr als 400 ausländische sowie 5000 einheimische Wahlbeobachter waren im Einsatz, um den Ablauf der Abstimmung zu beaufsichtigen. Seit dem Ende des Kommunismus 1990 werden in Albanien die Wahlergebnisse regelmässig in Frage gestellt.

Das NATO-Mitglied Albanien ist eines der ärmsten Länder Europas. 14,3 Prozent der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze, die Arbeitslosigkeit liegt bei 14 Prozent. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Als 1987 die Intifada begann, half eine mutige Israelin palästinensischen Kindern mit einem Theaterprojekt. Später wurden einige ihrer traumatisierten Schüler zu Attentätern. Ein Lehrstück über Gewalt.

Der Sechsjährige musste ansehen, wie sein Vater hingerichtet wurde, auf offener Strasse, an einem heissen Montag im palästinensischen Flüchtlingslager Jenin.

Juliano Mer-Khamis wollte an diesem 4. April 2011 mit seinem alten Citroën vom Theater wegfahren, das er einst selbst aufgebaut und pathetisch «Freiheitstheater» getauft hatte. Ein maskierter Mann stoppte den roten Wagen, erschoss den Theaterdirektor aus nächster Nähe mit fünf Kugeln und entkam. Er wurde nie gefasst.

Fünf Kugeln gegen …

Artikel lesen