International

Der stellvertretende türkische Ministerpräsident Cevdet Yilmaz (rechts) und OECD-Generalsekretär Angel Gurria bei der Präsentation der G20-Agenda.
Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

Die Türkei präsentiert das Thema für den G20-Gipfel – es ist keine Überraschung

06.09.15, 03:13 06.09.15, 11:01

Die Flüchtlingskrise soll nach Angaben der türkischen G20-Präsidentschaft Thema beim Gipfeltreffen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer sein. Dieser findet vom 15. bis 16. November in Antalya in der Türkei statt.

In der Flüchtlingskrise gehe es vor allem um geopolitische Risiken und damit verbundene humanitäre Fragen, sagte der stellvertretende türkische Ministerpräsident Cevdet Yilmaz am Samstag nach einem zweitägigen G20-Treffen in Ankara. «Wir erwarten von der Welt, dass sie mehr Interesse an dieser humanitären Lage zeigt. Die ganze Welt muss zu einer Lösung beitragen.»

Eine Lösung in der Krise würde positive Auswirkungen auf das globale Wirtschaftswachstum und den Arbeitsmarkt haben, sagte Yilmaz. «Wirtschaft und Politik sind eng verbunden.» Die Türkei ist Gastgeberin des nächsten G20-Gipfels. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Crisyscon N. Trueb 06.09.2015 12:47
    Highlight Werden da auch der getarnte Krieg durch Zuschauen gegen die Kurden bei Kobane und das Bombardement der Türken gegen die Kurden anstatt gegen den IS thematisiert? Wohl nicht... too political for bomb, too Big for jail!
    1 0 Melden

Nordiren blocken: Die 5 wichtigsten Antworten zum erneut geplatzten Brexit-Deal

Der Widerstand Nordirlands verhindert in letzter Minute einen Brexit-Deal. Doch London und Brüssel sind zuversichtlich, noch diese Woche handelseinig zu werden. Wieso das von grosser Wichtigkeit ist und wie es jetzt weiter geht.

So nah, aber doch so fern: Nachdem sich letzte Woche eine Lösung im Streit um Grossbritanniens Brexit-Rechnung abzeichnete, ging es am Montag in Riesen-Schritten einem Deal entgegen. Die britische Premierministerin Theresa May war auf Brüssel-Besuch und sollte mit dem EU-Kommissionspräsidenten letzte Differenzen bei den Fragen der Rechte der vom Brexit betroffenen Bürger und der künftigen EU-Aussengrenze in Nordirland klären. EU-Ratspräsident Donald Tusk twitterte nach einem Telefonat mit …

Artikel lesen