International

Happy End für den weinenden griechischen Rentner: Er bekommt Hilfe vom anderen Ende der Welt

08.07.15, 11:43

Er ist die Symbolfigur für die Krise in Griechenland: Der 77-jährige Rentner Giorgos Chatzifotiadis wurde am letzten Freitag vor einer Bank in Thessaloniki fotografiert, in Tränen aufgelöst, neben sich ein Sparbuch und ein Ausweis. Das Bild ging um die Welt. Der Nachrichtenagentur AFP erzählte er, wie er bei drei Banken gewesen sei, um die Rente seiner Frau von 120 Euro abzuholen. Stets fand er sich vor verschlossenen Türen wieder.

Viele griechische Rentner haben keine Kredit- oder Maestrokarte und können deshalb kein Geld aus Bankomaten beziehen. Die vierte Bank sei offen gewesen, habe ihn jedoch abgewiesen, so Chatzifotiadis. «Da bin ich einfach zusammengebrochen.» Im Internet verbreitete sich das Gerücht, seine Frau sei todkrank und brauche dringend Medikamente, doch das trifft nicht zu. Ihn habe die Situation seines Landes getroffen, sagte Chatzifotiadis: «Ich ertrage es nicht, dieses Elend zu sehen.»

Sein persönliches Elend könnte bald zu Ende sein, dank Hilfe vom anderen Ende der Welt. James Koufus, ein Australier griechischer Abstammung, sah das Foto und glaubte, den Mann zu kennen, wie er der Zeitung «The Australian» sagte. Er fand heraus, dass Chatzifotiadis und sein Vater im gleichen Dorf gelebt hatten und Freunde waren. Der Vater starb vor 18 Monaten und hinterliess Koufus eine beträchtliche Summe. Davon soll Giorgos Chatzifotiadis etwas abbekommen.

Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte der Chef eines Finanzunternehmens einen Aufruf, ihm bei der Suche nach dem Rentner zu helfen. «Ich werde es niemals zulassen, dass ein hart arbeitender, stolzer Grieche leiden muss», schrieb Koufus und gelobte, Chatzifotiadis 250 Euro pro Woche zu zahlen, «so lange es nötig ist». Der Kontakt wurde inzwischen hergestellt, James Koufus will am Samstag nach Griechenland fliegen, um Chatzifotiadis zu treffen.

Unterstützung dieser Art ist eine zweischneidige Sache, sie kann Neid und Missgunst erzeugen. Koufus scheint sich dessen bewusst, er hofft laut «The Australian», auch anderen griechischen Pensionären in finanziellen Schwierigkeiten helfen zu können. «Mein Vater, dem ich sehr nahe stand, hätte es gewollt», sagte er zur Begründung.

Girogos Chatzifotiadis und seine Frau haben mehrere Jahre in Deutschland gearbeitet – von dort stammt auch die Rente seiner Frau. «Ich habe hart gearbeitet», sagte der Rentner, unter anderem als Bergarbeiter in einer Kohlengrube. Nun erträgt er es kaum, wenn Menschen auf den Strassen um ein paar Cent für Brot betteln. «Es gibt mehr und mehr Suizide, ich bin eine sensible Person. Ich kann es nicht ertragen, mein Land so leiden zu sehen», sagte er. (pbl)

