International

Bild: Yorgos Karahalis/AP/KEYSTONE

Euro-Finanzminister erzielen Durchbruch bei Griechenland-Hilfe

15.06.17, 20:58 15.06.17, 22:02

Die Euro-Finanzminister haben eine Grundsatzeinigung über die Auszahlung frischer Kredite an Griechenland erzielt. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) sagte nach langem Zögern formal seine Beteiligung an dem Hilfsprogramm zu.

Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem bestätigte am Donnerstagabend in Luxemburg nach dem Treffen die Einigung. Er sprach von einem «grossen Schritt nach vorn». Anvisiert ist ein Volumen von rund 8,5 Milliarden Euro aus dem Eurorettungsschirm ESM. Das Geld soll in mehreren Tranchen ausbezahlt werden.

Monatelang rang Griechenland mit seinen Gläubigern um die Auszahlung der nächsten Tranche aus dem seit 2015 laufenden Rettungsprogramm, für das bis 2018 bis zu 86 Milliarden Euro bereit stehen. Athen braucht spätestens im Juli etwa sieben Milliarden Euro aus dem ESM, um alte Schulden zu tilgen.

Athen hatte dafür zuletzt nochmals harte Sparmassnahmen auf den Weg gebracht - so hart, dass am Donnerstag in Athen wieder etwa 5000 Rentner auf die Strasse gingen.

Harte Reformen

Mit diesen Reformen zeigten sich nun die Gläubiger zufrieden. Doch gab es zuletzt noch Streit über die Beteiligung des IWF und Schuldenerleichterungen, die sowohl der IWF als auch Griechenland für unabdingbar halten. Dabei geht es jedoch lediglich um Streckung von Zins und Tilgung, nicht aber um eine Streichung von Schulden.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble lehnte es aber strikt ab, schon jetzt Zusagen für solche Erleichterungen zu machen. Vielmehr berief er sich auf Abmachungen vom Mai 2016, dass man erst 2018 nach dem Ende des Hilfsprogramms darüber reden solle - sofern dies dann nötig ist. Die Prognosen, wie Griechenland dann dastehen wird, gehen derzeit weit auseinander.

Für den Kompromiss am Donnerstagabend wurde in einer Erklärung nun etwas genauer aufgeschlüsselt, welche Schuldenerleichterungen möglich wären, wenn sie denn 2018 gebraucht werden. Damit zeigte sich auch der IWF zufrieden, der die Lage in Griechenland pessimistischer einschätzt als die EU.

Wille zur Einigung

Bereits vor dem Treffen zeichnete sich ab, dass es wohl zu einer Einigung kommen wird. Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos sagte bei seiner Ankunft in Luxemburg, er sei «optimistisch». Auch Schäuble war vor der Verhandlungsrunde sehr zuversichtlich.

Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna verwies seinerseits darauf, dass Athen 136 von 140 Reformen umgesetzt habe, die Voraussetzung für die Auszahlung sind. «Ich würde sagen, dass Griechenland sein Soll erfüllt hat», sagte er.

IWF-Chefin Christine Lagarde ging ebenfalls vorsichtig optimistisch in die Verhandlungen. Nach der Einigung der Eurogruppe mit Griechenland stellte sie eine Beteiligung an der Rettung des hoch verschuldeten Landes in Aussicht.

Sie habe die Absicht, dem IWF-Führungsgremium ein neues Griechenland-Programm zu empfehlen, hiess es in einer Erklärung Lagardes. Insbesondere Deutschland hatte auf die Teilnahme des Währungsfonds an der Griechenland-Rettung gedrungen. (sda/dpa/afp)

Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthias Studer 16.06.2017 08:22
    Highlight Sie sparen ein Land kaputt und klopfen sich dabei zufrieden auf die Schultern.

    Mittlerweile wurde so viel privatisiert, dass Griechenland nie mehr finanziell unabhängig sein wird. Die Sieger sind die Firmen, die gut laufende staatliche Unternehmen zu einem Spottpreis kaufen konnten.
    6 1 Melden
  • sowhat 16.06.2017 08:18
    Highlight Brauchen die europäischen Banken wieder Geld? 7 von den 8,5 fliessen ja dorthin. Der Rest is ein Klacks.
    3 1 Melden
  • Cheesemaster Flex 15.06.2017 23:36
    Highlight Das sowas überhaupt möglich ist...
    Die armen Leute die´s ausbaden dürfen.

    Was ist eigentlich wohl die Position der Reederei zu dem Ganzen? Sind doch die Griechen der Spitzenreiter von? Wär auch mal interessant das aufschlüsseln zu versuchen...
    2 0 Melden
  • R. Peter 15.06.2017 21:49
    Highlight Was hindert die Griechen eientlich daran, dem Trauerspiel ein Ende zu setzen und den längst eingetroffenen Konkurs einzuleiten?
    18 4 Melden
    • blobb 15.06.2017 22:13
      Highlight Verträge... Schäuble...

      Wäre nur möglich wenn sie aus dem Euro raus gehen und dass will man (also alle, inlk. dem griechischen Volk) unbedingt verhindern.
      14 2 Melden
    • Asmodeus 15.06.2017 22:15
      Highlight Dass die EU dies nicht wirklich will. Sie verdient viel zu gut an den Zinsen
      21 3 Melden
    • Dong 15.06.2017 22:23
      Highlight Meines Erachtens betreiben EU wie auch Griechenland Konkursverschleppung, was normalerweise eine Straftat darstellt.
      Aaaaaber griechische Schulden werfen 7% Zins ab, solange der Steuerzahler das Risiko trägt ist das ein Bombengeschäft!
      37 2 Melden

Nach Wahldebakel: Hardliner Wauquiez soll Frankreichs Konservative aus Krise führen

Frankreichs Konservative rücken nach ihrem Debakel bei der Präsidentenwahl nach rechts. Die Mitglieder der Republikaner wählten den Hardliner Laurent Wauquiez am Sonntag mit 74,6 Prozent der Stimmen zum neuen Parteichef.

Laut dem am Sonntagabend verkündeten vorläufigen Endergebnis erzielte Wauquiez damit schon im ersten Wahlgang die nötige absolute Mehrheit und setzte sich gegen seine beiden Mitbewerber durch. Florence Portelli und Maël de Calan waren bereits im Vorfeld kaum Chancen zugeschrieben worden.

Die Beteiligung an der elektronischen Direktwahl lag bei rund 42,5 Prozent der Parteimitglieder. Die Partei von Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy ist die grösste Oppositionsfraktion in der Pariser …

Artikel lesen