International

Insgesamt sechs Kilogramm Goldmünzen waren jahrzehntelang in einem Klavier versteckt. Bild: AP/PA

Rätselhafter Goldschatz in einem Klavier entdeckt – erfolglose Suche nach Besitzern

20.04.17, 17:15 20.04.17, 17:27

913 Goldstücke entdeckte ein Klavierstimmer bei seiner Arbeit im englischen Shropshire vergangenes Jahr. Der insgesamt sechs Kilogramm schwere Goldschatz war unter der Tastatur versteckt, ordentlich gestapelt in handgenähten Päckchen und Beuteln.

Der Klavierstimmer Martin Backhouse mit dem Klavier, in dem der Goldschatz versteckt war. Bild: AP/PA

Die britischen Behörden suchten nach den Besitzern der Goldmünzen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. Erfolglos. Das Ehepaar, das das Klavier während 33 Jahren besass und dann der örtlichen Schule gespendet hatte, wusste nichts von dem versteckten Schatz. Auch öffentliche Aufrufe führten nicht auf die Spur der Besitzer. «Wir wissen ganz einfach nicht, wem die Goldstücke gehören», sagte ein Beamter am Donnerstag der Nachrichtenagentur AP.

Graham und Meg Hemmings besassen das Klavier 33 Jahre lang, ohne etwas von den Goldmünzen zu wissen. Bild: AP/PA

Wieviel der Schatz wert ist, lässt sich nicht genau beziffern. Es handelt sich aber um eine beträchtliche Summe. Nachdem der Besitzer nicht ermittelt werden konnte, können sowohl der Finder – also der Klavierstimmer –, als auch der Besitzer des Klaviers – das Bishops Castle Community College – mit einem unerwarteten Geldsegen rechnen. (whr)

Spanische Archäologen heben riesigen Schatz römischer Münzen

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 20.04.2017 20:43
    Highlight Das Ehepaar sind Enkelin meines Urgrossvater und deren Ehemann.
    Mein Urgrossvater Edward McGeere handelte um die vorletzte Jahrhundertwende in London mit Elfenbein (shame on him!), und machte sich damit ein Vermögen. Nach seinem Tod 1959 in Shropshire war keine Spur von diesem Vermögen vorhanden. Nur eine Klausel, dass er sein Klavier dem ältesten, männlichen Urenkel vermache.
    Das bin ich.
    Da ich mir nie etwas aus einem Klavier gemacht hatte, steht es eben immer noch dort. Und ich in der Abflughalle in Kloten, wo mein Flug nach Birmingham in einer Stunde abfliegt.

    Lucky me!
    46 7 Melden
    • oliversum 20.04.2017 21:50
      Highlight Hahaha! Made my day!
      10 1 Melden
    • pamayer 21.04.2017 00:08
      Highlight My day too!
      Greets from Birmingham. Rainy.
      5 0 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen