International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Täglich grüsst das Murmeltier: «Europa stellt Griechenland ein Ultimatum» – also echt jetzt

Die Euroländer haben Griechenland ein Ultimatum gestellt. Also ein letztes. Ein allerletztes. Echt jetzt. So richtig. Komisch, das kommt uns doch irgendwie bekannt vor. War da nicht mal was im Februar? Und im Mai? Und im Juni?

08.07.15, 14:37 08.07.15, 14:59

(viw)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerWeise 08.07.2015 18:26
    Highlight Wann sehe ich endlich ein Ultimatum für Reperationszahlungen, von welchen sich Deutschland bis heute herausgetricktst hat?

    10 12 Melden
    • Alex23 08.07.2015 19:47
      Highlight Mit 70 Milliarden steht Griechenland in der Schuld von Deutschland. Die wird Deutschland sowieso nie wiedersehen. Das sollte vielleicht reichen.
      5 2 Melden
  • Alex23 08.07.2015 16:32
    Highlight Ich kann es nicht mehr hören. Alle, wie sie da stehen und die gleichen Sätze in Endlosschleife wiederholen. Alle!
    The torture never stops ....... That's what's the deal we 're dealing in,
    Hat schon vor vielen Jahren der geniale, gute, alte Frank Zappa, Gott hab ihn selig, zu singen gewusst.
    22 0 Melden

Fake-Fotos und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker

Gefälschte Fotos, verdrehte Zahlen und erfundene Vorfälle: In Italien wird die Flüchtlingsdebatte immer grotesker. Hinter den vermeintlichen Nachrichten stecken politische und finanzielle Interessen.

Eine Fotoserie auf Facebook: Wasser, Zigtausende Menschen, dicht gedrängt, alles etwas unscharf. Ein «libyscher Hafen», sagt die auf Italienisch verfasste Bildbeschriftung. Und: «Diese Fotos lässt man dich nicht sehen, denn all diese Menschen dort warten darauf, nach Italien überzusetzen.»

Tausende Italiener haben diese Fotos also endlich sehen dürfen. Viele haben sie weitergeschickt. An Freunde, die auch die Wahrheit sehen sollen. Die ja von den grossen staatstreuen Medien …

Artikel lesen