International

Schulverbot für Impfverweigerer: Kalifornien will strikte Impfpflicht einführen

26.06.15, 04:48 26.06.15, 12:58

Auch in den USA gehen die Emotionen beim Thema Impfen hoch: Gegner der strikten Impfpflicht protestieren gegen das vorgesehene Gesetz. «SB 277 macht mein Kind zum Schulschwänzer», heisst es auf diesem Blatt mit Bezug auf die Bezeichnung des Gesetzes. Bild: Rich Pedroncelli/AP/KEYSTONE

Ein umstrittener Gesetzentwurf für eine strikte Impfpflicht hat in Kalifornien eine wichtige Hürde genommen. Das Abgeordnetenhaus in Sacramento sprach sich am Donnerstag für die Ausweitung der Impflicht für Schulkinder aus.

Damit soll Eltern das Recht entzogen werden, aus religiösen oder weltanschaulichen Ansichten ihre Kinder nicht gegen Infektionskrankheit wie Masern oder Keuchhusten zu impfen. Der Senat hatte einem Entwurf zuvor schon zugestimmt. Es wird erwartet, dass der Gouverneur des bevölkerungsreichsten US-Staates, Jerry Brown, das Gesetz unterzeichnet, wie die «Los Angeles Times» berichtete.

Ein Masernausbruch Anfang 2015 in Kalifornien, der auf mehrere US-Staaten übergriff, hatte die Debatte um einen besseren Impfschutz neu angeregt. In den USA gibt es viele Eltern, die aus Sorge vor möglichen Nebenwirkungen ihre Kinder nicht impfen lassen.

Nach dem Gesetzesvorschlag sollen Kinder ohne Impfschutz Schulverbot erhalten. Ihre Eltern müssten dann für Hausunterricht sorgen. Ausgenommen wären nur Kinder, die aus medizinischen Gründen, etwa wegen Allergien, keine Impfungen vertragen. (trs/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 29.06.2015 22:06
    Highlight @ruffli
    ja viren verändern sich. die grippe sieht jedes jahr anders aus. aber es fällt niemandem ein die krankheit jedes jahr anders zu nennen.
    zwar kann man sagen das alle untersuchten kranken den virus haben. aber es gibt immer auch menschen die den virus tragen und nicht krank werden, der kausale zusammenhang von virus und krankheit ist eine annahme die nicht eindeutig bewiesen ist. desshalb ist auch die annahme, dass das vorhandensein von antikörpern vor der krankheit schützt eine gewagte behauptung welche noch niemand mit einer wissenschaftlichen doppelblindstudie bewiesen hat
    0 0 Melden
  • Roger Gruber 28.06.2015 18:51
    Highlight Ruffi, du bist ja so was von schlecht informiert. Fotos von Viren? So was gibt es nicht.. Die hübschen Bildchen, welche und jeweils gezeigt werden, sind allesamt Illustrationen. Aber das wird dich ja bestimmt nicht aufhalten, dein Pseudo-Halbwissen mit wehenden Fahnen zu verbreiten. Frag mal deinen Arzt, ob er schon mal ein Virus gesehen hat. Aber Achtung: die Antwort wird dein Weltbild erschüttern!
    3 3 Melden
    • pedonibeer 29.06.2015 09:30
      Highlight http://caddyman.it/wp-includes/js/swfupload/virus-images-electron-microscope

