International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermummungsverbot trifft Maskottchen – Wiener Polizei zeigt Hai an

09.10.17, 08:42 09.10.17, 11:57


In Österreich dürfen seit dem 1. Oktober keine Gesichter mehr verhüllt werden. Das betrifft alle Trägerinnen von Burkas oder Nikabs sowie Menschen, die ohne medizinische Notwendigkeit Atemschutzmasken tragen. Das umstrittene Gesetz soll muslimische Frauen besser vor Unterdrückung schützen. Bei einem Verstoss gegen das Verhüllungsverbot drohen 150 Euro Strafe.

Das Gesetz hat Nebenwirkungen. Wie Heute.at berichtet, traf das neue Gesetz jetzt auch ein Hai-Maskottchen. Bei der Eröffnung eines McShark-Geschäfts in der Wiener Innenstadt, wurde ein als Hai verkleideter Mann von der Polizei angehalten.

Die Beamten verlangten daraufhin, dass der junge Mann die Maske abnehmen solle, sonst würde er festgenommen werden.

Laut «Heute» zögerte der zur Animation der Kunden angestellte Junge zunächst und meinte: «Ich mache hier nur meinen Job». Schlussendlich nahm er jedoch die Maske ab und wurde dennoch angezeigt.

Im Gesetz wurden Ausnahmen formuliert, um Verkleidungen dieser Art trotzdem zu tolerieren. In diesem Fall reichte es jedoch offensichtlich nicht aus. Dieser Hai gefiel den Beamten nicht. (nfr)

Clown-Masken sind noch erlaubt, aber nur während der Fasnachtszeit:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Mueller (1) 09.10.2017 15:45
    Highlight Das heisst: Als Fasnachtskostuem darf ich dann Burka tragen, was ist, wenn die Trägerin einfach sagt, sie sei nur verkleidet und trage die Burka nicht aus religiösen Gründen? tragen
    5 2 Melden
  • Sarkasmusdetektor 09.10.2017 15:18
    Highlight Richtiges Vorgehen seitens der Polizei. So zeigt sich die Absurdität solcher Gesetze wenigstens deutlich.
    4 0 Melden
  • pedrinho 09.10.2017 15:02
    Highlight whoops, nun muessen meninas auch aufpassen, ich kenn da einige die sehen ohne schminke bzw. stukkatur ganz anders aus. ;)
    1 0 Melden
  • Majoras Maske 09.10.2017 13:44
    Highlight Ein Gesetz, dass sich nur gegen die Unterdrückung von muslimischen Frauen richtet. Ah ja, träumt weiter...
    5 2 Melden
  • Momos 09.10.2017 12:18
    Highlight Was Gutes hat es! Vor dem Gesetz sind in Österreich alle gleich... auch Haifische und Burkaträgerinnen...
    Noch was: Gibt es sowas wie Fasching und wenn ja, wie machen sie es dann? Ich wette die Faschingsmehreinnahmen sollten die Staatskasse sanieren - Österreich nicht schlecht, nicht schlecht 😏
    7 3 Melden
    • WolfCayne 09.10.2017 13:38
      Highlight Sogar Halloween wurde aufgrund des "traditionellen Charakters" davon ausgenommen. 🎃
      2 0 Melden
  • iss mal ein snickers... 09.10.2017 10:48
    Highlight ich seh jetzt schon die Polizisten am Rad drehen wenn Fasnacht ist......sind angemalte Gesichter eigentlich auch Verboten?
    31 6 Melden
    • Roterriese 09.10.2017 11:06
      Highlight Nö, das Parlament muss Aussnahmen vorsehen. Tun sie das nicht, hat die Regierung einmal mehr geschlampt. https://www.admin.ch/ch/d/pore/vi/vis465t.html
      14 9 Melden
    • SemperFi 09.10.2017 18:06
      Highlight @roterriese: Klären Sie mich auf: Wieso schlampt die Regierung, wenn das Parlament versagt? SVP-Reflex? #staatskundkännsch
      3 1 Melden
    • Hinkypunk 09.10.2017 18:10
      Highlight @roterriese

