International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanischer Goldschatz gehoben

Münzen aus dem Jahr 1715: Taucher finden millionenschweren Goldschatz

«Das Gold sieht aus, als wäre es erst gestern ins Wasser gefallen.» Vor der Küste Floridas haben Taucher Hunderte spanische Goldmünzen gefunden. Sie sind 300 Jahre alt – und 4.5 Millionen Dollar wert.

20.08.15, 08:38 20.08.15, 09:14


Ein Artikel von

Taucher aus Florida haben spanische Goldmünzen aus dem Jahr 1715 entdeckt. Der Schatz ist rund 4.5 Millionen Dollar wert, wie der Leiter der Bergungsaktion, Brent Brisben, mitteilte. Insgesamt seien rund 350 Münzen entdeckt worden, darunter neun extrem seltene. Den Angaben zufolge gibt es weltweit nur 20 vergleichbare Münzen dieser Art.

«Das Gold sieht aus, als wäre es erst gestern ins Wasser gefallen.»

William Bartlett, Taucher

Der Schatz wurde bereits am 30. Juli gefunden, erst jetzt gaben die Taucher Einzelheiten der fünftägigen Suchaktion bekannt. «Das Gold sieht aus, als wäre es erst gestern ins Wasser gefallen», sagte William Bartlett. Der 51-jährige Taucher war Teil eines dreiköpfigen Teams, das auf Schatzsuche in der Nähe von Vero Beach unterwegs war.

Sie hätten die Stelle ausgesucht, weil zuvor bereits in der Nähe ein Schatz gefunden wurde, sagte Bartlett. Die 300 Jahre alten Münzen stammen demnach ursprünglich von einem Schiff, das auf der Reise von Havanna nach Spanien in einen Hurrikan geriet und unterging.

Das Tauchen ist für Bartlett bloss ein Hobby. Es gehe ihm nicht ums Geld, sagte er. Er war im Auftrag von Brisbens Firma unterwegs, und es ist unklar, wie viel Prozent Finderlohn er bekommen wird. «Ich bin nur ein Typ auf einem Boot, der seinen Traum lebt.» (aar/Reuters)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen