International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Tuesday, June 16, 2015, Afghan migrants sit outside a tent at a migrant and refugee camp in Mytilene, on the northeastern Greek island of Lesbos. Lesbos, Greece

Gestrandete Flüchtlinge in Mytilene (Lesbos) Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Flüchtlinge in Griechenland: «Die Programme zur Versorgung mit Essen sind ausgelaufen. Es könnte zu Revolten kommen»



Die schwere Finanzkrise in Griechenland könnte zu Hungeraufständen in den zahlreichen Migrantenlagern vor allem auf den Inseln der Ostägäis führen. «Die Programme (zur Versorgung mit Essen) sind ausgelaufen. Es könnte zu Revolten kommen», warnte die griechische Vize-Ministerin für Migrationspolitik, Tasia Christofilopoulou, am Dienstag im griechischen Parlament. Bereits am Vormittag hatten Regionalgouverneure von den Ägäisinseln vor einer gefährlichen Zuspitzung der Lage in den Migrantenlagern gewarnt. 

Die Catering-Unternehmen seien seit Monaten nicht bezahlt worden und hätten seit Dienstag die Austeilung von Essen eingestellt, hiess es. Die Ägäis ist eine der Routen, über die Schleuser Tausende Migranten nach Europa bringen. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 19.07.2015 14:29
    Highlight Highlight In Anbetracht der heutigen Politik und der angeblich von einem Grossteil der europäischen Bevölkerung stattfindenden Zustimmung "Alle aufnehmen" und "Refugees welcome", muss man sich als Minderheit beugen.
    Nun kümmert man sich halt um sich selber und harre der Dinge die da kommen mögen.

Eurokrise im Süden

Grösste Ansteckungsgefahr: Erst Griechenland – dann Italien? 

Die Krise in Griechenland kommt für Italien denkbar ungelegen. Auch die Regierung in Rom kämpft mit miesen Wirtschaftsdaten und aggressiven Eurokritikern. 

Die Stimmung in der Wirtschaft lässt sich an der Börse messen. Kaum war – zwei Tage vor Silvester – klar, dass in Griechenland am 25. Januar ein neues Parlament gewählt wird und die europakritische Linke dabei gute Siegchancen hat, reagierten Europas Märkte. 

Allerdings sehr unterschiedlich. 

Die Finanzplätze in London, Paris und Frankfurt nahmen das Ereignis zunächst kaum zur Kenntnis und demonstrierten damit Gelassenheit. Ähnliches signalisierten viele Politiker, allen voran die in …

Artikel lesen
Link zum Artikel