International

Bild: Getty Images Europe

Einen Monat nach Schliessung: Griechische Börse soll am Montag wieder öffnen

An der Börse in Athen darf ab Montag wieder gehandelt werden. Rund vier Wochen nach der Schliessung hat das Finanzministerium einen entsprechenden Erlass unterzeichnet. Die restlichen Kapitalkontrollen bleiben aber bestehen.

31.07.15, 19:00

Ein Artikel von

Gut einen Monat nach ihrer Schliessung soll die griechische Börse in Athen am Montag wieder geöffnet werden. Der entsprechende Erlass sei von Finanzminister Euklid Tsakalotos unterzeichnet worden, teilte das Finanzministerium mit. Allerdings werden die Griechen bis auf Weiteres nur dann Aktien kaufen können, wenn sie dafür Gelder aus dem Ausland ins Land bringen oder Bargeld dafür zahlen.

Die restlichen Kapital-Verkehrskontrollen bleiben bestehen. Die Griechen können täglich 60 Euro von ihren Konten abheben. Die Kontrollen waren am 29. Juni verhängt worden, damit die griechischen Banken nicht zusammenbrechen. Die Griechen hatten in den vergangenen Monaten aus Angst vor einem Finanzkollaps des Landes mehrere Milliarden Euro von ihren Konten abgehoben.

mka/AFP/dpa

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Over and over and over again: In wenigen Stunden verhandelt die Euro-Gruppe erneut – die Skepsis ist gewachsen

Neun Stunden hat die Euro-Gruppe zusammengesessen – und am Ende konnten sich die Finanzminister noch nicht einmal auf eine gemeinsame Erklärung einigen. Am Sonntagmorgen kommen sie erneut zusammen, entscheiden müssen wohl die Chefs. 

Plötzlich war alles vorbei, um Mitternacht, fast auf die Minute genau neun Stunden nach Beginn des Euro-Gruppen-Treffens in Brüssel. Ein Ergebnis gab es zunächst nicht. Seit dem frühen Abend hatten die Finanzminister der 19 Euroländer an einer Erklärung gearbeitet. Der erste Entwurf war fertig, vor der zweiten Überarbeitung beschlossen die Teilnehmer sich zu vertagen – auf Sonntagmorgen 11 Uhr, fünf Stunden bevor die Staats- und Regierungschefs der Eurozone zum Gipfel zusammenkommen.

«Wir …

Artikel lesen