International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Luisa Ortega Díaz (3. von links) wird von Sicherheitsleuten daran gehindert, ihr Büro zu betreten. Bild: AP

Nach Maduro-Kritik: Venezuelas Generalstaatsanwältin wird abgesetzt

05.08.17, 18:06 06.08.17, 10:07

Die zur scharfen Kritikerin von Präsident Nicolas Maduro gewordene venezolanische Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz ist von ihren Aufgaben entbunden worden. Dies entschied die neue Verfassungsgebende Versammlung am Samstag in Caracas.

Die Versammlung folgte damit in ihrer ersten regulären Sitzung einem Antrag des Obersten Gerichtshofs. Das von der Staatsführung neu eingerichtete Gremium bestimmte Ombudsmann Tarek William Saab am Samstag zum Interimsnachfolger.

Ortega ist unter den Amtsträgern in Venezuela die wichtigste Gegenspielerin von Staatschef Nicolás Maduro, dem sie Verfassungsbruch vorwirft. Sie hatte vergeblich versucht, mit mehreren Beschwerden die seit Freitag tagende verfassungsgebende Versammlung zu verhindern.

Am Samstagmorgen hatte Ortega im Kurzbotschaftendienst Twitter erklärt, ihr Amtssitz sei von der Armee umstellt worden. Sie verurteilte diesen «Akt der Willkür».

Die 545 Mitglieder der verfassungsgebende Versammlung beschlossen am Samstag ausserdem, «bis zu zwei Jahre» zu tagen. Die Entscheidung fiel einstimmig. Die Versammlung soll die unter Maduros Vorgänger Hugo Chávez verabschiedete Verfassung aus dem Jahr 1999 ändern. Als übergeordnetes Staatsorgan steht das Gremium über dem 2015 gewählten Parlament, in dem die Mitte-rechts-Opposition über die Mehrheit verfügt.

Maduro bezeichnete die von ihm initiierte und international scharf kritisierte Versammlung als Vertretung des Volkes. Es befinden sich aber fast nur Anhänger der Sozialisten in dem Gremium, auch Maduros Ehefrau und sein Sohn. Die Opposition fürchtet einen Umbau zur Diktatur und mehr Repression. (sda/dpa/afp)

Heftige Proteste gegen die Regierung in Venezuela

Das könnte dich auch interessieren:

Fox-News-Star Sean Hannity und die Doppelmoral im Trumpiversum

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

Das mysteriöse Verschwinden von Lars Mittank

Was der Fussball vom Eishockey lernen kann und dringend kopieren muss

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 06.08.2017 08:24
    Highlight Wenn das "Recht des Stärkeren" das "Recht der Gerechten" verdrängt, dann gewinnen die Schwachköpfe.
    Und wenn die Schwachköpfe ihre Muskelkraft einsetzen, ist bald alles kaputt...
    Dann wird man im Wehklagen inmitten von Ruinen nach dem Bürgerkrieg eine wimmernde Stimme hören, die klagt: "Ach hätten diese Macher doch einfach nichts gemacht! Alles wäre viel besser herausgekommen! Doch sie hatten so viel Kraft und Energie! Darum wollten sie unbedingt etwas tun..."
    1 0 Melden
  • P.Kiesel 05.08.2017 18:20
    Highlight V😭n😭zu😭la
    4 1 Melden

Die Ära Castro ist vorbei: Díaz-Canel ist neuer Präsident Kubas

In Kuba ist eine Ära zu Ende gegangen: Die Nationalversammlung wählte am Donnerstag den 57-jährigen Miguel Díaz-Canel zum neuen Staatspräsidenten und beendete damit die Herrschaft der Castro-Brüder.

Der mittlerweile 86-jährige Raul Castro hatte nach zwei Amtszeiten seinen Rücktritt angekündigt. Sein 2016 verstorbener Bruder Fidel hatte die kubanische Revolution angeführt und stand bis 2008 an der Spitze des Karibikstaates.

Díaz-Canel ist das erste Staatsoberhaupt Kubas, das nach der …

Artikel lesen