International

«Warum immer nur weisse Models?» Deddeh Howards Kampf für mehr Diversität

11.12.16, 12:58

«Ich hoffe der Welt zeigen zu können, dass es Zeit ist, das alle von uns gesehen werden.» - Dies ist das Statement, welches das dunkelhäutige Model Deddeh Howard mit ihrer Aktion machen will.

Und sie scheint damit einen Nerv getroffen zu haben. Unter dem Stichwort «Black Mirror» hat sie berühmte Werbeaufnahmen mit weissen Models nachgestellt - mit sich selber als Model.

Sie will einen Beitrag leisten, dass sich dunkelhäutige Menschen willkommener in der Gesellschaft fühlen. Die gebürtige Liberianerin habe sich gefragt, warum Gucci, Chanel, Louis Vuitton, Guess und all die anderen grossen Mode-Labels nie Schwarze als Gesichter (oder Körper) für ihre Kollektionen auswählen, wie sie auf ihrer Homepage schreibt.

Sie höre öfters von Agenturen, dass sie zwar sehr schön sei, man aber bereits ein schwarzes Model unter Vertrag habe. Das finde sie nicht in Ordnung. Denn ausser Naomi Campbell, Tyra Banks und Iman gäbe es keine dunkelhäutigen Supermodels.

Die Gesellschaft zeige sich auch in der Werbung. Und in Zeiten, in denen es ein Schwarzer bis zum US-Präsidenten geschafft habe, möge es auch mehr dunkelhäutige Models geben.

Man kann ihr da nur zustimmen.

(aeg)

Adieu, ewige Schönheit und Jugend: Der neue Pirelli-Kalender ist da!

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • (M)eine Meinung 11.12.2016 22:28
    Highlight Also ich würde es gut finden
    7 3 Melden
  • stadtzuercher 11.12.2016 21:51
    Highlight Ich finde, für dass es bei uns in der Gesellschaft so wenige Schwarze hat, hat es überdurchschnittlich viele dunkelhäutige Models. Weiss gar nicht, ob ich mich als weisshäutiger jetzt diskriminiert fühlen soll.
    11 15 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.12.2016 20:50
    Highlight Schwarze Models haben halt einfach was edles, erhabenes.
    Weisse Models wirken dageben eher schlampig verkommen ... und das zieht besser.
    2 23 Melden
  • Dopamin 11.12.2016 18:27
    Highlight Die Frage ist doch, wen die Werbung ansprechen soll. Es gibt weitaus mehr weisse Frauen, die sich Gucci, Chanel etc leisten können. Das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern mit Marketing.

    Warum sind in Waschmittel Werbungen immer Mutter und Kind die Protagonisten und praktisch nie Väter oder Singles?
    84 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.12.2016 18:43
      Highlight Ähm doch deine Aussage ist ziemlich rassistisch oder aber du hast Rassismus nicht verstanden!
      25 83 Melden
    • Redly 11.12.2016 20:39
      Highlight @p4trick: Dopamin hat nur Fakten und Fragen aufgelistet, nicht mal eine Meinung, ob er das richtig findet. Und Du kommst schon mit der Rassismuskeule. Ich empfehle Dir ein paar Gedanken zu
      - Fakten ignorieren
      - Meinungsfreiheit
      - Toleranz zu Fakten( oder sogar anderen Meinungen gegenüber)
      17 2 Melden
    • _kokolorix 11.12.2016 20:42
      Highlight Genau, dass sich mehr weisse Frauen Cucci, Chanel etc. leisten können hat sehr wohl etwas mit Rassismus zu tun, sind sie doch weltweit eine Minderheit!
      Ich kann die vielen Likes nicht nachvollziehen, genauso wenig wie die Blitze bei p4trick
      4 12 Melden
    • Ylene 11.12.2016 22:08
      Highlight Dann frage ich mich aber, wieso die weissen Models auf dem Laufsteg bei den von dir erwähnten Haute-Couture-Labels (wie Gucci und Chanel) daherkommen wie abgelöschte 14-jährige Magersüchtige. (Ich rede nicht von den allgemein bekannten Models oben in den Werbekampagnen, welche zwar sehr schlank, aber noch gesund aussehen.) Die durchschnittliche Käuferin mag ja vielleicht weiss sein, aber sicher nicht 45 kg und 13 Jahre - für die ist Marketing-technisch null Identifikationsproblem, dass das Modell ein Bruchteil ihres Alters und Gewicht ist, aber die abweichende Hautfarbe, die wäre dann eins?
      10 0 Melden
    • Baba 11.12.2016 22:24
      Highlight Dopamin: ich widerspreche Dir da ganz vehement. Es sind nicht unbedingt weisse Frauen, die die kaufkräftigen Kundinnen sind ( (du vergisst den gesamten asiatischen & arabischen Markt!). Aber unverständlicherweise ist nach wie vor das 'Ideal der weissen Haut' weit verbreitet (helle Haut = elegant, kultiviert, wohlhabend undwasauchimmer). In Indien, Asien im Allgemeinen: beinahe jedes Hautpflegemittel (v.a. Gesicht) enthält Bleichmittel. Solange diese Fokussierung auf helle Haut besteht (nicht nur in Europa/Amerika), wird es für dunkelhäutige Models schwer.

