International

Luisa Ortega Díaz (3. von links) wird von Sicherheitsleuten daran gehindert, ihr Büro zu betreten. Bild: AP

Nach Maduro-Kritik: Venezuelas Generalstaatsanwältin wird abgesetzt

05.08.17, 18:06 06.08.17, 10:07

Die zur scharfen Kritikerin von Präsident Nicolas Maduro gewordene venezolanische Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz ist von ihren Aufgaben entbunden worden. Dies entschied die neue Verfassungsgebende Versammlung am Samstag in Caracas.

Die Versammlung folgte damit in ihrer ersten regulären Sitzung einem Antrag des Obersten Gerichtshofs. Das von der Staatsführung neu eingerichtete Gremium bestimmte Ombudsmann Tarek William Saab am Samstag zum Interimsnachfolger.

Ortega ist unter den Amtsträgern in Venezuela die wichtigste Gegenspielerin von Staatschef Nicolás Maduro, dem sie Verfassungsbruch vorwirft. Sie hatte vergeblich versucht, mit mehreren Beschwerden die seit Freitag tagende verfassungsgebende Versammlung zu verhindern.

Am Samstagmorgen hatte Ortega im Kurzbotschaftendienst Twitter erklärt, ihr Amtssitz sei von der Armee umstellt worden. Sie verurteilte diesen «Akt der Willkür».

Die 545 Mitglieder der verfassungsgebende Versammlung beschlossen am Samstag ausserdem, «bis zu zwei Jahre» zu tagen. Die Entscheidung fiel einstimmig. Die Versammlung soll die unter Maduros Vorgänger Hugo Chávez verabschiedete Verfassung aus dem Jahr 1999 ändern. Als übergeordnetes Staatsorgan steht das Gremium über dem 2015 gewählten Parlament, in dem die Mitte-rechts-Opposition über die Mehrheit verfügt.

Maduro bezeichnete die von ihm initiierte und international scharf kritisierte Versammlung als Vertretung des Volkes. Es befinden sich aber fast nur Anhänger der Sozialisten in dem Gremium, auch Maduros Ehefrau und sein Sohn. Die Opposition fürchtet einen Umbau zur Diktatur und mehr Repression. (sda/dpa/afp)

Heftige Proteste gegen die Regierung in Venezuela

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 06.08.2017 08:24
    Highlight Wenn das "Recht des Stärkeren" das "Recht der Gerechten" verdrängt, dann gewinnen die Schwachköpfe.
    Und wenn die Schwachköpfe ihre Muskelkraft einsetzen, ist bald alles kaputt...
    Dann wird man im Wehklagen inmitten von Ruinen nach dem Bürgerkrieg eine wimmernde Stimme hören, die klagt: "Ach hätten diese Macher doch einfach nichts gemacht! Alles wäre viel besser herausgekommen! Doch sie hatten so viel Kraft und Energie! Darum wollten sie unbedingt etwas tun..."
    1 0 Melden
  • P.Kiesel 05.08.2017 18:20
    Highlight V😭n😭zu😭la
    4 1 Melden

Trump lobt sich mal wieder selber – doch dieses Mal geht der Schuss nach hinten los

So ein Eigentor kann eigentlich nur Donald Trump schiessen. In einem regulären Anfall von Selbstlob tweetet der amtierende US-Präsident heute Morgen das Ergebnis einer Meinungsumfrage zum Thema Wirtschaft der Universität Quinnipiac. 

Wie immer, wenn er dies tut, ist das Resultat zu seinen Gunsten. Die meisten Menschen sind mit der Wirtschaft zufrieden.

Soweit, so gut.

Nun ist die Wirtschafts-Umfrage aber nicht das einzige, was die Forscher von den Menschen wissen wollten. Sie haben sie …

Artikel lesen