      Hier ein paar fotos von Viren. Lg
      1 0 Melden
  • Roger Gruber 26.06.2015 07:00
    Highlight Es gibt keine einzige unbestrittene Studie weltweit, welche irgendeine Wirkung durch Impfungen beweist. Abgesehen von schädlichen Nebenwirkungen. Die ganze Impfhysterie ist weit umstrittener als es in dargestellt wird; die Mehrzahl der Ärzte (!) und des Pflegepersonals (!) lassen sich auch bei uns nicht impfen, warum wohl? Es gibt viele Immunologen, welche den Impfungen keinerlei Wirkung zugestehen, diese bekommen in den Medien aber keine Gelegenheit, ihren Standpunkt zu erläutern. Nur Fanatiker wie Beda Stalder werden gefragt, dem eine Nähe zur Big-Pharma nachgesagt wird...
    12 56 Melden
    • andiiGue 26.06.2015 11:18
      Highlight Können Sie mir das mit wissenschaftlich fundierten Daten belegen?
      Bin Pflegefachfrau u d komplett durchgeimpft, so wie sehr viele meiner Kollegen auch.
      42 6 Melden
    • Roger Gruber 26.06.2015 16:10
      Highlight gerne, andiiGue. Hier der Link zur Impfungsrate bei Spitalpersonal: http://blog.bazonline.ch/datenblog/index.php/7053/deutschschweizer-spitaeler-ziehen-die-impfquote-in-den-keller
      Auf der Homepage des Robert-Koch-Insitutes findest du Statistiken, welche die die Wirkung von Impfungen mehr als infrage stellen.
      Oder googel man nach Dr. med. Gerhard Buchwald, Dr. med Johann Loibner oder Dr. med. Friedrich Graf. Wie gesagt, die ganze Imperei ist unter Experten weit umstrittener, als uns die MSM weismachen wollen.
      8 23 Melden
    • xlt 26.06.2015 16:19
      Highlight 1. es gibt sehr viele Beweise die die Wirksamkeit belegen. Nur sollte man sie lesen und verstehen. 2. ist das medizinische Personal hierzulande so gut wie durchgeimpft. Bei der Grippe gibt es hier und dort ein paar die darauf verzichten, wer aber mit den Schwächsten zu tun hat, impft sich auch dagegen. 3. verdienen die Pharmaunternehmen kaum etwas an Impfungen. Viel lukrativer wären da viele schwerkranke Personen, damit wird Kohle gemacht.
      27 6 Melden
    • Roger Gruber 26.06.2015 16:37
      Highlight xit, das ist jetzt sarkastisch gemeint, oder? Informiere dich mal, wieviel Geld Taminflu (welches jetzt in den USA übrigens nicht mehr als Grippe-Impfung, sondern als Mittel gegen Grippe-Erkrankungen verkauft wird) in die Kassen der Pharma gespült hat und spült. Ich verstehe unter "kaum etwas verdienen" etwas ganz anderes...
      8 19 Melden
    • _kokolorix 26.06.2015 23:03
      Highlight @xlt
      Wo sind denn die vielen Beweise? Es wird immer nur bewiesen das die Antikörper nach der Impfung vorhanden sind. Ob das allerdings die Krankheit wirklich fernhält oder nicht ist überhaupt nicht erwiesen. Wenn man sich die Mühe macht und die vorhandenen Statistiken anschaut sieht man das die Impfungen meist als Trittbretfahrer etwas nach dem Rückgang aufspringen. Viel eher lässt sich der Rückgang in der Regel mit der besseren Ernährungs- und Hygienesituation erklären.
      http://www.impfkritik.de/pocken/index.html
      6 15 Melden
    • Ruffy 27.06.2015 12:33
      Highlight Klar und die Pocken sind von sich aus verschwunden...

