International

Bis auf Hollande (ganz rechts) scheinen sich alle zu amüsieren. Bild: EPA/DPA / FEDERAL GOVERNMENT

Schuldenkrise: Merkel und Hollande diskutieren mehr als zwei Stunden mit Tsipras – danach sagt Merkel «Gute Nacht»

22.05.15, 01:53 22.05.15, 10:05

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande haben in Riga mehr als zwei Stunden mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras diskutiert. Dabei ging es um Lösungsmöglichkeiten für Athens Schuldenkrise.

Die drei trafen sich am Rande des EU-Gipfels in einem Hotel, um über ein Ende des Streits über neue Milliardenhilfen für Athen zu beraten. Über den Inhalt des Gesprächs wurde am Freitagmorgen zunächst nichts bekannt. Merkel rief den wartenden Journalisten nach dem Krisentreffen lediglich ein «Gute Nacht» zu. Tsipras verliess mehrere Meter hinter Merkel und Hollande das Tagungszimmer.

Warnung vor zu grossen Erwartungen

Die Euroländer fordern von dem pleitebedrohten Griechenland im Gegenzug für weitere Unterstützung weitreichende Reformzusagen. Bis zuletzt hatte es die Regierung in Athen nicht geschafft, eine überzeugende Liste mit Vorschlägen vorzulegen.

Hollande hatte vor dem Dreiertreffen vor zu grossen Erwartungen gewarnt. «Es sind nicht Frankreich und Deutschland, die einfach anstelle Europas entscheiden», sagte er. Merkel und er versuchten nur, die Situation zu entschärfen und einige nützliche Botschaften loszuwerden.

Der entscheidende nächste Termin wird nach den Worten Hollandes ein Treffen der Finanzminister der Euroländer sein, das «Ende des Monats oder ganz zu Beginn des Monats Juni» erwartet werde. «Wir werden nicht hier in Riga die Griechenland-Frage ausverhandeln», sagte er. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Over and over and over again: In wenigen Stunden verhandelt die Euro-Gruppe erneut – die Skepsis ist gewachsen

Neun Stunden hat die Euro-Gruppe zusammengesessen – und am Ende konnten sich die Finanzminister noch nicht einmal auf eine gemeinsame Erklärung einigen. Am Sonntagmorgen kommen sie erneut zusammen, entscheiden müssen wohl die Chefs. 

Plötzlich war alles vorbei, um Mitternacht, fast auf die Minute genau neun Stunden nach Beginn des Euro-Gruppen-Treffens in Brüssel. Ein Ergebnis gab es zunächst nicht. Seit dem frühen Abend hatten die Finanzminister der 19 Euroländer an einer Erklärung gearbeitet. Der erste Entwurf war fertig, vor der zweiten Überarbeitung beschlossen die Teilnehmer sich zu vertagen – auf Sonntagmorgen 11 Uhr, fünf Stunden bevor die Staats- und Regierungschefs der Eurozone zum Gipfel zusammenkommen.

«Wir …

Artikel lesen