International

18-Jähriger bei Protesten gegen Maduro in Venezuela erschossen

29.07.17, 10:04 29.07.17, 11:58

Inmitten der aufgeheizten Stimmung in Venezuela ist ein weiterer Demonstrant getötet worden. Ein 18-Jähriger sei bei Protesten gegen Staatschef Nicolás Maduro in San Cristóbal im Westen des Landes erschossen worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Caracas mit.

Bereits 113 Tote seit April: Demonstration in Venezuela. Bild: AP/AP

Er ist der 113. Tote seit Beginn der Massendemonstrationen im April. Die Lage in dem südamerikanischen Land ist derzeit höchst angespannt. Die Opposition hatte angesichts der für Sonntag angesetzten Wahl einer verfassunggebenden Versammlung zu landesweiten Protestmärschen zur «Übernahme Venezuelas» aufgerufen – trotz eines von der Regierung verhängten Demonstrationsverbotes. Am Donnerstag hatte die Regierung mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren für all diejenigen gedroht, welche die Wahl durch Demonstrationen oder Proteste stören wollten.

Am Freitag versammelten sich zunächst nur weniger Demonstranten als in den Tagen zuvor. In der Hauptstadt Caracas errichteten Regierungsgegner vereinzelt Strassensperren, auch in San Cristóbal, Maracaibo und der Stadt Guayana kam es zu Protesten.

Staatschef Maduro will mit einer neuen Verfassung nach eigenen Angaben dazu beitragen, die schwere Krise in dem Land beizulegen. Seine Gegner werfen ihm hingegen vor, er wolle die verfassunggebende Versammlung mit eigenen Anhängern besetzen, um sich «diktatorische Vollmachten» zu sichern. Sie sehen dahinter ein Manöver, um die für Ende 2018 vorgesehene Präsidentschaftswahl hinauszuschieben. Internationale Beobachter sind für die Wahl der verfassunggebenden Versammlung am Sonntag nicht vorgesehen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 29.07.2017 18:38
    Highlight Maduro : Socialismo o muerte ?!
    9 1 Melden
  • Informant 29.07.2017 18:35
    Highlight Reportage über Venezuela von Abby Martin:

    5 3 Melden
    • rodolofo 30.07.2017 09:23
      Highlight @ "Informant"
      Diese Art von Parteiischer Berichterstattung ist kein guter Weg im Kampf gegen Manipulationen anderer Parteiischer Medien!
      Sie vergrössert im Gegenteil die Verwirrung bei den Leuten.
      Und genau DAS ist ja das Ziel von dieser Art von "Alternativen Fakten"!
      Das vergrössert den Nährboden für Eure faschistoiden Sekten aller Art und Grösse, auf dem Ihr dann wunderbar gedeihen könnt!
      Die Machart dieses Filmchens erinnert an "Russland TV". Aufgepeppt wird das Ganze mit "Stimmen der Gegenseite" die immerhin sehr emotional und echt geäussert werden.
      Auch Köppels Weltwoche versucht das...
      2 3 Melden
    • Limpleg 30.07.2017 12:39
      Highlight Intressant ist ja das neutrale Journalisten die einreise verweigert wird...
      2 0 Melden
    • Limpleg 30.07.2017 12:43
      Highlight Ach übrigens. Abby Martin ist eine Journalistin von TeleSur, ratet mal wer TeleSur ins Leben gerufen und finanziert hat? Hugo Chavez...
      2 0 Melden
  • MaxHeiri 29.07.2017 13:33
    Highlight Danke Watson, dass ihr über die schreckliche Situation berichtet, damit diese nicht in Vergessenheit geriet. Wie wäre evtl. ein Newsticker dazu?
    7 5 Melden

«Fire and Fury» fordert erstes Opfer: Steve Bannon verlässt Breitbart

Steve Bannon, der frühere Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, verlässt das rechtsgerichtete Internetportal «Breitbart News». Dies teilte der Unternehmenschef der Website, Larry Solov, am Dienstag in einer schriftlichen Erklärung mit.

«Bannon und Breitbart arbeiten an einer glatten und ordnungsgemässen Übergabe», heisst es in einem Bericht der Website. Man sei dankbar für das gemeinsam Erreichte.

Bannon war wegen ihm zugeschriebener kritischer und abfälliger Zitate über Trump und dessen …

Artikel lesen