International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ohne Worte: Idomeni, Griechenland, Europa, am 10. März 2016

Bild: EPA/ANA-MPA

epa05205063 Refugees warm themselves by a fire at the border between Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), near Idomeni, northern Greece, 10 March 2016. After Slovenia, Croatia, Serbia and Macedonia have sealed their borders to the migration flow, tens of thousands of people are left stranded in Greece, where most migrants enter the European Union to continue on to countries in Europe. Greece estimates that more than 25,000 migrants are presently on its territory, with more than half stuck at the makeshift camp Idomeni, on the border with Macedonia.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

epa05204044 A refugee boy looks out of a crowded tent at a camp at the border between Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), near Idomeni, northern Greece, 10 March 2016. After Slovenia, Croatia, Serbia and Macedonia have sealed their borders to the migration flow, tens of thousands of people are left stranded in Greece, where most migrants enter the European Union to continue on to wealthier countries in Northern Europe. Greece estimates that more than 25,000 migrants are presently on its territory, with more than half stuck at the makeshift camp Idomeni, on the border with Macedonia.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

epa05204975 Refugees stand between tents in a camp at the border between Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), near Idomeni, northern Greece, 10 March 2016. After Slovenia, Croatia, Serbia and Macedonia have sealed their borders to the migration flow, tens of thousands of people are left stranded in Greece, where most migrants enter the European Union to continue on to countries in Europe. Greece estimates that more than 25,000 migrants are presently on its territory, with more than half stuck at the makeshift camp Idomeni, on the border with Macedonia.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

epa05204787 Refugees and migrants struggle during a food distribution at a refugee camp, at the border between Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), near Idomeni, northern Greece, 10 March 2016. After Slovenia, Croatia, Serbia and Macedonia have sealed their borders to the migration flow, tens of thousands of people are left stranded in Greece, where most migrants enter the European Union to continue on to countries in Europe. Greece estimates that more than 25,000 migrants are presently on its territory, with more than half stuck at the makeshift camp Idomeni, on the border with Macedonia.  EPA/YANNIS KOLESIDIS

Bild: EPA/ANA-MPA

epa05205201 A woman walks past the Macedonian protective border fence at the border between Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), near Idomeni, Greece, 10 March 2016. After Slovenia, Croatia, Serbia and Macedonia have sealed their borders to the migration flow, tens of thousands of people are left stranded in Greece, where most migrants enter the European Union to continue on to countries in Europe.  EPA/ZOLTAN BALOGH HUNGARY OUT

Bild: EPA/MTI



epa05205214 A general view over the refugee camp at the border between Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), near Idomeni, Greece, 10 March 2016. After Slovenia, Croatia, Serbia and Macedonia have sealed their borders to the migration flow, tens of thousands of people are left stranded in Greece, where most migrants enter the European Union to continue on to countries in Europe.  EPA/ZOLTAN BALOGH HUNGARY OUT

Bild: EPA/MTI

epa05204390 Refugees and migrants line up as they wait for coffe and tea at a refugee camp, at the border between Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), near Idomeni, northern Greece, 10 March 2016. After Slovenia, Croatia, Serbia and Macedonia have sealed their borders to the migration flow, tens of thousands of people are left stranded in Greece, where most migrants enter the European Union to continue on to wealthier countries in Northern Europe. Greece estimates that more than 25,000 migrants are presently on its territory, with more than half stuck at the makeshift camp Idomeni, on the border with Macedonia.  EPA/YANNIS KOLESIDIS

Bild: EPA/ANA-MPA

epaselect epa05204046 A refugee prepares food in front of his tent at a camp at the border between Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), near Idomeni, northern Greece, 10 March 2016. After Slovenia, Croatia, Serbia and Macedonia have sealed their borders to the migration flow, tens of thousands of people are left stranded in Greece, where most migrants enter the European Union to continue on to wealthier countries in Northern Europe. Greece estimates that more than 25,000 migrants are presently on its territory, with more than half stuck at the makeshift camp Idomeni, on the border with Macedonia.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

epaselect epa05204047 A refugee girl walks in mud at a camp at the border between Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), near Idomeni, northern Greece, 10 March 2016. After Slovenia, Croatia, Serbia and Macedonia have sealed their borders to the migration flow, tens of thousands of people are left stranded in Greece, where most migrants enter the European Union to continue on to wealthier countries in Northern Europe. Greece estimates that more than 25,000 migrants are presently on its territory, with more than half stuck at the makeshift camp Idomeni, on the border with Macedonia.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Migrants try to get products from a truck at a makeshift camp on the Greek-Macedonian border near the village of Idomeni, Greece March 10, 2016.    REUTERS/Stoyan Nenov TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

epa05204374 A refugee wrapped with a blanket at a refugee camp at the border between Greece and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), near Idomeni, northern Greece, 10 March 2016. After Slovenia, Croatia, Serbia and Macedonia have sealed their borders to the migration flow, tens of thousands of people are left stranded in Greece, where most migrants enter the European Union to continue on to wealthier countries in Northern Europe. Greece estimates that more than 25,000 migrants are presently on its territory, with more than half stuck at the makeshift camp Idomeni, on the border with Macedonia.  EPA/YANNIS KOLESIDIS