      Ich bedaure dies sehr.
      11 1 Melden
    • Binnennomade 11.12.2016 22:46
      Highlight P4trick, in dem Fall habe ich Rassismus auch nicht verstanden.. Kannst du ihn mir erklären?
      6 1 Melden
    • Einer Wie Alle 11.12.2016 22:47
      Highlight Okay, jetzt mal ernsthaft...

      Gehst Du tatsächlich davon aus, dass Singles (und Väter) kein Waschmittel brauchen?
      8 3 Melden
    • Hierundjetzt 11.12.2016 23:28
      Highlight Patrick, es geht darum, dass Produkte Ihren Absatz finden, damit DU Deinen Lohn erhältst. Es geht nicht um Gesellschaftspolitisches.

      Und wenn, dann müsste es schon eine Asiatin sein und keine Schwarze (Asiatischer Markt ist grösser als der amerikanische)

      Warum gibts wohl keine behinderten die Autofahren, weisse die Basketball Schuhe verkaufen oder Papua-Neugineer die für Eishockey Werbung machen? Weil die Zielgruppe, dies kauft sich sonst nicht angesprochen fühlt. Dicker weisser Junge der Basketball Dunks macht? Klaaaaar.

      Voll alles rassistisch? Hm? Eben
      12 4 Melden
    • shaw 11.12.2016 23:39
      Highlight Dann erklärs doch mal bitte...
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.12.2016 09:57
      Highlight Ich zitiere gerne Wikipedia: "Rassismus ist eine Ideologie, die „Rasse“ in der biologistischen Bedeutung als grundsätzlichen und bestimmenden Faktor menschlicher Fähigkeiten und Eigenschaften deutet und Rassen nach Wertigkeit einteilt."
      Die Aussage "Es gibt weitaus mehr weisse Frauen, die sich Gucci, Chanel etc leisten können" sagt aus dass weisse Frauen reicher sind als anderst farbige Frauen und ist darum rassistisch nach Definition.
      1 4 Melden
    • Hierundjetzt 12.12.2016 10:03
      Highlight Merci für die Definition.

      Und jetzt nichmals: Bitte nimm Bezug zum Artikel. Warum soll es den gerade eine Schwarze und keine Latina oder Asiatin sein? Jetzt Du:

      Weil.. [Hier Bitte Dein Begründung]

      Eben...
      3 1 Melden
    • Baba 12.12.2016 11:59
      Highlight @p4trick: Wenn die Aussage, dass mehr Frauen einer bestimmten Hautfarbe sich gewisse Luxusprodukte leisten können rassistisch ist, wie sieht es dann damit aus: Im Land XY leben mehr Menschen einer gewissen Hautfarbe in Armut. Das müsste nach Ihrem Verständnis auch rassistisch sein. Für mich ist das einfach eine Benennung von Tatsachen. Ob ich diese gut oder schlecht finde ist ein anderes Thema.

      Hingegen charakterliche Eigenschaften einer Ethnie zuzuschreiben, das ist dann definitiv rassistisch. zB alle lila Menschen sind kriminell veranlagt, alle blauen intelligent, alle grünen lernschwach.
      3 1 Melden
    • Binnennomade 12.12.2016 12:15
      Highlight Ist jetzt rassistisch, dass weisse Frauen reicher sind als schwarze?
      Oder ist rassistisch, wenn jemand sagt, dass weisse Frauen reicher sind als schwarze?

      Weil rassistisch oder nicht, es ist trotzdem ein Fakt.
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.12.2016 13:57
      Highlight Rassistisch ist es Menschen im Bezug auf ihre Hautfarbe zu "kategorisieren".
      Oder würdet ihr auch sagen dass Menschen mit dunklen Haaren generell reicher sind als solche mit Blonden? eben
      1 3 Melden
    • Dopamin 12.12.2016 16:56
      Highlight @p4trick:
      Du hast dir Defintion doch bereits abgeschrieben, warum ist es dir immernoch unklar? "Sich erwas leisten können" ist weder eine menschliche Eigenschaft noch eine Fähigkeit.

      Es wäre rassistisch zu sagen, dass Weisse reicher sind, weil Weisse (aufgrund ihrer Rasse) [höher/weiter/schneller/wasauchimmer] sind.
      Sage ich aber nicht.

      Das nimmt langsam echt amerikanische Zustände an mit der politischen Überkorrektheit. Wie soll eine Diskussion entstehen, wenn das Kind nicht beim Namen genannt werden darf?
      5 1 Melden
  • lilie 11.12.2016 17:48
    Highlight Ich finde die Bilder von Howards wunderschön! Von mir aus könnten ruhig mehr schwarze Models auf die Plakate, das würde definitiv Leben in den visuellen Einheitsbrei bringen!

