International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gestrandete Flüchtlinge in Mytilene (Lesbos) Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Flüchtlinge in Griechenland: «Die Programme zur Versorgung mit Essen sind ausgelaufen. Es könnte zu Revolten kommen»

07.07.15, 21:19

Die schwere Finanzkrise in Griechenland könnte zu Hungeraufständen in den zahlreichen Migrantenlagern vor allem auf den Inseln der Ostägäis führen. «Die Programme (zur Versorgung mit Essen) sind ausgelaufen. Es könnte zu Revolten kommen», warnte die griechische Vize-Ministerin für Migrationspolitik, Tasia Christofilopoulou, am Dienstag im griechischen Parlament. Bereits am Vormittag hatten Regionalgouverneure von den Ägäisinseln vor einer gefährlichen Zuspitzung der Lage in den Migrantenlagern gewarnt. 

Die Catering-Unternehmen seien seit Monaten nicht bezahlt worden und hätten seit Dienstag die Austeilung von Essen eingestellt, hiess es. Die Ägäis ist eine der Routen, über die Schleuser Tausende Migranten nach Europa bringen. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 19.07.2015 14:29
    Highlight In Anbetracht der heutigen Politik und der angeblich von einem Grossteil der europäischen Bevölkerung stattfindenden Zustimmung "Alle aufnehmen" und "Refugees welcome", muss man sich als Minderheit beugen.
    Nun kümmert man sich halt um sich selber und harre der Dinge die da kommen mögen.
    1 0 Melden

Reformvorschläge aus Athen: Der IWF ist unzufrieden und stellt sich im Schuldenstreit angeblich quer

Kurz vor den entscheidenden Verhandlungen droht im Streit mit Griechenland neuer Ärger. Laut Zeitungsberichten ist der IWF unzufrieden mit den Reformvorschlägen aus Athen – und gerät mit der EU-Kommission aneinander.

Der Zeitplan zur Griechenland-Rettung ist eng: Noch an diesem Mittwoch sollen sich die Finanzminister in der Euro-Gruppe grundsätzlich auf eine Verlängerung des Hilfsprogramms einigen, am Donnerstag könnten die Staats- und Regierungschefs den Deal beim EU-Gipfel dann festzurren.

Doch die Europäer haben dabei womöglich zu wenig an den Internationalen Währungsfonds (IWF) gedacht. Dessen Vertreter stellen sich bei den Verhandlungen offenbar quer. Mehrere Zeitungen berichten am Montag von …

Artikel lesen