International

Der Gegenwind nimmt, nicht nur auf internationalem Parkett, zu: Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Vetternwirtschafts-Vorwürfe gegen linke Syriza: Hat etwa Griechen-Staatschef Tsipras seinem Cousin ein gutbezahltes Staats-Jöbli verschafft?  

07.05.15, 17:54 07.05.15, 18:04

Die griechische regierende Linkspartei Syriza unter Ministerpräsident Alexis Tsipras steht unter dem Vorwurf der Vetternwirtschaft. Zahlreiche Schlüsselpositionen im Staat seien mit Verwandten hoher Syriza-Funktionäre oder mit Parteimitgliedern besetzt worden.

Ein Cousin des Regierungschefs habe eine Position im Aussenministerium bekommen, kritisierte die oppositionelle konservative Partei am Donnerstag.

Retourkutsche eines Ex-Ministers: Miltiadis Varvitsiotis besetzte im Kabinett der konservativen Nea Dimokratia den Posten des Marineministers.  Bild: EPA/ANA-MPA

Der ehemalige konservative Minister Miltiadis Varvitsiotis warf Tsipras und seiner Partei vor, intensiv genau die Vetternwirtschaft zu betreiben, deren Bekämpfung er im Wahlkampf versprochen hatte. Varvitsiotis veröffentlichte eine lange Liste mit Namen der Syriza-nahen im Staatsapparat neu eingestellten Personen.

Verwandte «getauscht»?

Ganz oben auf der Liste steht Tsipras' Cousin Georgios Tsipras, der seit einigen Wochen als Sonder-Generalsekretär im Aussenministerium eingestellt worden ist. Neffen, Schwestern, Cousinen von Ministern der linken Regierung sind auf der Liste zu finden.

Damit die Sache nicht so sehr auffalle, hätten zahlreiche Minister und Funktionäre die Verwandten sozusagen «getauscht», hiess es aus Kreisen der Opposition am Donnerstag. Im Kulturministerium arbeite beispielsweise als Ministerberater der Bruder der Syriza-Funktionärin Rena Dourou, die Gouverneurin der Region von Athen ist. 

Eine offizielle Reaktion seitens der Regierung gab es zunächst nicht. (tat/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 07.05.2015 18:40
    Highlight warum wundert mich das nicht? die korruption in griechenland hat nichts mit parteizugehörigkeit oder politischer einstellung zu tun. sie ist in der gesellschaft tief verwurzelt, und wird bei weitem nicht nur in der politik praktiziert. ob tsipras und syriza wircklich einen wandel anstreben, wage ich stark zu bezweifeln. viel mehr liegt die vermutung nahe, das sich eine weitere bande an die macht gelogen hat. und nun ihre wahlversprechen nicht einlöst, sondern da weiter macht wo die vorgänger aufgehört haben: mit günstlingswirtschaft und berreicherung auf kosten der bevölkerung.
    ich hoffe ich werde eines besseren belehrt.
    1 0 Melden

Over and over and over again: In wenigen Stunden verhandelt die Euro-Gruppe erneut – die Skepsis ist gewachsen

Neun Stunden hat die Euro-Gruppe zusammengesessen – und am Ende konnten sich die Finanzminister noch nicht einmal auf eine gemeinsame Erklärung einigen. Am Sonntagmorgen kommen sie erneut zusammen, entscheiden müssen wohl die Chefs. 

Plötzlich war alles vorbei, um Mitternacht, fast auf die Minute genau neun Stunden nach Beginn des Euro-Gruppen-Treffens in Brüssel. Ein Ergebnis gab es zunächst nicht. Seit dem frühen Abend hatten die Finanzminister der 19 Euroländer an einer Erklärung gearbeitet. Der erste Entwurf war fertig, vor der zweiten Überarbeitung beschlossen die Teilnehmer sich zu vertagen – auf Sonntagmorgen 11 Uhr, fünf Stunden bevor die Staats- und Regierungschefs der Eurozone zum Gipfel zusammenkommen.

«Wir …

Artikel lesen