    Und die Werbefritzen müssten doch auch merken, dass sie so mehr Ausfmerksamkeit generieren können als mit den immer gleichen 08/15-Models!
    32 24 Melden
  • Sanchez 11.12.2016 17:48
    Highlight Schwarz, weiss, gelb,braun... absolut egal!
    In jedem Land gibt es schöne Frauen! In jedem!
    60 3 Melden
    • Chesus80 11.12.2016 18:49
      Highlight Ausser Australien😂😂😂
      18 24 Melden
    • Raembe 11.12.2016 21:51
      Highlight http://theatlasofbeauty.com
      0 0 Melden
  • rodolofo 11.12.2016 16:02
    Highlight Von mir aus können die Models auch immer farbiger werden. Das ist ja auch, was geschieht.
    Du musst nur täglich herum schauen, wer auf den Strassen alles rum läuft, um festzustellen, dass "wir" immer farbiger und SCHÖNER werden!
    Inzucht war noch nie eine gute Sache.
    Und das gilt überall, auch in der Mode-Welt.
    30 38 Melden
  • ksayu45 11.12.2016 14:22
    Highlight Hier schon aber in den USA gibts doch deutlich mehr Schwarze und dort sind immer noch fast alle Models weiss. Das ist dann nicht räpresentativ
    40 25 Melden
  • E. Edward Grey 11.12.2016 13:16
    Highlight Models sind eigentlich nicht da um die Models anzugucken. Ursprünglich soll die Wirkung von Kleidern im getragenen Zustand vermittelt werden.

    Die Wirkung von Farbe auf der Haut spielt eine grosse Rolle. Und das hiesige Marktpotential hat nun mal in überwältigender Dominanz eine helle Haut und möchte es damit verglichen sehen.
    117 32 Melden
    • lilie 11.12.2016 14:11
      Highlight @Edward: Nein, das sehe ich anders. Gerade in den Beispielen, die Howards aufgreift, wurden gezielt Supermodels engagiert, um eine grössere Werbewirkung zu erzielen - ein bekanntes Gesicht, welches mit seinem Namen/Ruf für die Marke steht.

      Hier geht es also darum, dass das Model gesehen wird.

      Auch beim Rest der Werbung (mit no-name Models) geht es nicht darum zu zeigen, wie Mode an einem normalen Körper wirkt - sonst würde man kaum Size 0-Mädchen mit 'idealen' Körpermassen dafür anstellen.

      Und wenn es dann um Parfüm, Autos oder Champagner geht, macht deine Aussage gar keinen Sinn mehr.
      37 48 Melden
    • Echo der Zeit 11.12.2016 14:21
      Highlight Ursprünglich soll die Wirkung von Kleidern im getragenen Zustand vermittelt werden - Ja genau, Ursprünglich Ha Ha Ha
      22 29 Melden
    • Charlie Brown 11.12.2016 14:26
      Highlight Genau. Darum sind Models auch absolute Durchschnittstypen mit welchen sich jede Frau vergleichen kann...
      48 13 Melden
    • Quantum 12.12.2016 00:06
      Highlight lilie das stimmt nicht. Es geht darum, dass Menschen, die die Werbung, sich mit der Person identifizieren können, daher wählt man weisse Supermodels. Diese haben den grössten Bekanntheitsgrad und dies steigert den empfundenen Wert des Produkts. So ist das leider. Wir Schweizer identifizieren uns sehr viel eher mit einer weissen Person, als mit einer schwarzen. Das gilt übrigens auch für Kinder und ist entsprechend ein Urinstinkt.
      2 2 Melden
    • lilie 12.12.2016 09:29
      Highlight @Quantum: *hustNaomiCampbellhust*
      1 1 Melden
    • Quantum 12.12.2016 19:51
      Highlight @lilie Die allermeisten Schweizer werden sich eher mit Claudia Schiffer identifizieren als mit Naomi Campbell. Dass du bei schwarzen Menschen zu husten beginnst, finde ich frech.
      2 1 Melden
    • lilie 12.12.2016 21:10
      Highlight @Quantum: Naomi Campbell macht ausschliesslich Werbung für Marken, welche ihr Zielpublikum in der westlichen Welt anspricht, also vornehmlich Weisse.

      Wenn deine Theorie stimmen würde, würde sie keine Aufträge in der westlichen Welt bekommen.
      1 1 Melden

Nordiren blocken: Die 5 wichtigsten Antworten zum erneut geplatzten Brexit-Deal

Der Widerstand Nordirlands verhindert in letzter Minute einen Brexit-Deal. Doch London und Brüssel sind zuversichtlich, noch diese Woche handelseinig zu werden. Wieso das von grosser Wichtigkeit ist und wie es jetzt weiter geht.

So nah, aber doch so fern: Nachdem sich letzte Woche eine Lösung im Streit um Grossbritanniens Brexit-Rechnung abzeichnete, ging es am Montag in Riesen-Schritten einem Deal entgegen. Die britische Premierministerin Theresa May war auf Brüssel-Besuch und sollte mit dem EU-Kommissionspräsidenten letzte Differenzen bei den Fragen der Rechte der vom Brexit betroffenen Bürger und der künftigen EU-Aussengrenze in Nordirland klären. EU-Ratspräsident Donald Tusk twitterte nach einem Telefonat mit …

Artikel lesen