International

«Holy shit!»: Wie Touristen den Erdbeben-Schock in der Ägäis erleben

Ein Beben der Stärke 6,7 hat in der Nacht die auch bei Schweizern beliebte Ferieninsel Kos erschüttert. Ein Schweizer SVP-Politiker wurde aus dem Schlaf gerissen. 

21.07.17, 03:30 21.07.17, 09:55

«Das ganze Zimmer wackelte, es war der Horror»: Auf sozialen Medien berichten Touristen aus Kos, wie sie das massive Erdbeben mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen hat. «Holy shit!», kommentiert ein User, als Menschen in Panik auf den Strassen herumrennen. Bei dem Beben sind auf Kos zwei Menschen getötet und über 100 verletzt worden. 

Die Erschütterungen haben auch den Berner SVP-Politiker und alt-Nationalrat Thomas Fuchs aus dem Bett geholt, wie er auf Facebook schreibt: «Es will was heissen, wenn ich nachts erwache. Es ist ein heftiger Schreck, aus einem wackelnden Bett aufzustehen und auf die Strasse zu rennen». 

Viele Touristen wurden wegen der Nachbeben aus ihren Hotels evakuiert. Einige Urlauber richteten darauf am Strand oder auf dem Hauptplatz von Kos ein Nachtlager ein. 

Die Ferienlaune ist den Touristen gründlich vergangen. «Ich will auf den nächsten Flieger nach England. Hier können wir nichts machen», twittert ein englischer Urlauber.

Auf Zypern machen sich die Menschen derweil Sorgen, dass es bei ihnen weitergehen könnte.

Und so sieht die Insel Kos am Morgen danach aus:

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Misshandeltes 8-jähriges Mädchen stirbt in Spital

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Keine Abstimmung zu Olympischen Spielen

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurden verbünden sich mit Assad – gegen die Türkei

Das türkische Militär geht in Syrien hart gegen die Kurden vor. Jetzt kommt anscheinend die Armee von Diktator Assad der Region Afrin zu Hilfe. Ausgerechnet.

Syrische Regierungstruppen wollen laut Medienberichten den Kurden in Afrin gegen die türkische Offensive zu Hilfe kommen. «Volkskräfte werden binnen Stunden in Afrin eintreffen, um den Widerstand des Volkes gegen den Angriff des türkischen Regimes zu unterstützen», meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Montag.

Am Vortag hatte die YPG bekanntgegeben, dass sie ihre Kräfte mit den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad bündeln wolle. Die syrische Armee werde Grenzposten in …

Artikel lesen