Griechenland

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVARTGARD 08.07.2015 15:44
    Highlight Was ist mit der ISIS oder der Ukraine? Nur noch Griechenland,Griechenland und Griechenland.
    1 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.07.2015 18:03
      Highlight Je näher etwas ist, desto stärker berührt es.
      Aber die anderen werden auch wieder ins Zentrum rücken. An Nachschub wird es niemals mangeln, solange es Menschen gibt.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.07.2015 12:45
    Highlight Gibts eigentlich Infos darüber ob das Land ausverkauft wird (Häuser, Ländereien, usw.)?
    3 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.07.2015 07:35
      Highlight http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-hafen-von-piraeus-wird-verkauft-a-1033778.html
      1 0 Melden
  • L 08.07.2015 12:30
    Highlight Interessantes Beispiel
    Ich kann mir die Situation leider überhaupt nicht vorstellen.
    Ist es in Griechenland so schlimm?
    5 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.07.2015 12:54
      Highlight Ich denke, dass es schön happig ist für einige Menschen da. Glücklicherweise noch nicht so schlimme wie für viele Flüchtlinge auf unserer Welt.
      12 0 Melden
    • saukaibli 08.07.2015 13:22
      Highlight Meinst du das ernst? Bist du so eine Art Medienverweigerer? Wenn man sich mal Nachrichten und Reportagen (ausser Boulevard) anschaut, weiss man in etwa wie es in Greichenland steht. Menschen sterben weil sie sich keine medizinische Behandlung mehr leisten können. Kinder sind unterernährt und krank weil sich die Eltern kein richtiges Essen für sie mehr leisten können und in den Schulen gibt's auch nichts mehr, dank den Sparmassnamen der Troika. Hunderttausende müssen um ein wenig Suppe oder Brot betteln. Und das seit Jahren, seit die Troika in Griechenland wütet.
      14 4 Melden
    • So en Ueli 08.07.2015 14:31
      Highlight saukaibli kannst du bitte das Schlagwort Troika objektiv erklären. Und zwar in einer Art bei dem Personen welche keine Ahnung von der Bedeutung dieses Wortes in diesem Zusammenhang haben, dann auch kapieren was das Wort bedeutet.
      Vielen Dank
      0 0 Melden
    • strieler 08.07.2015 15:13
      Highlight Troika ist eine Kooperation von Europäischer Zentralbank, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Kommission. Die Troika bzw. ihre Repräsentanten verhandeln mit Mitgliedsländern der Eurozone, deren Staatshaushalt in Schieflage geraten ist. Besondere Bekanntheit erlangte die Troika im Zuge der seit Herbst 2009 öffentlich bekannten griechischen Staatsschuldenkrise. (Wiki) - in Bezug auf Griechenland haben dann vertreter dieser Institutionen die vorgeschlagenen Sparprogramme umgesetzt.( Schliessung/Kürzung von Spitalleistungen,Kürzung der Renten,Entlassungen in staatlichen Betrieben etc.)
      7 0 Melden
    • saukaibli 08.07.2015 16:17
      Highlight Danke strieler für die Erklährung resp. für das Googlen ;-) Hier noch ein kurzer Ausschnitt aus dem Beschreibungstext der sehr sehenswerten Dokumentation "Macht ohne Kontrolle - Die Troika" von ARTE: "...Beamte aus den drei Institutionen IWF, EZB und Europäischer Kommission - der Troika – agieren ohne parlamentarische Kontrolle. Sie zwingen Staaten zu Sparmaßnahmen, die das soziale Gefüge gefährden und tief in das Leben von Millionen Menschen eingreifen..."
      5 0 Melden
    • So en Ueli 08.07.2015 20:30
      Highlight Vielen Dank für diese objektiven Fakten.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.07.2015 07:43
      Highlight @saukaibli (Meinst Du das ernst) Warum soll es nicht möglich sein sich eine Situation für sich selbst nicht vorstellen zu können. Viele wickeln solche Dinge intellektuell im Kopf ab und meinen zu wissen wie es ist was nicht heisst dass er es sich wirklich emotional (was ja verboten ist laut SVP) vorstellen kann.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.07.2015 12:00
    Highlight das nennt sich echte nächstenliebe und verbundenheit zum eigenen volk und zu seinen wurzeln.
    hoffe dass es noch mehr echte und würdige unterstützung für griechen in echter notlage gibt und nicht nur wohlhabende mit dagobert duck augen, die krampfhaft überlegen, wie sie ihren reichtum auf der ganzen welt verstecken und vermehren können...
    24 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.07.2015 13:07
      Highlight Jede Nation kennt diese Verbundenheit. Die Menschen eines Landes sind meist wie eine grosse Familie. Beispielsweise Italien ist sehr stark entwickelt in der Volontariats-Arbeit. Die Dagobert Duck Augen waren nicht nur die der Griechen. Diese Augen stammen auch von der Geldmafia und die kennt keine Nationen/Grenzen. Kein Mensch spricht aus was hinter den Kulissen läuft. Ich bin sogar überzeugt davon, dass all diese seit Jahren anhaltenden Finanzspiele nur von dieser Weltumfassenden verknüpften Mafia stammt. Griechenland war und ist ein gieriges Opfer und Täter zugleich. Sind wir die nächsten?
      3 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.07.2015 14:18
      Highlight @lala-sa-lam
      dein kommentar wäre die richtige einstellung, doch mit wenigen ausnahmen macht das niemand.
      weil wieso sind gelder in höhe von 200-... milliarden aus griechenland ausgeschafft worden? wenn diese sehr reichen wirklich und echt mit ihrem heimatland verbunden und stolz darauf wären, dann ....

