International

An diesem Anblick stören sich viele. Besonders wenn es an öffentlichen Plätzen oder in Cafés passiert. Bild: KEYSTONE

Vom Drifter bis zum Freigeist: Diese 7 Typen triffst du in jeder Diskussion ums Stillen

Stillen in der Öffentlichkeit – ein Thema an dem sich die modernen Geister scheiden. Für die einen ist es Teil der Befreiung der Frau, für die anderen schlicht unangebracht. Hier 7 verschiedene Typen von Menschen, die sich zu dieser Diskussion äussern. 

04.05.17, 18:02

Beim Thema Stillen in der Öffentlichkeit gehen die Wogen hoch und die Kommentarfunktion in Onlineforen läuft heiss. So auch auf watson, als ein Zwischenfall nach dem Besuch einer Mutter im Zürcher Café Z am Park auf Facebook zur Schlammschlacht eskalierte. In den Kommentarspalten lassen sich sieben verschiedene Typen identifizieren, die in die Diskussion eingreifen:

Der Freigeist

bild: giphy

Unter diesen Typus fallen ganz einfach die, die kein Problem darin sehen, dass Mütter ihren Kindern in der Öffentlichkeit die Brust geben. Stillen sei etwas ganz Natürliches und gut für das Kind.

Und sowieso werde in der heutigen Werbebranche überall mit den Rundungen der Frau geworben, da habe man ja auf männlicher auch Seite kein Problem damit.

Der Pragmatische

Bild: giphy

Der Anblick einer stillenden Mutter stört Menschen von diesem Typus grundsätzlich nicht. Schliesslich werde die Brust vom Kopf des Kindes grösstenteils verdeckt. Sie können aber verstehen, dass sich einige daran stossen. Die einfache Lösung bestehe darin, das Stillen an einen abgeschiedeneren Ort zu verschieben. Zum Beispiel in den Nebenraum oder auf die Toilette.

Im Notfall könne man auch ein Seidentuch über das nuckelnde Baby legen, um die Brust komplett abzudecken. Oder man pumpt die Milch gleich zu Hause ab und füllt sie in handelsübliche «Schoppen». Diese können ganz einfach in der Handtasche mitgenommen werden und sogar Papa kann dann dem Baby «die Brust geben».

Der Stockkonservative 

Bild: giphy

Stillen? Mit Brüsten? Sowas will der Stockkonservative nicht sehen, er will nicht einmal daran denken müssen! Einfach ein Tuch darüber hängen? Das reicht nicht. Er weiss ja, was sich unter diesem Tuch abspielt und das verdirbt ihm oder ihr das Mittagessen.

Stillen ist etwas, das in die eigenen vier Wände gehört und nirgendwohin sonst. Furzen und Rülpsen werde in der Öffentlichkeit ja schliesslich auch mit schiefen Blicken quittiert. Und wohin soll das Ganze führen? Irgendwann wollen Jungeltern ihre Babys auf dem Tisch im Restaurant wickeln, so die Befürchtung.

Der Verschwörungs-Theoretiker

Bild: giphy

Schlagworte wie «Kampf-Stillerinnen» und «moderne Exhibitionistinnen» hat der Kommentator dieses Typus auf der Kurzwahltaste. Er ist überzeugt, dass die stillenden Mütter ihn mit ihren Brüsten absichtlich irritieren wollen, damit er sich aufregt und beschwert.

Für diesen Fall sind die «Kampf-Stillerinnen» vorbereitet, darauf haben sie es laut dem «Verschwörungstheoretiker» sogar abgesehen. Sie wollen, dass er sich beschwert, damit sie ihn öffentlich als Lüstling oder Sexisten beschimpfen können. Darauf ist dieser perfide Plan des «aggressiven Stillens» schliesslich ausgelegt.

Der (eigentlich) Uninteressierte

Bild: giphy

Diese ganze Diskussion ist für diese Kommentatoren so irrelevant, dass sie sich trotzdem einschalten müssen. Kommentare dieser Art fallen äusserst knapp aus und beinhalten oft einen Vergleich mit einem umgefallenen Sack Reis in den fernöstlichen Regionen der Landkarte.

Zum Thema selbst haben diese Kommentatoren grundsätzlich keine Meinung. Schliesslich gibt es sehr viel wichtigere Themen, denen sie ihre Aufmerksamkeit schenken müssen. Gleich nachdem sie den Kommentar zur irrelevanten Diskussion verfasst haben.

Der Drifter

Bild: giphy

Er lauert in den Tiefen der Kommentarspalten. Wie ein Raubtier beobachtet er und wartet auf den geeigneten Augenblick. Ein Nebensatz, manchmal sogar nur ein Wort, zum Beispiel «Burka», reicht ihm und er haut in die Tasten. Die Diskussion dreht sich danach nicht mehr um das Thema des Artikels, sondern um etwas ganz anderes. Zum Beispiel um den Islam. Oder Vulkanismus.

Angespornt wird diese Kommentatoren von anderen des gleichen Typus, die auf den Zug aufspringen. Gemeinsam driften sie weiter von der Grunddiskussion ab. 

Der Sexualisierte

Bild: giphy

Wenn eine Frau ihrem Kind öffentlich die Brust gibt, sei das etwa so, wie wenn man in einem Park Sex hat. Die weibliche Brust hat die Evolution schliesslich nur deshalb überlebt, weil sie der Erregung des Gegenübers dient.

Wird in einem Restaurant oder in einem öffentlichen Park die Brust ausgepackt, fühlt sich dieser Typus schlagartig an den Drehort eines Pornos versetzt. Da könne man schlicht nicht wegschauen.

Achtung, Still-Gegner! Hier kommen 22 Bilder von stillenden Müttern:

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
55
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 05.05.2017 12:34
    Highlight "Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt" (Kant)

    Wenn wir alle ein wenig Rücksicht auf die anderen nehmen würden hätten wir nicht so viele (unsinnige) Diskussionen.
    0 0 Melden
  • zsalizäme 05.05.2017 10:30
    Highlight Das Wort "Stillen" hat 7 Buchstaben. Das Wort "Mütter" hat 6 Buchstaben. 7-6=1. Das Zeichen der Illuminati ist 1 Dreieck. Also ist es wahr. Stillen ist "Illuminati confirmed".

    Hmmm... zu welchen gehöre ich wohl? :P
    4 0 Melden
  • Menel 05.05.2017 08:43
    Highlight Bin ganz klar Nr. 1!

    Back to Menschlichkeit und einem gesunden, natürlichen Umgang mit seinem Körper. Es ist bezeichnend, dass es Leute gibt, die sich ab einer weiblichen Brust beschämt fühlen.
    5 1 Melden
  • RobinBayne 05.05.2017 00:11
    Highlight Stillen in der Öffentlichkeit ist nicht angenehm. Es ist unbequem und man fühlt sich von allen Seiten beobachtet. Man sucht sich diese Situation nicht bewusst aus. Aber manchmal geht es einfach nicht anders. Und wenn das Baby Hunger hat und schreit, stehst du vor der Wahl: willst du die bösen Blicke jetzt wegen des Geschreis oder wegen des Stillens?
    Einer Mutter fällt die Antwort auf diese Frage niemals schwer.
    23 5 Melden
  • fabsli 04.05.2017 23:11
    Highlight Würde mal sagen, gefühlte 90% der Leute hier sind Nr. 3. Verkorkst bis äne use! Hoffe ihr werdet nie Kinder haben.
    16 11 Melden
    • Dirk Leinher 06.05.2017 15:10
      Highlight Mit dem Gefühl ist es so eine Sache, denn wenn ich die Kommentare lese und gemäss Artikel einteile, zeigt sich ein ganz anderes Resultat. Teile mich selbst unter Punkt 2.5 ein, etwas zwischen 2 und 3.
      Weshalb hoffen Sie eigentlich, dass der Mensch ausstirbt? Sind Sie ein Feind des Menschen? Wenn ja, hoffe ich den Kindern zuliebe, dass Sie selbst nie Kinder kriegen.
      0 0 Melden
  • Merida 04.05.2017 22:32
    Highlight Hier würde eine Umfrage passen: "Welcher der 7 Typen bist du?"
    Das Ergebnis würde mich interessieren.
    25 1 Melden
  • posti 04.05.2017 22:07
    Highlight Also der Stockkonservative kenne ich anders aus eigener Erfahrung, leider. Der mag stillende Mütter, solange es CH Mütter sind. Stillen ist toll immerhin nimmt dann wenigstens eine Frau ihre einzig mögliche Rolle als Mutter wahr.
    13 11 Melden
  • Gummibär 04.05.2017 21:55
    Highlight Jemandem der vorschlägt, das Stillen sei dezent, z.B. auf der Toilette auszuführen, empfehle ich gerne, sich mit seinem Essen selbst dorthin zu begeben.

    Die Laut-Telefonier, die Nasenbohrer, die Ohrengrübler und die mit vollem Mund Quatschenden dürfen gleich mit.

    43 13 Melden
  • R. Peter 04.05.2017 21:39
    Highlight Dass es als unangemessen wahrgenommen wird hinzuschauen, ist tatsächlich ein Widerspruch zur Forderung, es in der Öffentlichkeit ungestört tun zu können.
    24 5 Melden
  • beaker 04.05.2017 20:29
    Highlight Ihr habt den Lisibach vergessen: Not giving a single fuck
    6 10 Melden
    • dr. flöckli 04.05.2017 21:14
      Highlight Typ 5 wie es im Buche (oder Srtikel) steht😉
      25 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.05.2017 20:25
    Highlight Wenn Leute mitten im Cafe auf einen Tisch kacken ist es dasselbe wie wenn Mütter ihre Babys stillen?

    Davon scheinen einige überzeugt. Aber was sagt das über diese Leute aus?

    Warum wollen sie stillende Mütter aus der Öffentlichkeit in Verstecke verbannen?
    Warum überhaupt wollen sie Frauen verstecken? Das scheint eine sehr verbreitete Reaktion von Männern zu sein, die im Umgang mit Frauen unsicher und schwach sind. Und fast immer hat es mit Sexualität zu tun. Mit der Sexualisierung der Frau und der mangelnden Beherrschung einiger Männer.

    Leute, ihr habt ein ernsthaftes Problem!
    47 26 Melden
    • R. Peter 04.05.2017 21:47
      Highlight Gleiches könnte man von dir behauten, oder wie kommst du auf die Idee, dass jene, die Stillen in der Öffentlichkeit störend wahrnehmen, Frauen per se verstecken wollen sollen?

      Tatsächlich gilt es als unangemessen bis sexuell übergriffig, Frauen auf die (entblößte) Brust zu schauen. Dass dies beim Stillen in der Öffentlichkeit zu unangenehmen Situationen für unbeteiligte führen kann, ist schon verständlich, nicht?

      Oder wie stehst du dazu, dürfte dir ein fremder Mann beim Stillen in der Öffentlichkeit ungeniert zusehen? Auf die Brüste schauen, ohne dass du stillst? Warum jeweils (nicht)?
      20 11 Melden
    • Rendel 04.05.2017 23:11
      Highlight @R.Peter: Sie sind ein Fall für Nr. 7 !
      11 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.05.2017 23:56
      Highlight Dann müssen sich Frauen ab sofort bis zum Hals bedecken und zu eng darf es auch nicht sein. Denn gestarrt wird so oder so. Echt witzig.

      Du solltst mal nur eine Woche als Frau rumlaufen. Dann hast du eine Ahnung und denkst nicht mehr so einseitig.
      14 6 Melden
    • R. Peter 05.05.2017 17:05
      Highlight Harte Worte, Waldfee...

      Ich hatte das öffentliche Stillen nicht verurteilt (mich stört das auch nicht), sondern um Verständnis für die Gefühle jener geworben, welche das stört. Ich hatte auch keinen Witz gerissen sondern konkrete Fragen gestellt:

      1) warum denkst du, jene die das öffentliche Stillen ablehnen, Frauen per se verstecken wollen sollen?