Bild: EPA/ANA-MPA

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 11.03.2016 12:46
    Highlight Highlight Diese Fotos sollte man allen europäischen Regierungsverantwortlichen ins Büro hängen. Idomeni ist eine Schande für den Kontinent, auf dem die menschliche Würde ins Zentrum einer humanen, zivilisierten Gesellschaft gestellt wurde. Die Regierungen sind äusserst flink, wenn es darum geht, Repressions- und Überwachungsmöglichkeiten einzuführen und Grundrechte auszuhebeln. Aber bei der Aufgabe, schnell und pragmatisch eine gesamteuropäisch koordinierte Hilfe für die vertriebenen Menschen zu organisieren, die sprichwörtlich im Dreck stecken, da gibt es nur politisches Geschwätz und totales Versagen.
    • andersen 12.03.2016 00:10
      Highlight Highlight Und was tuen Sie dagegen?
    • Linus Luchs 12.03.2016 08:03
      Highlight Highlight andersen, ich wähle Politikerinnen und Politiker, die - soweit ich das beurteilen kann - menschliche Würde höher werten als Geld und Macht, ich stimme gegen menschenverachtende Initiativen, ich versuche, soziale Verantwortung im Alltag zu leben, auch als Konsument, und ich bringe meine Meinungen in Diskussionen ein, wenn sich Gelegenheit ergibt.
      Und Sie, andersen?
    • andersen 12.03.2016 09:33
      Highlight Highlight Nun, es ist nicht an der Zeit, dass man nur die Politiker der Schuld geben kann.
      Der Druck kam von der Bevölkerung in Europa und die rechten Parteien sind nur durch der Flüchtlingselend gewachsen.
      Am Sonntag beginnen sie in Griechenland mit die Einrichtungen.
      Für die Flüchtlinge.
  • Na 11.03.2016 08:52
    Highlight Highlight Und in den Geschichtsbüchern in 100 Jahren wird stehen: ... das schwarze Kapitel Europas
  • Paul_Partisan 11.03.2016 08:42
    Highlight Highlight Diese Zustände beschämen mich zutiefst.... Menschen die vor Krieg und Elend fliehen, Krieg und Elend für die wir Mitschuld tragen, versinken im Sumpf vor den Toren Europas. Das macht mich so wütend, ich könnte heulen...

    Brick by brick, wall by wall – make the fortress europe fall!
    • davera 11.03.2016 08:51
      Highlight Highlight wonder mich gerade warum hier geblizt wurde??
    • Paul_Partisan 11.03.2016 14:03
      Highlight Highlight ich glaube auf Watson sind in letzter Zeit besonders viele Blitztrolle unterwegs. Hauptsache blitzen, sich aber ja nicht an der Diskussion beteiligen....
  • Kibar Feyzo 11.03.2016 07:16
    Highlight Highlight Was solls, sind ja nur Muslime. Die sind sich das eh schon gewohnt. Wichtig ist dass mein Lohn nicht gekürzt wird.
  • _kokolorix 11.03.2016 06:45
    Highlight Highlight das ist das wahre gesicht des kapitalismus.
    er prügelt rücksichtslosen egoismus in die köpfe der menschen...
    mit einem bruchteil der kosten unseres sicherheutswahns liesse sich das leben dieser leute. verbessern. aber die politiker haben (zu recht) angst das sie abgewählt werden wenn sie hier helfen.
    es ist zu einfach all das nur auf die herrschenden abzuschieben, sie sind der spiegel unserer gesellschaft
  • meliert 11.03.2016 03:44
    Highlight Highlight grauenhafte Zustände! Schuld ist aber nicht Europa weil es soweit gekommen ist, die Ursache liegt woanders wie wir alle wissen, das Übel muss an der Wurzel angepackt werden.
    • manhunt 11.03.2016 09:28
      Highlight Highlight wo liegt sie denn, die wurzel des übels? weil: europa ist sehr wohl, und zu einem grossen teil mitschuld, an der heutigen situation. diese perspektive eröffnet sich einem jedoch erst, wenn man die ereignisse ein wenig länger zurückverfolgt, als die letzten zehn oder zwanzig jahre.
  • Bela Lugosi 11.03.2016 00:26
    Highlight Highlight F*** Sh**, F*** Sh**, F*** Sh**, F*** Sh**, verteilt den f***ng Stutz endlich gerecht, in Europa und weltweit!
    • Sillum 11.03.2016 08:13
      Highlight Highlight Mit anderenWorten und ohne Sternchen: Führt sofort den Kommunismus in Europa ein?
    • ramonke 11.03.2016 09:31
      Highlight Highlight vieleicht ein wenig mehr sozialismus :)
  • ramonke 10.03.2016 23:34
    Highlight Highlight scheisse!!!

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article