International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happy End für den weinenden griechischen Rentner: Er bekommt Hilfe vom anderen Ende der Welt



Er ist die Symbolfigur für die Krise in Griechenland: Der 77-jährige Rentner Giorgos Chatzifotiadis wurde am letzten Freitag vor einer Bank in Thessaloniki fotografiert, in Tränen aufgelöst, neben sich ein Sparbuch und ein Ausweis. Das Bild ging um die Welt. Der Nachrichtenagentur AFP erzählte er, wie er bei drei Banken gewesen sei, um die Rente seiner Frau von 120 Euro abzuholen. Stets fand er sich vor verschlossenen Türen wieder.

Viele griechische Rentner haben keine Kredit- oder Maestrokarte und können deshalb kein Geld aus Bankomaten beziehen. Die vierte Bank sei offen gewesen, habe ihn jedoch abgewiesen, so Chatzifotiadis. «Da bin ich einfach zusammengebrochen.» Im Internet verbreitete sich das Gerücht, seine Frau sei todkrank und brauche dringend Medikamente, doch das trifft nicht zu. Ihn habe die Situation seines Landes getroffen, sagte Chatzifotiadis: «Ich ertrage es nicht, dieses Elend zu sehen.»

Sein persönliches Elend könnte bald zu Ende sein, dank Hilfe vom anderen Ende der Welt. James Koufus, ein Australier griechischer Abstammung, sah das Foto und glaubte, den Mann zu kennen, wie er der Zeitung «The Australian» sagte. Er fand heraus, dass Chatzifotiadis und sein Vater im gleichen Dorf gelebt hatten und Freunde waren. Der Vater starb vor 18 Monaten und hinterliess Koufus eine beträchtliche Summe. Davon soll Giorgos Chatzifotiadis etwas abbekommen.

Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte der Chef eines Finanzunternehmens einen Aufruf, ihm bei der Suche nach dem Rentner zu helfen. «Ich werde es niemals zulassen, dass ein hart arbeitender, stolzer Grieche leiden muss», schrieb Koufus und gelobte, Chatzifotiadis 250 Euro pro Woche zu zahlen, «so lange es nötig ist». Der Kontakt wurde inzwischen hergestellt, James Koufus will am Samstag nach Griechenland fliegen, um Chatzifotiadis zu treffen.

Unterstützung dieser Art ist eine zweischneidige Sache, sie kann Neid und Missgunst erzeugen. Koufus scheint sich dessen bewusst, er hofft laut «The Australian», auch anderen griechischen Pensionären in finanziellen Schwierigkeiten helfen zu können. «Mein Vater, dem ich sehr nahe stand, hätte es gewollt», sagte er zur Begründung.

Girogos Chatzifotiadis und seine Frau haben mehrere Jahre in Deutschland gearbeitet – von dort stammt auch die Rente seiner Frau. «Ich habe hart gearbeitet», sagte der Rentner, unter anderem als Bergarbeiter in einer Kohlengrube. Nun erträgt er es kaum, wenn Menschen auf den Strassen um ein paar Cent für Brot betteln. «Es gibt mehr und mehr Suizide, ich bin eine sensible Person. Ich kann es nicht ertragen, mein Land so leiden zu sehen», sagte er. (pbl)

Griechenland

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVARTGARD 08.07.2015 15:44
    Highlight Highlight Was ist mit der ISIS oder der Ukraine? Nur noch Griechenland,Griechenland und Griechenland.
  • L 08.07.2015 12:30
    Highlight Highlight Interessantes Beispiel
    Ich kann mir die Situation leider überhaupt nicht vorstellen.
    Ist es in Griechenland so schlimm?
    • saukaibli 08.07.2015 13:22
      Highlight Highlight Meinst du das ernst? Bist du so eine Art Medienverweigerer? Wenn man sich mal Nachrichten und Reportagen (ausser Boulevard) anschaut, weiss man in etwa wie es in Greichenland steht. Menschen sterben weil sie sich keine medizinische Behandlung mehr leisten können. Kinder sind unterernährt und krank weil sich die Eltern kein richtiges Essen für sie mehr leisten können und in den Schulen gibt's auch nichts mehr, dank den Sparmassnamen der Troika. Hunderttausende müssen um ein wenig Suppe oder Brot betteln. Und das seit Jahren, seit die Troika in Griechenland wütet.
    • So en Ueli 08.07.2015 14:31
      Highlight Highlight saukaibli kannst du bitte das Schlagwort Troika objektiv erklären. Und zwar in einer Art bei dem Personen welche keine Ahnung von der Bedeutung dieses Wortes in diesem Zusammenhang haben, dann auch kapieren was das Wort bedeutet.
      Vielen Dank
    • strieler 08.07.2015 15:13
      Highlight Highlight Troika ist eine Kooperation von Europäischer Zentralbank, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Kommission. Die Troika bzw. ihre Repräsentanten verhandeln mit Mitgliedsländern der Eurozone, deren Staatshaushalt in Schieflage geraten ist. Besondere Bekanntheit erlangte die Troika im Zuge der seit Herbst 2009 öffentlich bekannten griechischen Staatsschuldenkrise. (Wiki) - in Bezug auf Griechenland haben dann vertreter dieser Institutionen die vorgeschlagenen Sparprogramme umgesetzt.( Schliessung/Kürzung von Spitalleistungen,Kürzung der Renten,Entlassungen in staatlichen Betrieben etc.)
    Weitere Antworten anzeigen

«Ach, das ist alles Unsinn»: Michelle Obama sagt, was die Queen vom royalen Protokoll hält

Ein Termin bei der Queen ist für viele eine grosse Ehre. Darum ist es auch Ehrensache, das strenge royale Protokoll zu beachten. So sah das auch Michelle Obama, als sie damals – als sie noch First Lady war – zusammen mit ihrem Mann Barack die Queen besuchte. Doch das Protokoll brachte die First Lady gehörig ins Schwitzen, wie sie jetzt bei einem Besuch in London verriet.

Michelle berichtete, dass sie sich vor dem Besuch vor zwei Jahren viele Gedanken gemacht habe, bevor sie von der Queen in deren …

Artikel lesen
Link to Article