International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO fordert Unterstützung für Griechenland in der Flüchtlingskrise

epaselect epa04887386 Migrants dwell at the abandoned Hotel Captain Elias, Kos island, Greece, 17 August 2015. The Greek island is struggling with a major influx of refugees and migrants amidst the financial crisis and the height of the tourist season.  EPA/ODYSSEUS

Erschöpfte Flüchtlinge im stillgelegten Hotel Captain Elias auf Kos (7. August). Bild: ODYSSEUS/EPA/KEYSTONE



Das schwer unter der Schuldenkrise leidende Griechenland ist nach UNO-Einschätzung durch immer weiter steigende Flüchtlingszahlen überfordert und braucht dringend Unterstützung. Seit Jahresbeginn kamen rund 160'000 Migranten nach Griechenland.

«Wir warnen seit Monaten, dass die Flüchtlingskrise in Griechenland immer schlimmer wird.»

Allein im Juli seien es rund 50'000 Menschen gewesen – etwa 7000 mehr als im gesamten vergangenen Jahr, teilte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag in Genf mit.

«Wir warnen seit Monaten, dass die Flüchtlingskrise in Griechenland immer schlimmer wird», sagte UNHCR-Sprecher William Spindler. «Die Infrastruktur für Aufnahme, Betreuung und Registrierung auf den griechischen Inseln und auf dem Festland muss dringend gestärkt werden.»

Die UNO-Organisation rät der Regierung in Athen, ein Sondergremium zu schaffen, das alle Aktivitäten zur Aufnahme und Unterstützung der Flüchtlinge koordiniert. «Europäische Staaten sollten Griechenland dabei unterstützen», fordert das UNHCR. 

Ein Grossteil der Flüchtlinge, die von der Türkei zu den nahegelegenen griechischen Inseln Kos, Lesbos, Samos und Chios übersetzen, stammen aus Syrien, Irak und Afghanistan. Die Behörden auf den Inseln sind von dem Andrang völlig überfordert. Viele Flüchtlinge leben oft wochenlang an den Stränden und auf den Strassen, bevor sie schliesslich registriert werden und nach Athen weiterreisen können.

Die meisten Flüchtlinge bleiben aber nicht in Griechenland, sondern reisen über den Balkan weiter nach Mittel- und Nordeuropa, wo sie sich bessere Arbeits- und Lebenschancen erhoffen. (wst/sda/dpa/afp)

Flüchtlingskrise auf der Ferieninsel Kos

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 19.08.2015 09:39
    Highlight Highlight Die Bekämpfung der Schlepperbanden ist nur Kosmetik, das eigentliche Problem, dass Afrika und der Mittlere Osten europäische Werte nicht umsetzen können und wollen, kann es nicht lösen. Der Westen steht vor einem Trümmerhaufen seiner Afrika- Mittlerer Ostenpolitik und es ist kein Ausweg in Sicht. Wenn man hört, dass die EU die nordafrikanischen Staaten in die Pflicht nehmen wollen, scheint das eine Art Realitätsverweigerung der Politik zu sein. Stabil ist derzeit nur Marroko und auch diesem Land droht Europa seine Werte an, was bisher immer auch hiess, den Staat zu zerstören.

Schweiz legt Uno-Migrationspakt auf Eis – Bundesrat will Parlamentsdebatte abwarten

Die Schweiz stimmt dem Uno-Migrationspakt vorläufig nicht zu. Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, der Konferenz fernzubleiben, an welcher der Pakt verabschiedet wird. Er will den Ausgang der Parlamentsdebatte abwarten, bevor er entscheidet.

Der Migrationspakt soll an einem Gipfel vom 10. und 11. Dezember in Marokko besiegelt werden. Die Uno will damit zum ersten Mal Grundsätze für den Umgang mit Migranten festlegen. Inzwischen ist der Pakt aber in mehreren Ländern umstritten. Bisher …

Artikel lesen
Link to Article