International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grexit-Showdown in Brüssel: Noch keine Einigung ++ Neuer Eurogruppen-Gipfel am Mittwoch ++ Juncker: «Schuldenerlass derzeit kein Thema»

22.06.15, 11:22 23.06.15, 05:31


Ticker: Schuldenstreit Griechenland – Eurozone: Der Sondergipfel

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joey Madulaina 22.06.2015 14:10
    Highlight Was heisst "keine substantiellen Vorschläge"? Was wäre ein substantieller Vorschlag? Natürlich will Schäuble, dass sich die Griechen kaputt sparen und nicht ernsthafte Reformvorschläge... Dass eine Wirtschaft ohne Geld nicht wachsen kann scheint ihm nicht klar zu sein... Oder wie wenig des Geldes wirklich bei der griechischen Regierung (und nicht den Banken!) landen (ca. 10%)
    9 9 Melden
    • Oberon 22.06.2015 16:47
      Highlight Mit dieser Einschätzung zeigen Sie wie wenig Ahnung Sie mit dieser Materie haben. Es tut mir wirklich leid aber die Mehrwertsteuer zu erhöhen so wie es hier dargestellt wird macht nur sehr begrenzt sinn.
      Das Land braucht Reformen und kein Flickwerk und vor allem Nachhaltigkeit bei dem was die Regierung macht.
      6 5 Melden
    • Joey Madulaina 22.06.2015 18:12
      Highlight Oberon: Habe ich behauptet, dass eine MWST-Erhöhung super wäre? Als ich den Kommentar verfasste, kannte ich die Liste noch nicht. Allerdings glaube ich nicht, dass Schäuble auf nachhaltige Änderungen eingehen würde, er scheint noch weitere Kürzungen im Rentenbereich etc. zu wollen...
      6 2 Melden
    • Jol Bear 22.06.2015 18:45
      Highlight Offenbar ist eine massive Erhöhung der Mehrwertsteuer vorgesehen. Das wird den ohnehin gebeutelten Konsumenten massiv zu schaffen machen und den Tourismus verteuern. Konsum wird rückläufig, Unternehmensgewinne weiter sinken, die erhöhte Gewinnsteuer werden weniger Unternehmen entrichten als vorgesehen. Kurz: diese Vorschläge werden das Problem nicht lösen, gehören aber zum Troika-Standardprogramm, weil in andern Ländern auch angewendet. Der Fall Griechenland ist insofern anders, als dort viel zu lange zugewartet wurde. Das Land wird die Schulden nie zurückzahlen können, irgendwann wird der Schuldenschnitt unumgänglich.
      10 0 Melden
    • Ruffy 22.06.2015 20:11
      Highlight Schäuble ist doch für eine solche Situation überhaupt nicht qualifiziert, der kann Deutschland gut verwalten, aber als Jurist hat er von solchen Situationen zu wenig Verständnis. Es ist mit das dümmste in so einer Situation die Steuern für die Unter- und Mittelschicht zu erhöhen, nichts anderes ist die MWST nämlich und dann noch Rentenkürzungen wollen um dem Markt noch das letzte Kapital zu entziehen.. Es Muss ein Schuldenschnitt her und günstiges Geld von der EZB.
      5 3 Melden
    • Ruffy 22.06.2015 20:11
      Highlight Daneben braucht es Gesetzliche Anpassungen, die Reedereien MÜSSEN besteuert werden. Die gehen auch nicht einfach weg, wohin denn, in die EU ja klar.. Die Steuern für grosse Vermögen und Einkommen müssen rauf und Steuerhinterzieher konsequent verfolgt werden, die entziehen dem Markt nur Kapital. Dann kann man auch das Rentenalter auf 65 heben weil man gleichzeitig die Wirtschaft ankurbeln kann. Was Schaüble will führt dazu, dass das Land komplett leergesaugt wird. Das was man übrigens nach dem 1 WK mit Deutschland gemacht hat. Wies geendet hat wissen wir alle.
      5 1 Melden
    • Oberon 23.06.2015 00:27
      Highlight Man könnte Griechenland sofort 100 Mia. geben und was wird dann passieren? Genau, es verschwindet wie das Geld vorher zu einem grossteil bei den falschen.
      Einer der gravierendsten Fehlern war jedoch das nicht einführen der Kapitalflusskontrolle.Das hätte man sofort 2012 einführen müssen.Das Gleichgewicht in der Steuererhebung ist ein volles Desaster,gepaart mit den vielen Ausnahmen in der Pensionierung. Diese Liste könnte ich ewig weiter führen.Was meinen Sie weswegen die EU-Regierungen auf seriöse Reformen pocht?Ja genau, wie geht es dann weiter mit diesem Land,dass nächste Rettungspaket?
      1 0 Melden

Politikerin Sahra Wagenknecht über die Folgen der Abstimmung: «Neue Rettungspakete bringen nichts»

Sahra Wagenknecht gilt als umstrittene Wortführerin der Linken und scharfe Kritikerin der Austeritätspolitik. Im Interview spricht sie über die Folgen der Abstimmung in Griechenland für Europa.

Frau Wagenknecht, was ist Ihre Meinung zur Abstimmung in Griechenland?  Sahra Wagenknecht: Das Ergebnis ist eine klare Rückendeckung für die griechische Regierung und ihre Verhandlungsführung, aber es ist letztlich auch eine wirtschaftlich sehr weise Entscheidung. Eine Fortführung der Kürzungspolitik der letzten Jahre wäre nicht nur sozial verheerend, sondern auch ökonomisch grosser Unfug. Griechenland wurde so immer tiefer in die Krise hineingetrieben und die Schulden sind immer …

Artikel lesen