International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A volunteer carries a Syrian refugee child off an overcrowded dinghy at a beach after the migrants crossed part of the Aegean Sea from Turkey to the Greek island of Lesbos in this September 23, 2015 file photo. REUTERS/Yannis Behrakis/files

Täglich kommen Hunderte Flüchtlinge via Griechenland in die EU, wie hier auf Lesbos
Bild: YANNIS BEHRAKIS/REUTERS

Brüssel setzt Griechenland unter Druck und fordert strengere Grenzkontrollen für Flüchtlinge

02.02.16, 19:13


Die EU-Kommission erhöht in der Flüchtlingskrise den Druck auf Griechenland: Die Brüsseler Behörde nahm am Dienstag einen Expertenbericht an, der dem Land wegen mangelhafter Grenzkontrollen ein schlechtes Zeugnis ausstellt. Zugleich präsentierte sie Vorschläge zur Beseitigung dieser «schwerwiegenden Mängel».

Gemäss der EU-Kommission muss Athen die Registrierung der Flüchtlinge und Migranten sowie die Überwachung der Grenzen verbessern.

Dazu soll ein Risikoanalysesystem eingerichtet und die Schulung von Grenzschutzbeamten verstärkte werden. Auch die Infrastruktur und die Ausrüstung an den Grenzübergangsstellen sollen verbessert werden. Weitere Details sind nicht bekannt, da das Papier der EU-Kommission nicht öffentlich ist.

Die Empfehlungen «sollen dafür sorgen, dass Griechenland sämtliche Schengen-Bestimmungen im Bereich des Aussengrenzenmanagements ordnungsgemäss und wirksam anwendet», heisst es im Communiqué der Behörde in Brüssel.

Drei-Monate-Frist für Athen

Als nächstes müssen nun die EU-Staaten die Empfehlungen der EU-Kommission absegnen. Dann hat die griechische Regierung drei Monate Zeit, die Vorschläge umzusetzen. Bestehen die Probleme nach dieser Frist fort, kann Brüssel ein Verfahren nach Artikel 26 des Schengener Grenzkodex eröffnen.

Auf der Grundlage eines Vorschlags der EU-Kommission können dann die EU-Länder empfehlen, zwischen Staaten des eigentlich reisefreien Schengenraums – zu dem auch die Schweiz gehört - wieder Grenzkontrollen einzuführen. Diese gelten jeweils für sechs Monate und können bis auf maximal zwei Jahre verlängert werden.

«Ob wir es schaffen, einen Raum ohne Kontrollen an den Binnengrenzen aufrechtzuerhalten, hängt davon ab, ob es uns gelingt, unsere Aussengrenzen effektiv zu schützen», lässt sich EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos zitieren. (jas/sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen