International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fick dich, BILD-Zeitung!» – Satiriker antworten auf Hetzkampagne gegen Griechen

Das deutsche Massenblatt polemisiert gegen Griechenland und die Griechen. Gernot Hassknecht antwortet. 

11.04.15, 17:46 11.04.15, 21:26


Ein Artikel von Infosperber

Die deutsche BILD-Zeitung schürt Emotionen gegen Griechenland und die griechische Bevölkerung. 

Als bisheriger Höhepunkt schrieb die BILD-Zeitung sämtlichen Abgeordneten des deutschen Bundestags, sie sollen mitteilen, ob sie bei einer Abstimmung im Bundestag über ein drittes Hilfspaket für Griechenland mit «Ja», «Nein» oder «Enthaltung» stimmen werden. Die Zeitung würde alle Namen veröffentlichen, auch die Namen derer, die bis zur Deadline nicht geantwortet haben.

So hat die satirische «Heute Show» vom ZDF die BILD-Zeitung gestern, am 10. April 2015, auf die Schippe genommen.

video: ZDF/Youtube

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 11.04.2015 20:36
    Highlight Wieder mal herrlich, typisch heute-show. Schade gibt's in der Schweiz keine Politsatire am TV.
    6 4 Melden
  • Adonis 11.04.2015 20:25
    Highlight Gernot Hassknechts Inhalte wären gut. Wenn mich nur nicht sein Gebrülle an die Nazis erinnern würde............
    3 11 Melden
  • Nick Name 11.04.2015 18:45
    Highlight ¦-P
    2 0 Melden

«Nicht alle zu Nazis abstempeln» – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Sahra Wagenknecht will nicht mehr nur Partei sein. Deswegen hat sie gemeinsam mit Oskar Lafontaine die Bewegung «Aufstehen» ins Leben gerufen. Sie soll Menschen aus allen politischen Lagern einsammeln, um linke Mehrheiten im Land möglich zu machen. Aber kann eine Bewegung von oben funktionieren? Und wie links ist sie wirklich? Sahra Wagenknecht im watson-Interview

watson: Ihre neue überparteiliche Sammlungsbewegung segelt unter dem Motto «Aufstehen». Für Chemnitz galt das offensichtlich …

Artikel lesen