      Also noch mehr Staat & Bürokratie. Dagegen wettern die Rechten doch eigentlich immer..
      3 1 Melden
    • iss mal ein snickers... 10.10.2017 08:56
      Highlight ...ich dachte da eher an die Gesetzeslage in Österreich...da ein Verhülungsverbot aktuell in der Schweiz noch gar nicht Gesetzlich verankert ist...
      1 0 Melden
  • Charlie B. 09.10.2017 10:48
    Highlight Da haben die Wiener nochmal richtig glück gehabt. Stell dir vor jemand wäre von dem Hai attackiert worden! LoL
    37 3 Melden
  • Wehrli 09.10.2017 10:43
    Highlight Ein österreicher Witz vom feinsten ...
    26 3 Melden
  • Lord_Mort 09.10.2017 10:27
    Highlight Wenigsten ist diese Gefahr jetzt gebannt. Sie müssen jetzt nicht mehr Angst davor haben, dass sich ein Fundamentalist in Haikostüm in die Luft sprengt.
    34 2 Melden
  • Töfflifahrer 09.10.2017 10:22
    Highlight Darf man in Österreich als Motorradfahren noch mit einem Integralhelm fahren?
    25 4 Melden
    • ThomasHiller 09.10.2017 12:00
      Highlight So lange du fährst, ist das okay, dann hast du ja eine notwendige Schutzvorkehrung.
      Aber Vorsicht bei Rot an der Ampel, da stehst du - quasi nur wie ein normaler Fußgänger - das geht natürlich nicht ...
      12 0 Melden
  • 4kant 09.10.2017 10:03
    Highlight Dann muss man halt für solche kindischen Werbeaktionen eine Sonderbewilligung beantragen. Kein Ding.
    15 20 Melden
    • SemperFi 09.10.2017 18:13
      Highlight Der massive Gewinn an Sicherheit rechtfertigt jeglichen bürokratischen Mehraufwand, jubeln die notorischen Staatsabschaffer.
      3 0 Melden
  • Töubii 09.10.2017 09:05
    Highlight Mit solchen Gesetzen schneiden wir uns schlussendlich ins eigene Fleisch.
    111 7 Melden
  • Weissenstein 09.10.2017 08:58
    Highlight Irgendwie nicht ernstzunehmen, solche Gesetze.
    86 8 Melden
    • Nosgar 09.10.2017 09:05
      Highlight Ich würde eher sagen, es hapert bei der Umsetzung. Tja, schlechte Zeiten für Ronald McDonald in Österreich.
      30 42 Melden
    • SemperFi 09.10.2017 10:35
      Highlight @Jaing: Das Gesetz ist klar, es gilt für alle, wo hapert es da Ihrer Meinung nach?
      17 7 Melden
    • Sharkdiver 09.10.2017 10:48
      Highlight Schlechte Zeiten für Luzerner Fasching und Basler Fasnacht sollte dies bei uns angenommen werden🤡🤦🏻‍♂️
      11 8 Melden
    • Roterriese 09.10.2017 11:05
      Highlight @Sharkdiver, Nein. Das Parlament muss Aussnahmen vorsehen. https://www.admin.ch/ch/d/pore/vi/vis465t.html
      6 11 Melden
    • ThomasHiller 09.10.2017 12:02
      Highlight @SemperFi: Im Dritten Reich waren auch viele Gesetze klar, leider haperte es da zu selten an der Umsetzung, soll heißen, es gab zu viele Umsetzungswillige ... ;)
      2 0 Melden
    • pat86 09.10.2017 12:49
      Highlight @roterriese. unter welche der ausnahmen fallen nun sportmaskottchen?
      3 0 Melden
    • Roterriese 09.10.2017 14:44
      Highlight @pat86, die Ausnahmen müssen vom Parlament formuliert werden.
      1 2 Melden
    • Fabio74 09.10.2017 14:46
      Highlight @Roterriese Das Parlament muss nicht. Es kann.
      2 0 Melden
    • Roterriese 09.10.2017 15:52
      Highlight @Fabio74 klar, aber wenn es dann zu solchen Fällen führt, liegt die Schuld beim Parlament.
      1 3 Melden
    • pat86 09.10.2017 16:12
      Highlight @roterriese, aber die von dir verlinkte initiative sieht keine durchs parlament definierte ausnahmen vor, sonder definiert selbst eine abschliessende liste: "Das Gesetz sieht Ausnahmen vor. Diese umfassen ausschliesslich Gründe der Gesundheit, der Sicherheit, der klimatischen Bedingungen und des einheimischen Brauchtums."
      3 1 Melden
    • ThomasHiller 09.10.2017 17:57
      Highlight "einheimisches Brauchtum" ist eine Wortwahl, bei der Gauland und Höcke bestimmt frohlocken würden, die beiden alten Deutschtümler ... ;)

      Bedeutet also noch mehr Karneval überall in Deutschland wo er schon nicht hingehört (zumindest nicht in der exessiven Umzugsform), aber er ist ja urdeutsch ^^
      Wenn man den beiden dann erzählt, daß die Mesopotamen so etwas schon vor 5000 Jahren gemacht haben, fallen vielleicht beiden tot um...
      2 0 Melden
    • Sharkdiver 09.10.2017 18:34
      Highlight Da stellt sich dann die Frage ob das Linksautonome randalieren zum einheimischen Brauchtum gehört. Man könnte es manchmal das meinen
      3 1 Melden
    • ThomasHiller 09.10.2017 20:15
      Highlight Ja, tut es; genau so wie das Anzünden von Flüchtlingsheimen, hat leider eine lange Tradition...

      /off
      3 0 Melden
    • ThomasHiller 09.10.2017 20:23
      Highlight "einheimisches Brauchtum" beinhaltet - zumindest in Deutschland - ja auch per Verfassung die Religionsfreiheit, auch wenn es eher so jüngeres Brauchtum der Nachkriegszeit ist.
      Na ja, mal schauen wie diejenigen die gegen Religionsfreiheit sind das dann so unter einen Hut bekommen...
      Oder gilt "Brauchtum" erst, wenn es ein paar Jahrhunderte alt ist? So wie damals, als die Männer noch regelmäßig ihre Frauen verprügelt haben (obwohl, das wird bei Einigen ja heute noch ausgelebt...)?
      0 0 Melden

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen