International

Isa-Bella Leclair wünscht sich Anerkennung – und kein Mitleid. Bild: twitter/thelyphielife

Du schämst dich wegen des einen oder anderen Fettpölsterchens? Nimm dir ein Beispiel an dieser mutigen jungen Frau!

13.07.15, 15:32 14.07.15, 08:41

Mit den steigenden Temperaturen fallen nach und nach die Hüllen. Doch nicht jedermann (und vor allem nicht «jederfrau») fühlt sich in den kurzen Klamotten so richtig wohl. Hier ein Pölsterchen, das stört, da ein paar Dellen, die man lieber verstecken möchte.

Dabei gibt es Menschen, die mit deutlich grösseren Problemen zu kämpfen haben. Wie zum Beispiel die 19-jährige Isa-Bella Leclair aus Kanada. Denn sie leidet unter dem Parkes-Weber-Syndrom – einer angeborenen Krankheit, bei der Fehlbildungen der Gefässe dazu führen, dass sich grosse Mengen von Lymphflüssigkeit in einzelnen Gliedmassen ansammeln. 

Aufgrund ihrer Krankheit ist ihr rechtes Bein inzwischen doppelt so dick wie das linke, doch das hält Leclair längst nicht davon ab, ihr Leben wie eine ganz normale junge Frau zu leben – und sich wie alle anderen im Bikini zu präsentieren.

Um anderen Menschen, die das gleiche Schicksal wie sie erleiden, Mut zu machen, postete sie dieses Bild auf dem Blog einer anderen betroffenen Frau. Dank verschiedener Social-Media-Kanäle machte ihre Geschichte innerhalb kürzester Zeit im Internet die Runde. Leclair ist begeistert: «Ich war noch nie in London oder Frankreich oder so. Aber meine Geschichte hat es bis dorthin geschafft und die Leute da kennen mich jetzt. Das ist verrückt», erzählt sie im Gespräch mit Radio Canada.

Schon als Kind tapfer: «Ich bin einfach so geboren worden»

Isa-Bella Leclair wurde als Zwilling geboren, ihre Schwester blieb von der seltenen Krankheit verschont. Tagtäglich rechnete die Mutter der beiden Mädchen damit, dass Isa-Bella von der Schule weinend nach Hause kommen würde, weil sie wegen ihrer Krankheit an irgendetwas gehindert worden sei. «Doch dieser Tag ist nie gekommen – kein einziges Mal», sagt die 45-jährige Joanne Leclair zu The Telegraph.

Schon als kleines Mädchen sei Isa-Bella tapfer mit ihrer Krankheit umgegangen und habe den Menschen gesagt: «Ich bin einfach so geboren worden».

Die 19-jährige Studentin ist der Meinung, dass Menschen mit Gesundheitsproblemen nicht nur daran arbeiten müssen, wieder gesund zu werden, sondern auch daran, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben: «Mein physischer Zustand definiert mich nicht und er wird mich niemals davon abhalten, einen hübschen Bikini oder ein hübsches Outfit zu tragen.» 

Selbstbewusstsein ist für Leclair ohnehin das Allerwichtigste: «Denn wenn man trotz einer Behinderung selbstbewusst ist, zeigen die anderen Menschen Anerkennung – und kein Mitleid.» Dass Leclair selbstsicher mit ihrer Krankheit umgeht, beweist auch ihr Instagram-Account: Neben Unmengen von Porträts findet man nämlich auch hier einige Fotos, auf denen der gesamte Körper der hübschen jungen Frau – und damit auch ihr kleiner Makel – zu sehen ist.

Das Foto, welches jetzt im Internet die Runde macht, hat Leclair übrigens schon vor einigen Jahren auf ihrem Instagram-Account gepostet:

(viw)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • modge 13.07.2015 22:46
    Highlight eine schöne geschichte, aber sie hat nicht viel mit den fettpölsterchen anderer menschen zu tun- dieses mädchen wurde mit dieser krankheit geboren, fett am körper wird in den meisten fällen, fast allen sogar, durch falsche ernährung und zu wenig selbstdisziplin angesammelt. ich finde das auch nicht ok, dieses mädchen mit übergewichtigen menschen zu vergleichen, nur weil ihr bein etwas dicker ist. dieses erscheinungsbild des beins ist völlig anderen ursprungs als fettröllchen. das erstaunt mich schon etwas, diesen artikel auf watson zu lesen...!
    46 10 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 14.07.2015 07:33
      Highlight Genau! Dicke Leute die ständig fressen sollen sich schämen und nicht dazu ermutigt werden so weiter zu machen.
      Normalerweise ist Watson ja nicht auf dem Fat-Acceptance Kurs und jetzt plötzlich schon mit einer Ikone die gar nicht Fat ist? Neuer Praktikant? :-P
      10 25 Melden
    • Schreiberling 14.07.2015 08:07
      Highlight Falsche Ernährung und mangelnde Selbstdiszplin... es gibt auch Menschen, die genetisch nunmal einfach ein bisschen mehr fett haben. Ausserdem ist die Wurzel allen Übels nicht das Fett am Menschen, sondern die völlig verdrehten, unmenschlichen Schönheitsideale, die in unserer Gesellschaft vorherschen.
      51 5 Melden
    • stef2014 14.07.2015 09:21
      Highlight Andre, entweder ich habe die Ironie in deinem Beitrag nicht verstanden, oder aber dein Menschenbild ist etwas sehr eindimensional....
      33 0 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 14.07.2015 17:08
      Highlight @stef2014 Leute die sich dick gefressen haben, sollen sich schämen. Dazu stehe ich, auch weil es schlussendlich das war, das mich dazu trieb mehr als 35kg (BMI 36 auf BMI 25) abzunehmen. Ich komme aus einer Familie von Dicken und habe alles gehört und die Schnauze voll vom Jammern. Wer abnehmen will, soll es tun und die Klappe halten (auch damit weniger Kuchen reinkommt :-P ).
      8 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 18:16
      Highlight @andre, warum sollen sie sich schämen? Und nach deiner logik ist es also so, dass wenn ich mir den arsch aufgerissen hab, um einen master in physik zu machen, können das alle andern, die sich mühe geben, das auch?
      0 0 Melden

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein emotionales Video, Millionen Likes, Stars und ein abgebrochenes Crowdfunding – die Geschichte des weinenden Keaton Jones hat alles, was das Jahr 2017 ausmacht.

Keaton Jones ist ein Junge aus dem US-Bundesstaat Tennessee. 

Und das ist dann auch schon fast alles, was man in dieser Geschichte mit Garantie sagen kann. 

Der Rest ist 2017, aber sowas von. 

Aber beginnen wir von vorne.

Am Anfang steht, wie so oft dieses Jahr, ein Video das viral geht. Darin zu sehen ist ein Junge, der unter Tränen erzählt, wie er in der Schule gemobbt wird. Seine Mitschüler hätten Schinken in seine Kleider gestopft und Milch über seinen Kopf gegossen. «Sie …

Artikel lesen