International

Anarchisten stürmen Syriza-Zentrale in Athen

08.03.15, 22:36

Dutzende Anarchisten haben am Sonntag die Zentrale der griechischen Regierungspartei Syriza gestürmt. Damit protestierten sie unter anderem gegen die Haftbedingungen in den Hochsicherheitsgefängnissen des Landes. Wie Parteivertreter berichteten, forderten die etwa 50 Anarchisten die Mitarbeiter auf, das Gebäude im Zentrum der Hauptstadt Athen zu verlassen.

Die neue Syriza-Sprecherin Rania Svigou sagte der Nachrichtenagentur AFP, sie habe sich vor dem Zwischenfall in ihr Büro eingeschlossen, um in Ruhe ihr erstes Radio-Interview zu geben. Dann habe sie Krach und Geschrei gehört. «Ich habe das Interview beendet und bin rausgegangen um zu sehen, was los ist, und sie haben uns gesagt, wir sollten raus gehen», berichtete die Parteisprecherin. Laut Svigou wurde die Polizei nicht eingeschaltet. Syriza hatte in der Vergangenheit wiederholt den Umgang der Polizei mit Demonstranten gegen die griechische Sparpolitik als zu hart kritisiert. 

Die Demonstranten in der Syriza-Zentrale befestigten Spruchbänder an den Balkonen des Gebäudes, auf denen sie die Abschaffung der Hochsicherheitsgefängnisse verlangten. Zu ihren Forderungen gehörte ausserdem die Freilassung des linksextremen Bombenbauers Savvas Xiros, der eine lebenslange Haftstrafe verbüsst und sich in einem schlechten Gesundheitszustand befindet. Aktivisten kritisieren, dass die Insassen der Hochsicherheitsgefängnisse in Griechenland unnötig schlecht behandelt werden und keinen Kontakt zu ihren Familien haben dürfen. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Over and over and over again: In wenigen Stunden verhandelt die Euro-Gruppe erneut – die Skepsis ist gewachsen

Neun Stunden hat die Euro-Gruppe zusammengesessen – und am Ende konnten sich die Finanzminister noch nicht einmal auf eine gemeinsame Erklärung einigen. Am Sonntagmorgen kommen sie erneut zusammen, entscheiden müssen wohl die Chefs. 

Plötzlich war alles vorbei, um Mitternacht, fast auf die Minute genau neun Stunden nach Beginn des Euro-Gruppen-Treffens in Brüssel. Ein Ergebnis gab es zunächst nicht. Seit dem frühen Abend hatten die Finanzminister der 19 Euroländer an einer Erklärung gearbeitet. Der erste Entwurf war fertig, vor der zweiten Überarbeitung beschlossen die Teilnehmer sich zu vertagen – auf Sonntagmorgen 11 Uhr, fünf Stunden bevor die Staats- und Regierungschefs der Eurozone zum Gipfel zusammenkommen.

«Wir …

Artikel lesen