International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hinter der anmutigen Werbung steckt eine deutsche Satire-Partei. bild: screenshot Werbefilm 

«Sexy-Mini-Super-Porno»: Deutsche Satire-Partei versucht, mit nackter Haut zu punkten



Deutschland stimmt ab. Am 24. September entscheiden die Stimmbürger unseres Nachbarlandes, wer die Republik in Zukunft regieren soll. Kandidieren tut auch «Die Partei», eine von Redaktoren des deutschen Satiremagazins «Titanic» gegründete Kleinpartei mit parodistischem Charakter. Präsident ist der Ex-Chefredaktor des Magazins und derzeitiger EU-Abgeordnete Martin Sonneborn. 

Martin Sonneborn, Satiriker und Vositzender der politischen Vereinigung

Sonneborn posiert vor dem Reichstag in Berlin. Bild: AP

Seine Partei hat nun auf huffingtonpost.de ihren Wahlwerbespot zur Bundestagswahl veröffentlicht – und der hat es in sich:

«Partei ist Genuss im grauen Anzug»

abspielen

Video: streamable

«Rechts, Links oder Mitte: Leck mich»

Im Film trinken Frauen, Männer und Transsexuelle aus Flaschen mit Penis-Logo, schwingen ihre Hintern, die Frauen zeigen ihren Busen. Der Kanzlerkandidat der Partei, Serdar Somuncu (in Hose, Hemd und Krawatte), lässt sich lasziv massieren. 

Der Spot ist eine Satire auf den Populismus und die Perversität des Aufmerksamkeitskampfes. «Unser Ansatz war, die Obszönität, mit der Politik und Automobilindustrie derzeit agieren, zu übertreffen. Aber ich fürchte, das haben wir nicht geschafft», lässt sich Sonneborn von der «Huffington Post» zitieren. 

Sonneborn will im Film keine Themen durchackern. Die Leute würden sowieso keine Inhalte wollen. Seine Partei aber brauche die Aufmerksamkeit, um ein besseres Ergebnis als bei der letzten Bundestagswahl zu bekommen, erklärt der Exzentriker. Sollte der Jugendschutz die Ausstrahlung des Spots wegen des expliziten Inhaltes behindern, hat Sonneborn vor, den Clip auf Youporn zu stellen. 

Der Werbefilm ist übrigens auch eine Hommage an die legendäre Werbung des deutschen Cola-Unternehmens Afri-Cola. (kün)

Das erste Treffen von Merkel und Macron

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel