International

Hinter der anmutigen Werbung steckt eine deutsche Satire-Partei. bild: screenshot Werbefilm 

«Sexy-Mini-Super-Porno»: Deutsche Satire-Partei versucht, mit nackter Haut zu punkten

01.09.17, 09:30 01.09.17, 12:50

Deutschland stimmt ab. Am 24. September entscheiden die Stimmbürger unseres Nachbarlandes, wer die Republik in Zukunft regieren soll. Kandidieren tut auch «Die Partei», eine von Redaktoren des deutschen Satiremagazins «Titanic» gegründete Kleinpartei mit parodistischem Charakter. Präsident ist der Ex-Chefredaktor des Magazins und derzeitiger EU-Abgeordnete Martin Sonneborn. 

Sonneborn posiert vor dem Reichstag in Berlin. Bild: AP

Seine Partei hat nun auf huffingtonpost.de ihren Wahlwerbespot zur Bundestagswahl veröffentlicht – und der hat es in sich:

«Partei ist Genuss im grauen Anzug»

Video: streamable

«Rechts, Links oder Mitte: Leck mich»

Im Film trinken Frauen, Männer und Transsexuelle aus Flaschen mit Penis-Logo, schwingen ihre Hintern, die Frauen zeigen ihren Busen. Der Kanzlerkandidat der Partei, Serdar Somuncu (in Hose, Hemd und Krawatte), lässt sich lasziv massieren. 

Der Spot ist eine Satire auf den Populismus und die Perversität des Aufmerksamkeitskampfes. «Unser Ansatz war, die Obszönität, mit der Politik und Automobilindustrie derzeit agieren, zu übertreffen. Aber ich fürchte, das haben wir nicht geschafft», lässt sich Sonneborn von der «Huffington Post» zitieren. 

Sonneborn will im Film keine Themen durchackern. Die Leute würden sowieso keine Inhalte wollen. Seine Partei aber brauche die Aufmerksamkeit, um ein besseres Ergebnis als bei der letzten Bundestagswahl zu bekommen, erklärt der Exzentriker. Sollte der Jugendschutz die Ausstrahlung des Spots wegen des expliziten Inhaltes behindern, hat Sonneborn vor, den Clip auf Youporn zu stellen. 

Der Werbefilm ist übrigens auch eine Hommage an die legendäre Werbung des deutschen Cola-Unternehmens Afri-Cola. (kün)

Das erste Treffen von Merkel und Macron

47s

Das erste Treffen von Merkel und Macron

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen

Roms Stadtpräsidentin hat schon wieder Ärger wegen eines Christbaums

Zum zweiten Jahr infolge hat sich Roms Stadtpräsidentin Virginia Raggi wegen des Weihnachtsbaums auf der zentralen Piazza Venezia viel Kritik zugezogen. «Dürr und traurig» bezeichnete die römische Tageszeitung «La Repubblica» die Tanne.

Raggi, die am Freitagabend die Beleuchtung des Baums anstellte, musste wie schon im Vorjahr Attacken und Hohn wegen des ausgemergelten und spärlich geschmückten Weihnachtsbaums hinnehmen.

Der Weihnachtsschmuck liess derart zu wünschen übrig, dass die …

Artikel lesen