      2) kannst du dir einen Gewissenskonflikt vorstellen zwischen "man schaut einer Frau nicht auf die Brüste" und "ach süss, die Frau stillt ihr Baby" inkl. allen Vermischungen?
      1 0 Melden
    • R. Peter 05.05.2017 17:05
      Highlight 3) ... mit der Folge dass sich jem. unbehaglich fühlt, weil er nicht weiss, soll ich hinschauen? Darf ich? Ist das angemessen? Was denken die Leute über mich?

      4) zur Verdeutlichung der sozialen Normen die Frage an dich: was wünschst du dir: darf ein fremder Mann beim Stillen ungeniert zusehen? Darf er es wenn du nicht stillst? Und warum?
      2 0 Melden
    • R. Peter 05.05.2017 17:05
      Highlight Waldfee und Rendel, Statt mir einseitiges Denken vorzuwerfen, könntest du dich auch mit meinen Gedanken auseinandersetzen. Es wird wohl Männer geben, die beim Anblick stillender Mütter erregt werden, auch wird es jene geben, die es anekelt. Ich glaube aber, dass die Mehrheit der Ablehner durch einen (für mich nachvollziehbaren) Normenkonflikt verunsichert werden und sich deshalb in Gegenwart fremder stillender Mütter unwohl fühlen.
      0 0 Melden
    • Rendel 05.05.2017 20:25
      Highlight Bei wem stillende Mütter zu einem inneren Konflikt führen und zu inneren Spannung, der sollte einfach in sich gehen, irgendwas läuft da schief. Wer in sich gefestigt ist und das Leben an und für sich liebt (nicht nur das eigene), der findet stillende Mütter erfreulich.
      0 0 Melden
    • R. Peter 06.05.2017 10:21
      Highlight Rendel, bin nicht ganz einverstanden, mit deiner Schlussfolgerung, auch wenn sie auch durchaus berechtigte Antrile hat.

      Die Normen existieren zweifellos, auch wenn ich mich nicht so sehr saran gebunden fühle: Man entblösst sich nicht öffentlich ubd schaut weg, sollte es doch jem. passieren/ aktiv tun (es ist keine bewusste zur Schaustellung).

      Beantworte doch mal die Fragen 4? Und wie ist es allgemein? Ist es Belästigung hinzuschauen? Wenn ja, ab welcher Dauer?
      0 0 Melden
    • Rendel 06.05.2017 13:06
      Highlight Wieso sollte ich ihre Frage beantworten? Ich finde sie völlig unsinnig. Leute anstarren ist immer unhöflich und wird als Belästigung empfunden, das weiss jeder.
      1 0 Melden
  • Flint 04.05.2017 20:06
    Highlight Soll das hier eigentlich eine Art Umerziehungskampagne sein für all die jene Leute, welche (aus welchem Grund auch immer) nicht zu den Befürwortern von öffentlichem Stillen gehören?
    18 37 Melden
  • Pfauenfeder 04.05.2017 19:27
    Highlight Sehr schöne bilder!
    30 8 Melden
  • actuallylari 04.05.2017 19:22
    Highlight Eine Abstimmung dazu wäre gut gewesen ;)
    22 2 Melden
  • Pana 04.05.2017 19:07
    Highlight Welcher Typ ist Macron?
    23 7 Melden
  • Sorbitolith 04.05.2017 19:05
    Highlight In den 70ern wurden einem überall Brüste gezeigt, mit oder ohne Kind davor, gestört hats nur die ältere Generation. Heute schaut fast jeder heimlich Pornos und regt sich dann aber auf, wenn Mutter und Kind einen innigen Moment verbringen. Vielleicht liegts ja daran, daß sich viele nicht vorstellen können, daß nackte Körperteile nichts mit Sex zu tun haben müssen. Vielleicht erkennt man an der ablehnenden Reaktion ja den routinierten, aber verklemmten, Pornoliebhaber?
    105 8 Melden
    • Ire&ZaES 04.05.2017 19:37
      Highlight Ganz deiner Meinung! Bravo
      35 3 Melden
  • Dä Brändon 04.05.2017 18:54
    Highlight Aus Married with Children:

    Frau mit Baby:

    "stillen sollte man nicht verbieten dürfen auch nicht in einem Schuhladen, das ist was ganz natürliches!"

