International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Syrische Flüchtlinge sollen aus Griechenland (im Bild) in andere europäische Länder umgesiedelt werden. Die Slowakei weigert sich aber, Muslime aufzunehmen. Es gebe keine Moscheen... Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Christen sind willkommen: Slowakei sträubt sich gegen muslimische Flüchtlinge

Die Slowakei hat sich zur Aufnahme von 200 Kriegsflüchtlingen aus Syrien verpflichtet. Doch die Regierung in Bratislava will ausschliesslich Christen aufnehmen. Eine Diskriminierung der Muslime will der Innenminister darin nicht erkennen.

20.08.15, 02:24 20.08.15, 09:36

Ein Artikel von

Die EU-Staaten haben sich auf die Umverteilung von 40'000 Flüchtlingen geeinigt, die derzeit in Italien und Griechenland leben. Die Slowakei hat sich nach diesem Plan zur Aufnahme von 200 syrischen Kriegsflüchtlingen bereiterklärt. Das ist nicht viel, selbst für ein Land mit nur 5,5 Millionen Einwohnern.

Und nun stellt die Regierung in Bratislava weitere Bedingungen: Die Slowakei will ausschliesslich syrische Christen aufnehmen. «Wir könnten 800 Muslime aufnehmen aber wir haben in der Slowakei überhaupt keine Moscheen», sagte Ivan Metik, Sprecher des Innenministeriums, der BBC. «Es würde ihnen hier nicht gefallen.»

Die Regierung bestritt, dass ihre Entscheidung Muslime diskriminiere. «Wir sind doch eh nur ein Transitland. Die Leute wollen nicht in der Slowakei bleiben», sagte Metik.

Annika Breithard, Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel, betonte, dass den Mitgliedsstaaten jede Form der Diskriminierung verboten sei. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR forderte die EU-Staaten auf, Flüchtlinge ohne Ansehen ihrer Religionszugehörigkeit aufzunehmen.

syd

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 20.08.2015 13:53
    3 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 20.08.2015 08:32
    Highlight Schlimm. Religion bringt die Menschen auseinander. Religion entscheidet über Leben und Tod. Religion tötet. Egal welche Religion. Im Namen der Götter. Amen.
    11 7 Melden
  • thompson 20.08.2015 07:37
    Highlight genau richtig so: solange christen und juden im arabischen raum verfolgt werden, sehe ich keinen grund musline bei uns aufzunehmen.
    27 27 Melden
    • sivi10 20.08.2015 09:06
      Highlight Sorry aber ich finde es auch in ordnung, sollen die schweiz und Deutschland die Muslime aufnehmen die haben sie sowieso lieber als die Christen... -.-
      1 2 Melden
  • Androider 20.08.2015 07:34
    Highlight Kommts mir nur so vor, oder scheissen nahezu alle osteuropäischen Mitgliedstaaten auf Weisungen der EU? Hier Grenzzäune, da nur Aufnahme von Christen... Läuft bei der EU.
    25 5 Melden
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 20.08.2015 06:16
    Highlight Das ist mal vernünftige Flüchtlingspolitik!

    Wie Du mir, so ich Dir!
    38 23 Melden
  • Chlinae_Tigaer 20.08.2015 06:15
    Highlight Und wieder einmal mehr kommts so vor, als wäre die EU eine Diktatur.
    19 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.08.2015 07:41
      Highlight Wer kann es ihnen verübeln...
      11 4 Melden

Giftangriff auf Duma – wer sagt die Wahrheit?

Eine knappe Woche nach dem Angriff auf Duma sind die Fronten klar: Für den Westen steht fest, dass Syriens Armee Chemiewaffen eingesetzt hat – Russland bestreitet das kategorisch. Ein Blick auf die Fakten.

Duma, ein Vorort von Damaskus mit rund 100'000 Einwohnern, gehört zum Gebiet Ost-Ghuta. Im Februar startete das syrische Regime einen Grossangriff auf das rund hundert Quadratkilometer grosse Gebiet, das seit April 2013 von Regierungstruppen belagert wurde. In den vergangenen Wochen rückten die Truppen von Diktator Baschar al-Assad weit auf das Rebellengebiet vor und kesselten Duma ein. Daraufhin verhandelten Vertreter des russischen Militärs mit der Rebellengruppe «Armee des …

Artikel lesen