International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geflohene Putschisten: Oberstes Gericht in Athen lehnt Auslieferung türkischer Soldaten ab

26.01.17, 16:37


Nach dem gescheiterten Putsch: Feststimmung in Istanbul

Die nach dem Putschversuch in der Türkei Mitte Juli nach Griechenland geflohenen Armee-Angehörigen werden nicht ausgeliefert. Die sechs Offiziere und zwei Unteroffiziere könnten in der Türkei keinen fairen Prozess erwarten. Die Türkei erliess nun Haftbefehle.

Das oberste Gericht Griechenlands folgte in seinem letztinstanzlichen Urteil der Generalstaatsanwaltschaft. Diese hatte gegen die Auslieferung an die Türkei plädiert.

Die türkischen Offiziere vor Gericht in Athen. Bild: EPA/ANA-MPA

Es sei nicht auszuschliessen, dass die Männer in der Türkei ein unfaires Verfahren erwarte oder dass sie dort gefoltert würden, hatte die Staatsanwaltschaft argumentiert. Zudem wäre eine Auslieferung nicht vereinbar mit der Europäischen Menschenrechtskonvention, hiess es.

Die zwei Majore, vier Hauptmänner und zwei Unteroffiziere, denen Ankara eine Beteiligung an dem Umsturzversuch vorwirft, hatten sich einen Tag nach dem gescheiterten Putsch Mitte Juli 2016 mit einem Helikopter in die nordgriechische Stadt Alexandroupolis abgesetzt. Dort beantragten sie Asyl.

Haftbefehle erlassen

Seither fordert die Regierung in Ankara die Auslieferung der mutmasslichen Putschisten. Die Militärs hingegen sagen, sie hätten sich nichts zuschulden kommen lassen. Sie seien Piloten von Such- und Rettungshelikoptern.

Als ihr Stützpunkt von Bürgern und Polizisten beschossen worden sei, hätten sie um ihr Leben gefürchtet und seien geflohen. In der Heimat seien sie dennoch längst ohne Anhörung schuldig gesprochen worden.

Nach dem Entscheid des obersten griechischen Gerichts erliessen die türkischen Behörden Haftbefehl gegen die acht Armee-Angehörigen. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag meldete, gab ein Istanbuler Gericht einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft statt.

Für Griechenland ist das Thema äusserst heikel: Ankara hatte eindringlich die Auslieferung gefordert und angedeutet, die Nicht-Auslieferung könnte die Beziehungen zwischen beiden Staaten belasten. (sda/afp)

Militärputsch in der Türkei

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 30.01.2017 17:47
    Highlight Absolut verständlich, was die Griechen machen. Ätsch, Erdogan
    0 0 Melden
  • phreko 26.01.2017 16:55
    Highlight Mit Terroristen verhandelt man nicht. Pech für die Türkei.
    21 3 Melden
    • 321polorex123 26.01.2017 18:17
      Highlight Ein wahres Wort...
      0 1 Melden

Erdogan macht Schwiegersohn zum neuen Finanzminister der Türkei

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach seiner Vereidigung zu einer zweiten Amtszeit am Montagabend sein neues Kabinett vorgestellt. Neuer Finanzminister wird sein Schwiegersohn Berat Albayrak.

Das neue Kabinett umfasst 16 Minister – laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu 10 weniger als bisher. Bei vielen wichtigen Posten blieb allerdings alles beim Alten – Erdogan setzt auf Vertraute und Verwandte.

Zu seinem ersten Vizepräsidenten ernannte Erdogan Fuat Oktay, der bisher …

Artikel lesen