    Al:

    "Das ist Pissen auch, tu ich das deswegen in der Öffentlichkeit?!"
    36 71 Melden
    • Ire&ZaES 04.05.2017 19:38
      Highlight "Pissen" mit dem ernähren eines Babys zu vergleichen macht ja sehr viel Sinn...Traurig...
      43 16 Melden
    • EvilBetty 04.05.2017 19:45
      Highlight Und da hätten wir ja auch endlich den Kommentar der Essen mit Pissen oder Scheissen vergleicht. Würd mal kochen lernen.
      53 10 Melden
    • nickname2000 04.05.2017 20:06
      Highlight 🙈😂
      12 9 Melden
    • R. Peter 04.05.2017 21:55
      Highlight Einfach den Vergleich lächerlich zu machen, ist keine Argumentation.

      Warum sind Geschlechtsteile in der Öffentlichkeit tabu? Beim Sex, beim Ausscheiden oder auch so (mit wenigen Ausnahmen)? Warum ist Nacktwandern oder einkaufen verpönt? Warum soll Stillen in der Öffentlichkeit ok sein, in den Gulli der Fussgängerzone zu pissen aber nicht?

      Bitte nicht einfach den Vergleich abwerten, sondern Argumente liefern weshalb!
      11 24 Melden
    • kleiner_Schurke 04.05.2017 22:26
      Highlight Speziell für Dich EvilBetty
      2 5 Melden
    • Silbermuschel 04.05.2017 22:27
      Highlight Weil ein Baby seine Bedürfnisse (Hunger) nicht unterdrücken & steuern kann. Wenn ersachsene Menschen ihre Bedürfnisse (Harn- bzw. Stuhldrang) nicht steuern können, haben sie ein riesiges Problem.
      Es geht (mir persönlich) nicht um die Brust der Frau, sondern um die Bedürfnisse des Babys. Und da kann Frau sich nicht immer einen "passenden" Ort suchen mit einem schreienden Baby im Arm. Ich nehme an, dass die meisten Frauen lieber zuhause stillen als in der Öffentlichkeit.
      29 5 Melden
    • R. Peter 04.05.2017 22:52
      Highlight Silbermuschel, ob dus glaubst oder nicht, es gibt Menschen, die Ihre Ausscheidungen nicht oder schlecht kontrollieren können. Da gibt es Hilfsmittel. Die gäbs für bedecktes Stillen auch (Tuch oder dergleichen, Rückzugsort). Wenns also nur um die Steuerungsmöglichkeiten geht, ist der Vergleich nicht lächerlich.

      PS, ich habe nichts gegen Stillen in der Öffentlichkeit, jene, die das stört, aber gleich als Problem abzutun ist einseitig. Es geht um Scham ganz generell, da ist Stillen/ entblößte Brust nur eine Facette.
      5 21 Melden
    • Pasch 04.05.2017 22:58
      Highlight @ dä brändon: wir sind zu alt für diesen sche...

      Unfassbar...
      11 2 Melden
    • Dä Brändon 05.05.2017 01:00
      Highlight Ich wollte doch nur Al Bundy zitieren.... Sorry Leute.
      6 4 Melden
  • just sayin' 04.05.2017 18:50
    Highlight werter herr helfenberger.
    wie ihre meinung zu diesem thema ist, wird bereits in der ersten zeile klar (wie es sich für einen professionellen journalisten heutzutage scheinbar gehört).
    das ist glaubs ein rekord! selbst für watson!

    egal...

    niemand stört sich an einer dezent stillenden frau.

    und "nein". es sind nicht verschwörungstheoretiker, welche sich an frauen stören, welche (ganz im heutigen trend "ich bin wichtig und darf alles!") ihre brüste zu jeder zeit und an jedem ort rauszücken. es sind menschen, welche sich ein wenig mehr gesunden menschenverstand und rücksichtnahme wünschen.
    29 61 Melden
    • Walter Sahli 04.05.2017 19:42
      Highlight Nein, nein, Sie sind sicher kein Verschwörungstheoretiker! Sie sind sich nur ganz sicher, dass die Journalisten mit den stillenden Müttern unter einer Decke stecken...
      40 8 Melden
    • EvilBetty 04.05.2017 19:47
      Highlight Also sein Fleisch und Blut nicht zu füttern wenn es schreit ist also jetzt gesunder Menschenverstand... noice!
      36 10 Melden
    • R. Peter 04.05.2017 21:57
      Highlight Evil, einer schreibt über dezent stillen, du übersetzt nicht stillen.... nice!
      10 4 Melden
    • Darth Unicorn 05.05.2017 08:15
      Highlight Nein es sind nicht verschwörungstheoretiker, es sind Leute denen der nötige Respekt gegüber müttern fehlt!
      3 1 Melden
  • Silas89 04.05.2017 18:47
    Highlight Einer fehlt

