International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman: «Der Tod des europäischen Projekts»

13.07.15, 07:50 13.07.15, 09:21

Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman: «Was immer man von der griechischen Regierung hält – sie haben es nicht verbockt.» Bild: AP



Der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman hat am Montag in einem Kommentar in der «New York Times» die harte Haltung der EU gegenüber Griechenland in der Schuldenkrise kritisiert. Die Liste der Forderungen der Eurogruppe nennt er «verrückt».

«Das europäische Projekt – ein Projekt, das ich immer gelobt und unterstützt habe – hat gerade einen furchtbaren, vielleicht sogar tödlichen Schlag erlitten. Und was immer man von (der griechischen Regierungspartei) Syriza oder Griechenland hält – die Griechen haben es nicht verbockt», schrieb der Ökonom.  

Laut Krugman liegt der Hashtag «#thisisacoup», der am Montag früh im Internetkurznachrichtendienst Twitter hunderttausendfach verbreitet wurde, genau richtig: Das Vorgehen der Eurogruppe gehe über Strenge hinaus «in schiere Rachsucht, in kompletter Zerstörung nationaler Souveränität, ohne Hoffnung auf Abhilfe». 

«Es ist vermutlich als Angebot gedacht, das Griechenland nicht annehmen kann – nichtsdestotrotz ist es ein grotesker Verrat an allem, wofür das europäische Projekt eigentlich stehen sollte», schrieb Krugman.

«Auf eine Art ist die Wirtschaft dabei fast zweitrangig. Aber lasst uns darüber im Klaren sein: In den vergangenen Wochen haben wir gelernt, dass Mitglied der Eurozone zu sein bedeutet, dass die Gläubiger deine Wirtschaft vernichten können, wenn du aus der Reihe tanzt», schrieb der Wirtschaftsexperte weiter. (wst/sda/dpa)

EU stellt Griechenland ein Ultimatum – und täglich grüsst das Murmeltier

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 13.07.2015 08:10
    Highlight Krass Krugmanns Einschätzung. Irgendwie wird es einem unwohl, wir befinden uns ja inmitten dieser EU und müssen uns mir ihr arrangieren. Sollen wir als Schweiz nun kuschen oder versuchen, Haltung zu bewahren wie die Griechen?
    9 0 Melden
    • Baba 13.07.2015 09:48
      Highlight Ist Ihre Frage ernst gemeint? Oder wollen Sie tatsächlich auf die Titanic aufspringen, nachdem sie den Eisberg gerammt hat???
      4 1 Melden

Namensstreit zwischen Griechenland und Mazedonien gelöst – und alle sind unzufrieden

Der Kompromiss zur Beilegung des Namensstreits zwischen Mazedonien und Griechenland hat in beiden Ländern Kritik hervorgerufen. Mazedoniens nationalistischer Präsident Gjorge Ivanov brach aus Protest ein Treffen mit dem Ministerpräsidenten und dem Aussenminister seines Landes nach drei Minuten ab und stürmte aus dem Raum.

Ivanov habe nicht über den künftigen Staatsnamen Nord-Mazedonien sprechen wollen, erklärte die Regierung am Mittwoch in Skopje. Die Oppositionspartei VMRO-DPMNE, der der …

Artikel lesen