      Tamiflu war nie eine Impfung.
      21 3 Melden
    • smoe 27.06.2015 14:07
      Highlight @_kokolorix
      Hast du mal konkret eine Statistik? Die meisten die ich bisher von Impfkritikern gesehen habe, sind aus ein oder mehren Gründen problematisch (inkomplette/herausgepickte Daten, keine Quellenangaben, Verwendung irrelevanter Werte wie Anzahl Todesfälle, etc.)
      10 2 Melden
    • _kokolorix 27.06.2015 17:56
      Highlight @smoe
      Ja hast Du denn eine konkrete Statistik die belegt, dass z.B. die Poken wirklich aufgrund der Impfung verschwunden ist? Ebola ist eigentlich nichts anderes als Pocken nur spricht das niemand aus da damit ja offensichtlich würde, dass die Pockenimpfung versagt und nur verbesserte Lebensumstände die Krankheit unterdrücken konnten.
      1 15 Melden
    • _kokolorix 27.06.2015 17:57
      Highlight
      Die Statistiken der Impfbefürworter sind auf jeden Fall noch viel problematischer. Sämtliche Todesfälle welche im Winter mehr anfallen als im Sommer werden unhinterfragt der Grippe zugewiesen, obwohl dafür nicht die geringsten Daten vorhanden sind. Probleme mit Nebenwirkungen gibt es einfach nicht, weil alles was weiter als drei Tagen von der Impfung entfernt ist nicht mehr als Impfschaden bezeichnet werden darf (Die Wirkung der Impfung dagegen bleibt Jahre oder sogar Lebenslänglich bestehen!).
      3 13 Melden
    • _kokolorix 27.06.2015 17:57
      Highlight Das alles sind nicht belegte Behauptungen der Impfbefürworter welch von der Masse der Menschen einfach als wahr hingenommen wird. Bei den Impfgegener hingegen werden selbst mit grossem Aufwand zusammengetragene Daten einfach als unwissenschaftlich abqualifiziert. Ohne wissenschaftliche Begründung notabene. Ausserdem kotzt mich der absolut gehässige Ton welcher gegenüber Impfkritischen Menschen angeschalgen wird total an. Das hat mehr mit Religion als mit Wissenschaft zu tun.
      3 14 Melden
    • Ruffy 27.06.2015 18:53
      Highlight Ebola ist nichts anderes wie die Pocken? Lol wo hast du den Mist wieder her? Wie immer bei solchen Diskussionen gilt Fakten bringen wenn man solche Behauptungen aufstellt..
      13 2 Melden
    • _kokolorix 27.06.2015 22:45
      1 4 Melden
    • Ruffy 28.06.2015 10:37
      Highlight Achso, es sieht ähnlich aus, na dann ist ja alles klar...

      Weisst du, es gibt heut sowas das nennt sich Mikroskop, damit kann man so kleine Dinge wie Viren sehen und jetzt kommts, sogar fotografieren, und jetzt stell dir vor, unter dem Mikroskop sehen die nicht mehr so gleich aus.

      Aber sicher wirst du mir jetzt sagen, dass das alles Fakes sind und so, wie sieht gleich aus = ist das gleiche. Haha wie einfach die Welt für dich sein muss :)
      8 3 Melden
  • who cares? 26.06.2015 06:17
    Highlight Naja staatlicher Zwang zu medizinischen Eingriffen ist oft fragwürdig, doch scheint fundamentalen Impfgegner nicht anders beizukommen sein.
    43 10 Melden
    • _kokolorix 26.06.2015 07:36
      Highlight bevor du so was schreibst, solltest du dich erst mal ein wenig mit der materie beschäftigen. es gibt keine beweise, das die impfungen wirklich vor erkrankungen schützen. es werden nur die antikörperwerte als beweis angenommen. bei den wenigen studien bei denen wirklich ungeimpfte mit geimpften personen lange genug verglichen wurden, war die wirkung der impfung statistisch nicht relevant! desshalb verweigern die impfhersteller solche studien konsequent. es gibt meines wissens etwa 2 solche studien die durchgeführt wurden. sie wurden mit grossem finanziellem aufwand unterdrückt. von den nebenwirkingen wollen wir gar nicht erst anfangen...
      es ist immer wieder erstaunlich, dass sich die meisten menschen von einer blossen, unbelegten behauptung so überzeugen lassen
      9 41 Melden

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Von wegen geistig verwirrt. Der Leibarzt des US-Präsidenten bescheinigt Trump beste Gesundheit. Doch es gibt ein Problem. 

Der 71-Jährige schwafelt manchmal wirres Zeugs, twittert Hasstiraden und futtert ununterbrochen Junk-Food. Nicht erst seit den Enthüllungen im Buch «Fire and Fury» zweifeln Experten, ob Trump überhaupt noch fähig ist, sein Amt als US-Präsident auszuüben. 

Leidet Trump unter Demenz? Oder gar Alzheimer? Von wegen, meint sein Leibarzt Ronny Jackson. Er hat am Dienstagabend die Ergebnisse des medizinischen Checks von vergangener Woche veröffentlicht – und will ein für allemal die …

Artikel lesen