      zur trojka:
      ja das stimmt so ziehmlich.
      vor allem wenn man bedenkt, dass die ganzen milliarden gar nie für das volk selbst bestimmt sind, sondern nur von einem konto aufs andere verschoben werden und die griechische bevölkerung als dank auch noch immense zinsen berappen müssen.
      (gilt natürlich im selben masse für alle anderen länder)

      im weitern ist es doch so, dass die jetzige regierung resp. die der letzten ca. 5jahre die kake auslöffeln müssen, die die alte garde der jahrzehnte davor mit deren misswirtschaft angehäuft hatte.

      im weitern ist dieses ganze sparprogramm doch ein riesigerschuss ins eigene bein der so hoch gelobten eu!!!
      im endeffekt provitieren ein paar wenige aber der ganz grosse teil wird bestraft.
      ist es schlussendlich nicht so, dass die belastungen nur vom einten bereich in den anderen (sozialhilfe) verschoben werden und im eigentlichen sinn rein gar nichts verbessert wird?

      doch das ist eh ein systemproblem des kapitalismus....
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.07.2015 07:58
      Highlight @thotha Hinten aufgerollt. Bin ich einverstanden, dass dies ein Systemproblem des Kapitalismus ist. Muss aber auch feststellen, dass es auf der Welt bis jetzt keine gelebte Alternative gibt. Sämtliche Staatsformen haben für mich immer auf der Ausnützung der Ungeschulten, Schwächeren beruht. Egal wo, es gibt die profitierende Oberklasse.
      Ich für mich trenne die Politik und die Finanzenmafia, denn die Politik hinkt immer hinter der Geldmafia her. Die Politik kann im Nachhinein nur noch die Scherben bewirtschaften oder zahlen.
      Griffige Gesetze werden behindert oder mit neuen Methoden umgangen.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.07.2015 08:10
      Highlight @thotha Ich stimme ihnen zu, dass die alte Regierung für die Misswirtschaft verantwortlich ist. Diese hat das Volk gewählt. Leider kommt ein Sprichwort zum Tragen: Mitgegangen Mitgehangen. Viele Menschen kümmert es grundlegend nicht was später ist. Spätere Generationen bezahlen auch für den Raubbau auf der Welt. Wer will kann dies sehen und die anderen machen auf nach mir die Sintflut. Wenn sie sehen wie viele Kleinanleger in China die Hoffnung auf schnelles Geld nun mit enormen Verlusten bezahlen dann ist das auch die Verantwortung des Staates, denn dieser animierte die Menschen dazu.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.07.2015 08:22
      Highlight @thotha Trojka Wo sind die Schrottpapiere die unsere Nationalbank damals vorübergehen von der UBS übernommen hatte (damit sie nicht pleite ging) und mit Gewinn zurück verkauft hat. Auch da hinkte die Politik hinter der Geldmafia her musste mithelfen die Scherben wegzuräumen. Swissair das Gleiche Spiel. Griechen Ich denke, dass die Geldgeber belangt werden müssen und die Zinsen am heutigen Kapitalmarkt angepasst. Bei einer Umschuldung müssen diese bezahlen und nicht die Steuerzahler. Für mich ist die Geldmafia hinter China her. Es braucht weltweit griffige Gesetze zum Schutz der Unwissenden
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.07.2015 08:39
      Highlight @thotha All das Geld konnte ausgeschafft werden weil die Politik und das Gesetz und Kontrollmechanismen hinterher hinken. Die Elite sitzt an wichtigen Positionen. Ausserdem mussten die Reedereien und viele Firmen keine Steuern bezahlen. Bestimmt waren dies nicht nur griechische Redereien. Warum soll heute ausgerechnet der Hafen von Piräus verkauft werden? Könnte es nicht sein, dass da etwas in Vorbereitung ist um wieder zu bescheissen. In den CH Flughäfen gibt es Zollfreilager wo legal immense unversteuerte Vermögen liegen. Ein Schiffhafen könnte doch auch dazu benutzt werden!! Und so weiter.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.07.2015 12:32
      Highlight @lala-sa-lam
      danke (echt) für diese detaillierte kommentare auf meinen post.
      👍👌
      0 0 Melden

Irakischer Regierungschef erklärt den «IS» für besiegt

Der irakische Regierungschef Haider al-Abadi hat den Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in seinem Land verkündet. Die irakischen Streitkräfte kontrollierten vollständig die irakisch-syrische Grenze.

Daher verkünde er das «Ende des Krieges gegen den IS», sagte al-Abadi am Samstag bei einer Konferenz in Bagdad. Am Donnerstag erst hatte das russische Verteidigungsministerium den Sieg über die IS-Terrormiliz in Syrien verkündet.

Die IS-Miliz hatte im Juni 2014 ein «Kalifat» in grossen …

Artikel lesen