International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Täglich grüsst das Murmeltier: «Europa stellt Griechenland ein Ultimatum» – also echt jetzt

Die Euroländer haben Griechenland ein Ultimatum gestellt. Also ein letztes. Ein allerletztes. Echt jetzt. So richtig. Komisch, das kommt uns doch irgendwie bekannt vor. War da nicht mal was im Februar? Und im Mai? Und im Juni?

08.07.15, 14:37 08.07.15, 14:59

(viw)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerWeise 08.07.2015 18:26
    Highlight Wann sehe ich endlich ein Ultimatum für Reperationszahlungen, von welchen sich Deutschland bis heute herausgetricktst hat?

    10 12 Melden
    • Alex23 08.07.2015 19:47
      Highlight Mit 70 Milliarden steht Griechenland in der Schuld von Deutschland. Die wird Deutschland sowieso nie wiedersehen. Das sollte vielleicht reichen.
      5 2 Melden
  • Alex23 08.07.2015 16:32
    Highlight Ich kann es nicht mehr hören. Alle, wie sie da stehen und die gleichen Sätze in Endlosschleife wiederholen. Alle!
    The torture never stops ....... That's what's the deal we 're dealing in,
    Hat schon vor vielen Jahren der geniale, gute, alte Frank Zappa, Gott hab ihn selig, zu singen gewusst.
    22 0 Melden

Namensstreit zwischen Griechenland und Mazedonien gelöst – und alle sind unzufrieden

Der Kompromiss zur Beilegung des Namensstreits zwischen Mazedonien und Griechenland hat in beiden Ländern Kritik hervorgerufen. Mazedoniens nationalistischer Präsident Gjorge Ivanov brach aus Protest ein Treffen mit dem Ministerpräsidenten und dem Aussenminister seines Landes nach drei Minuten ab und stürmte aus dem Raum.

Ivanov habe nicht über den künftigen Staatsnamen Nord-Mazedonien sprechen wollen, erklärte die Regierung am Mittwoch in Skopje. Die Oppositionspartei VMRO-DPMNE, der der …

Artikel lesen