    Der neuzeitliche Prüde

    Er hat Angst vor Natürlichkeit. Sexualisierte Werbung ist überhaupt kein Problem. Aber eine ganz normale entblösste Brust, die nicht perfekt aussieht, überfordert ihn und macht ihm Angst. Er macht Aussagen wie "Sowas will doch niemand sehen!" und glaubt, dass die aus seiner Sicht normalen Menschen nur idealisiert-sexualisierte Frauen sehen wollen.
    68 10 Melden
  • NikolaiZH 04.05.2017 18:45
    Highlight Vergleich mit einem umgefallenen Sack Reis in den fernöstlichen Regionen der Landkarte.
    39 3 Melden
  • Wolf2000 04.05.2017 18:43
    Highlight Und nochmals für Alle die denken ich bin ein Lüstling. Bild 10 einfach schön und sinnlich. Warum darf so etwas nicht schön im Auge des Betrachters sein? Gratulation an den / die Photograhin/en. Wunderschön eingefangen.
    22 13 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 04.05.2017 18:41
    Highlight In Venezuela herrscht gerade Krieg. In Tierversuchlabors werden Tiere gequält. Wen kratzen nackte Brüste? Vive la décadence!
    17 37 Melden
    • AL:BM 04.05.2017 19:58
      Highlight Je nach Piercungsgrad kratzen die Brüste den Säugling.
      22 1 Melden
  • Daenerys Targaryen 04.05.2017 18:39
    Highlight Bin Nr. 5. Peace out.
    5 13 Melden
  • niklausb 04.05.2017 18:31
    Highlight Spot on!
    3 4 Melden
  • Pana 04.05.2017 18:22
    Highlight Fragen stellen ist wichtig.
    8 0 Melden
  • Darkglow 04.05.2017 18:15
    Highlight Ich kann nicht verstehen wieso man sich über stillende Mütter aufregen kann...
    a) ist doch was schönes, wenn eine Mutter stillen kann
    b) wenns dich stört schau in die andere Richtung
    c) du wurdest aller Wahrscheinlichkeit nach ebenfalls gestillt
    d) gibt es keine grösseren Probleme?
    e) wehe es gibt nen Blitz }:-/
    57 39 Melden
    • Silas89 04.05.2017 19:10
      Highlight Wegen e) hast du von mir einen Blitz erhalten. :-p
      17 15 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 04.05.2017 18:08
    Highlight Ish will jetzt nicht die letzten artikel durchforsten, habt ihr Beispiele für 4 6 und 7?😅
    3 2 Melden
    • Charlie Brown 04.05.2017 18:48
      Highlight Also für die 7 en masse.

      Ich nenne keine Namen, aber so Zeug wie "Solange sie schöne Brüste hat ist doch gut" bildet m.E. den Bodensatz dieses Typus.
      23 6 Melden

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Das US-Magazin «Time» hat die Frauen, welche die #MeToo-Bewegung mit Enthüllungen über sexuelle Übergriffe von Männern ins Rollen brachten, zur Person des Jahres 2017 erklärt.

Auf dem aktuellen Cover sind fünf Frauen der #metoo-Bewegung abgedruckt, die die Bewegung symbolisch anführen: Ashley Judd, Taylor Swift, Susan Fowler, Adama Iwu und Isabel Pascua. Wer sich die Titelseite jedoch genauer anschaut, kann eine versteckte Botschaft erkennen. Ein einsamer, schwarz gekleideter Ellenbogen ist …

Artikel lesen